Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene

, Volume 12, Issue 3, pp 362–374 | Cite as

Tödliche kombinierte Lösungsmittelvergiftung (äthylenchlorhydrin-Methylenchlorid-Toluol)

  • H. Güthert
Article

Zusammenfassung

Es wird über 2 Fälle einer kombinierten Lösungsmittelvergiftung (äthylenchlorhydrin, Methylenchlorid, Toluol als Lösungsmittel für Methacrylsäuremethylester) mit tödlichem. Ausgang berichtet.

In einem Fall trat der Tod akut infolge Lähmung des Atemzentrums ein, woran sämtliche Anteile des Lösungsmittels; in erster Linie Methylenchlorid, beteiligt sind.

Im anderen Fall entstanden schwerste toxische Organschäden, insbesondere wurden morphologische Veränderungen an Leber und Nieren, am Gehirn und Herzmuskel nachgewiesen. Neben schwersten toxischdegenerativen Nierenschäden wurden an den Glomeruli zum Teil Befunde erhoben, die nicht nur degenerativ, sondern zum Teil entzündlich gedeutet werden müssen. Auf die Schwierigkeiten der Trennung degenerativer Glomerulusveränderungen von ganz frischen entzündlichen Befunden wird hingewiesen. Im Bereich der Dickdarmschleimhaut dieses Falles konnten an umschriebenen Stellen Schorfe ähnlich wie bei der Sublimatvergiftung und der Urämie nachgewiesen werden. Sie sind als Folge der Ausscheidung toxischer Substanzen durch die Drüsen der Dickdarmschleimhaut zu deuten.

Die schweren morphologischen Befunde werden nach Besprechung aller Möglichkeiten fast ausschlie\lich auf äthylenchlorhydrin zurückgeführt, dessen Wirkung als Stoffwechselgift in eindrucksvoller Form bei einer tödlichen Vergiftung am Menschen erstmalig festgestellt und allgemein damit erneut bestätigt werden konnte.

Der menschliche Organismus ist offenbar in der Lage den technisch schwer trennbaren Methacrylsäuremethylester aufzuspalten. Die dabei entstandenen Methylalkoholmengen sind in den von uns beobachteten Vergiftungsfällen zu gering gewesen als da\ ihnen eine wesentliche Bedeutung beim Zustandekommen des Vergiftungsbildes beigemessen werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Collier, H.: Lancet1936 I, 594.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fahr, Th.: Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/1.Google Scholar
  3. 3.
    Hückel, R.: Virchows Arch.271, 211 (1928).Google Scholar
  4. 4.
    Koelsch, F.: Zbl. Gewerbehyg., N. F.4, 312 (1927).Google Scholar
  5. 5.
    Lehmann-Flury: Toxikologie und Hygiene der technischen Lösungsmittel. Berlin 1938.Google Scholar
  6. 6.
    Maloff, G. A.: Naunyn-Schmiedebergs Arch.134, 168 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Middleton: Zit. nachLehmann-Flury.Google Scholar
  8. 8.
    Molitoris: Dtsch. Z. gerichtl. Med.14, 149 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nuckolls, A. H.: Zit. nachLehmann-Flury.Google Scholar
  10. 10.
    Ricker, G. u.W. Hesse: Virchows Arch.217, 267 (1915).Google Scholar
  11. 11.
    Woronow: Virchows Arch.271, 173 (1929).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • H. Güthert
    • 1
  1. 1.Pathologischen Institut der Universität JenaDeutschland

Personalised recommendations