Advertisement

Archiv für Kreislaufforschung

, Volume 29, Issue 1, pp 31–44 | Cite as

Vektordiagraphische Untersuchungen bei Myokardinfarkten an der Hinterwand des Herzens

  • H. Portheine
Article

Zusammenfassung

Bei vektordiagraphischen Untersuchungen an 125 Patienten mit Hinterwandinfarkt lassen sich 2 typische Infarkt-Muster herausstellen:

Am häufigsten werden große, glatt konturierte, konvex nach oben und vorn links verlaufendeQ-Schleifen beobachtet. DerR- undS-Abschnitt derQRS-Schleife bleibt im wesentlichen unverändert. GroßeQ-Schleifen sind das Kennzeichen der diaphragmal gelegenen Hinterwandinfarkte.

Für eine zweite Vektordiagrammgruppe ist ein unregelmäßig begrenzter Kontureinbruch an der Übergangsstelle zwischenR- undS-Abschnitt derQRS-Schleife charakteristisch. Diseses Infarktmuster wird bei den Posterolateralinfarkten gefunden. Kombinationen beider Infarktmuster kommen im gleichen Vektordiagramm vor und lassen auf eine entsprechende Ausdehnung des Infarktes schließen.

Die typischen Infarktkennzeichen für den diaphragmalen bzw. posterolateralen Infarkt werden der jeweiligen präinfarziellen Vektordiagrammstruktur gleichsam aufmodelliert. Die präinfarzielle Grundstruktur ist im „fertigen” Infarkt-Vektordiagramm durchweg noch zu erkennen. — DieT-Schleifen sind bei in Abheilung befindlichen Hinterwandinfarkten in charakteristischer Art und Weise nach links oben vorn gerichtet.

Der Wert der Vektordiagraphie für die Klinik liegt in der Analyse elektrokardiographisch zweifelhafter Befunde (z. B. Abklärung suspekterQ III -Zacken, Erkennung von elektrokardiographisch schwer erfaßbaren posterolateralen Infarkten).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Burch, G. E. u. Mitarb., Spatial Vectorcardiography (Philadelphia 1953).Google Scholar
  2. 2.
    Burch, G. E., Circulation12, 418 (1955).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Donzelot, E. u. Mitarb., Etudes pratiques de vectographie (Paris 1950).Google Scholar
  4. 4.
    Duchosal, P. W. undR. Sulzer, La vectocardiographie (Basel 1949).Google Scholar
  5. 5.
    Grishman, A. undL. Scherlis, Spatial Vectorcardiography (Philadelphia 1952).Google Scholar
  6. 6.
    Hauss, W. H., Angina pectoris (Stuttgart 1954).Google Scholar
  7. 7.
    Myers, G. B. u. Mitarb. Amer. Heart. J.38, 837 (1949).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Polzer, K. undF. Schuhfried, Wien. med. Wschr.101, 406 (1951).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Portheine, H., Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg.18, 196 (Darmstadt 1952).Google Scholar
  10. 10.
    Portheine, H., Arch. Kreislaufforsch.,28, 79 (1958).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Schellong, F., Grundzüge einer klinischen Vektordiagraphie des Herzens (Berlin 1939).Google Scholar
  12. 12.
    Wenger, R., Klinische Vektorkardiographie (Darmstadt 1956).Google Scholar
  13. 13.
    Wolff, L. u. Mitarb., Amer. Heart. J.52, 232 (1956).CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • H. Portheine
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Westf.)Münster/Westf.

Personalised recommendations