Advertisement

Zeitschrift für Parasitenkunde

, Volume 4, Issue 4, pp 753–775 | Cite as

Studien über den Kohlehydratstoffwechsel parasitischer Protozoen

I. Das Verhalten des Glykogens in den Cysten von Jodamöba Bütschlii Prowazek
  • Th. v. Brand
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Es werden die morphologischen Veränderungen geschildert, die sich am Glykogen beim Älterwerden der Cysten außerhalb des Körpers abspielen.

     
  2. 2.

    Die Größe des Glykogenschwundes ist bei derselben Temperatur unabhängig davon, ob sich die Cysten im festen Stuhl oder in wäßriger Aufschwemmung befinden, dagegen ist die Lebensdauer im zweiten Falle eine größere.

     
  3. 3.

    Die Glykogenabnahme und die Lebensdauer sind die gleichen, mögen die Cysten unter oxybiotischen oder anoxybiotischen Bedingungen gehalten werden.

     
  4. 4.

    Die Glykogenabnahme wird mit zunehmender Versuchsdauer kleiner.

     
  5. 5.

    Die Glykogenabnahme ist stark von der Temperatur abhängig. Q 10 beträgt etwa 1,6.

     
  6. 6.

    Die Bedeutung der Glykogenspeicherung ist auch beiJodamöba, wie bei anderen Parasiten, in der Rolle des Glykogens als Energielieferant besonders unter anoxybiotischen Bedingungen zu suchen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt u.Tischer: Observations on the metabolism of the tapeworm,Moniezia esspansa. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.29 (1931).Google Scholar
  2. v. Brand: Stoffbestand und Ernährung einiger Polychäten und anderer mariner Würmer. Z. vergl. Physiol.5 (1927).Google Scholar
  3. - Stoffbestand und Stoffwechsel vonMoniezia expansa. Verh. dtsch. zool. Ges.1929.Google Scholar
  4. v. Brand u.Weinland: Über tröpfohenförmige Ausscheidungen beiFasciola hepatica. Z. vergl. Physiol.2 (1924).Google Scholar
  5. Bütschli: Bemerkungen über einen dem Glykogen verwandten Körper in den Gregarinen. Z. Biol.21 (1885).Google Scholar
  6. Dobell: The amoebae living in man. London 1919.Google Scholar
  7. Kuenen u.Swellengrebel: Die Entamöben des Menschen und ihre praktische Bedeutung. Zbl. Bakter. I Orig.71 (1913).Google Scholar
  8. - Korte beschrijving van enkele minder bekende protozoen uit den menschelijken darm. Tijdschr. nederl. Indie57 (1917).Google Scholar
  9. Leiner: Das Glykogen inPelomyxa palustris Greeff mit Beiträgen zur Kenntnis des Tieres. Arch. Protistenkde47 (1924).Google Scholar
  10. Lesser: Chemische Prozesse bei Regenwürmern. I, II, III, IV. Z. Biol.50, 52, 53, 54 (1908, 1909, 1910).Google Scholar
  11. Pütter: Temperaturkoeffizienten. Z. allg. Physiol.16 (1914).Google Scholar
  12. Reichenow in Doflein-Reichenow: Lehrbuch der Protozoenkunde, 5. Aufl. Jena 1929.Google Scholar
  13. Stole: Beobachtungen und Versuche über die Verdauung und Bildung der Kohlehydrate bei einem amöbenartigen Organismus,Pelomyxa palustris. Z. Zool.68 (1900).Google Scholar
  14. Weinland: Über Kohlehydratzersetzung ohne Sauerstoffaufnahme beiAscaris, einen tierischen Gärungsprozeß. Z. Biol.42 (1901).Google Scholar
  15. Weinland u.v. Brand: Beobachtungen anFasciola hepatica (Stoffwechsel und Lebensweise). Z. vergl. Physiol.4 (1926.)Google Scholar
  16. Zülzer: Beiträge zur Kenntnis vonDifflugia urceolata Carter. Arch. Protistenkde4 (1904).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • Th. v. Brand
    • 1
  1. 1.Protozoologische AbteilungInstitut für Schiffs- und Tropenkrankheiten HamburgDeutschland

Personalised recommendations