Morphologische Eigentümlichkeiten der Blutversorgung der Leber und ein Versuch quantitativer Berechnung der Eigenschaften ihres arteriellen Strombettes

  • M. P. Aiwasjan
Article
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

  1. I.

    Der Durchmesser der Vv. portarum, die sich in der Leber verästeln, übertrifft ungefähr um das Fünffache denjenigen der entsprechenden Arterien.

     
  2. II.

    Mit dem Alter und der Zunahme der Gesamtmasse des Körpers neigen diese Verhältnisse zu einer Annäherung der Durchmesserdimensionen der Leberarterien bzw. Venen.

     
  3. III.

    Jede Leberarterie wird durch eine meistenteils geschlängelte Vene begleitet.

     
  4. IV.

    Wie venöse, so sind auch arterielle Leberkollateralen sehr schwach ausgeprägt.

     
  5. V.

    Die potentielle Eigenschaft der A. hepatica bei Abfluß der Flüssigkeit durch das System der Vv. hepaticae ist um mehrere Male (4) bedeutender, als bei Abfluß derselben durch das portale System.

     
  6. VI.

    Die Messung der in die V. portae eintretenden und aus der A. hepatica ausfließenden Flüssigkeit hat erwiesen, daß die Hauptmasse der letzteren in das System der Vv. hepaticae dringt und nur eine relativ unbedeutende Flüssigkeitsmenge (1/187) von hier aus eine Richtung in die A. hepatica einschlägt.

     
  7. VII.

    Die Verhältnisse der Durchmesser der Venen und Arterien in der Milz sind denjeningen der Leber nicht analog, in einigen Fällen erweisen sie sich sogar als umgekehrt, d. h., daß der Durchmesser der V. lienalis denjenigen der A. lienalis übertrifft.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beneke, Die anatomischen Grundlagen usw., Konstitution und konstitutionell Kranksein. 1881.Google Scholar
  2. Bizot, Recherches sur le cœur et le système artériel chez l'homme. Mémoires de la Société Médicale d'observation. I. Paris 1837.Google Scholar
  3. Conheim, Allgemeine Pathologie. 1878.Google Scholar
  4. Fedorovič, Zur Frage über Modifikationen der Eingeweide infolge von Blutzirkulationsstörungen im Gekröse. Diss. 1910, SPB (russ.).Google Scholar
  5. Frederick u.Nüel, Grundlagen der Physiologie des Menschen. 1899, SPB (russ.)Google Scholar
  6. Huschke, Lehre von den Eingeweiden. 1844.Google Scholar
  7. Leshaft, P. F, Über die Bedeutung der mechanischen Bedingungen der Muskeln. Prot. d. Sitz. d. Ges. Russ. Ärzte in SPB. 1882 (russ.)Google Scholar
  8. Manjewsky, Zur Frage über die Modifikationen des Blutdruckes in den groben Venen bei Unterbindung der entsprechenden Arterien. 1912 SPB (russ.).Google Scholar
  9. Munk, Über die Wirkung der Seifen im Tierkörper. Arch. f. Physiol. 1890.Google Scholar
  10. Nikiforow, S. A., Über Störungen der Blutzirkulation bei Fett- und Parenchimzellembolie. Fol. haemat. (Lpz.)1. Jg., Nr 6.Google Scholar
  11. Nikiforow, S. A., Grundlage der Pathologie (russ.). 3. Aufl. 1912.Google Scholar
  12. Quincke, Gefäßstörungen.Google Scholar
  13. Roy, Charles, J. of Physiol.1881, Nr 2.Google Scholar
  14. Schiele-Wiegandt, Valerie, Über Wanddicke und Umfang der Arterien. Virchows Arch.1 (1880).Google Scholar
  15. Tarchanow, Definierung der Blutmenge am Tier und Menschen. Arzt1880, Nr 41-50 (russ.)Google Scholar
  16. Tčuewsky, S. A., Über die Blutversorgung einiger Organe 1902 (russ.).Google Scholar
  17. Thomé, Rich., Arteriendurchmesser und Organgewicht. Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 82.Tuczek, Handbuch der pathologischen Anatomie, 1844. Bd. II.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1931

Authors and Affiliations

  • M. P. Aiwasjan
    • 1
  1. 1.Anatomischen Laboratorium des Institutes für Chirurgische NeuropathologieLeningrad

Personalised recommendations