Archiv für Kreislaufforschung

, Volume 62, Issue 1–2, pp 72–90 | Cite as

Versuch einer objektiven Graduicrung der Koronarsklerose

Koronarsklerose ⇆ Herzgewicht
  • R. Herzog
  • J. Schoenmackers
Article

Zusammenfassung

Die Bewertung der Koronarsklerose stützte sich bisher im wesentlichen auf ein persönliches Urteil-sie ist also meist subjektiv. Das gilt für die meisten Einstufungen wie I.–IV. Grades oder leicht, mittelschwer oder schwer usw. Deshalb sind bisher Arbeiten, die sich mit der Schwere der Koronarsklerose beschäftigen, kaum miteinander vergleichbar.

Es wird nun eine einfache Graduierung der Koronarsklerose vorgelegt, die nicht nur den Lichtungsverlust berücksichtigt, sondern auch die hämodynamische Wertigkeit der einzelnen Äste und Gefäßstrecken in eine Bewertungszahl aufnimmt.

DieBewertungszahl setzt sich folgendermaßen zusammen (Abb. 1). Stenosen erhalten einen Punkt, Verschlüsse fünf Punkte. Die Punkte werden dann mit den hämodynamisch gewerteten Punkten für Gefäßstrecke, Versorgungstyp und aortale Ostien multipliziert.

Die Bewertungszahlen der Koronarsklerose allein (vgl. Abb. 8 und 13) geben ihren hämodynamischen Effekt nicht vollständig wieder. Die hämodynamische Wertigkeit der Koronarsklerose ist nur in Bezug auf das Herzgewicht (klinisch: Herzgröße, Grad der Hypertrophie, Blutdruck) erkennbar.

Koronarleiden können nämlich in dem Falle nur auf der Herzhypertrophie beruhen, wenn zu. B. das Herzgrenzgewicht ∼ 1500 g erreicht oder überschritten wird. Im allgemeinen muß bei niedrigem Herzgewicht die Koronarsklerose schwerer sein, um ein Koronarleiden hervorzurufen, als bei einem höheren Herzgewicht.

Koronarleiden sind also von Koronarsklerose und Herzgewicht abhängig, wenn wir in diesem Zusammenhang alle anderen Faktoren, die zu einer Koronarkrankheit führen können, außer Acht lassen.

Die Bewertungsgrundlagen und- zahlen sind ohne weiteres auf die Auswertung intravitaler Angiogramme zu übertragen. Die Wahl der Punktezahl 1 für die Stenose und 5 für den Verschluß erlaub für spezielle Untersuchungen eine weitere Differenzierung des Lichtungsverlustes mit den Zahlen 2–4.

Summary

Hitherto valuation of coronary sclerosis generally depended on a personal statement-mostly it was subjective. This passes for the most categorizations as I.–IV. degree or slight, middle-severe, severe a.s.o. Therefore publications, dealing with the severeness of coronary sclerosis, scarcely are comparable.

Now a simple graduation of coronary sclerosis is proposed, which doesn't only consider the loss of orifice, but receives the haemodynamic value of the single boughs and the vascular lengths into a common valuation number too.

Thisvaluation number (Bewertungszahl) is of following composition (Fig. 1): Stenosis counts 1 point, occlusion 5 points. Then this points get multiplied with the haemodynamic value points for vascular length, type of supply and aortic ostium.

The haemodynamic effect of coronary sclerosis can't be described completely by the valuation numbers alone (see Fig. 8 and 13). The haemodynamic value of coronary sclerosis is only perceptible in relation to weight of the heart (clinical: size, degree of hypertrophy, blood-pressure).

Coronary diseases can depend only on the heart weight, when the weight for instance reaches or oversteps the limit of about 1500 grs. To cause a coronary disease, coronary sclerosis commonly must be more severe at a lower than at a higher heart weight.

Therefore, if all other factors which can lead to a coronary disease are neglected in this context, coronary diseases depend on coronary sclerosisand heart weight.

This basis of valuation and valuation numbers can be applied to the analysis of intravital angiograms. The choice of 1 point for stenosis and 5 points for occlusion permits a further distinction of orifice deminuation with the points 2–4 special inquiries.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur I

  1. 1.
    Bailey, Ch. P., A. May, W. M. Lemmon, Survival after coronary endarterectomy in man. J. Amer. med. Ass.164, 641 (1957).Google Scholar
  2. 2.
    Düx, A., Koronarographie. (Stuttgart 1967).Google Scholar
  3. 3.
    Friedberg, Ch. K., Erkrankungen des Herzens. (Stuttgart 1959).Google Scholar
  4. 4.
    Gottesman, L., Direct surgical relief of coronary occlusion. Amer. J. Cardiol.2, 315 (1958).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Gould, S. E., Pathology of the heart. Diseases of the coronary arteries. (Springfield, Illinois 1960).Google Scholar
  6. 6.
    Hegemann, G., K. Bachmann, H. Dittrich, Die Revaskularisation des Myokards bei koronarer Herzkrankheit. Dtsch. med. Wschr.95, 1903 (1969).Google Scholar
  7. 7.
    Hort, W., Herzinfarkt-Grundlagen und Probleme. (Berlin/Heidelberg/New York 1969).Google Scholar
  8. 8.
    Liebegott, G., Koronarsklerose und Myokardinfarkt. Normale und pathologische Anatomie der Herzkranzgefäße. Dtsch. Med. J.13, 379 (1962).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Liedegott, G., Zur Morphologie der coronaren Durchblutungsstörungen. Verh. Dtsch. Ges. inn. Med.69, 651 (München 1963).Google Scholar
  10. 10.
    Liebegott, G., Die Morphologie der Koronarinsuffizienz. Münch. med. Wschr.106, 1063 (1964).Google Scholar
  11. 11.
    Liebegott, G., Pathologie des Hochdrucks. Dtsch. Med. J.19, 538 (1968).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Linzbach, A. J., Mikrometrische und histologische Analyse hypertropher menschlicher Herzen. Virchows Arch. path. Anat.314, 534 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Longmire, W. P., J. A. Cannon, A. A. Kattus, Direct-vision coronary endarterectomy for angina pectoris. New Engl. J. Med.259, 993 (1958).PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Müller, E., Koronare Durchblutungsstörungen. Funktionelle Pathologie. Fortschr. Med.87, 954 (1969).Google Scholar
  15. 15.
    Müller-Mohnssen, H., Probleme der Koronardurchblutung. Bad Oeynhausener Gespräche II. (Berlin/Göttingen/Heidelberg 1958).Google Scholar
  16. 16.
    Paulin, S., Coronary Angiography. Acta Radiol. Suppl.233 (Stockholm 1964).Google Scholar
  17. 17.
    Rodriguez, F. L., L. Reiner, A new method of dissection of the heart. Arch. Path. (Chicago)63, 160 (1957).Google Scholar
  18. 18.
    Schoenmackers, J., Die arterio-kardiale Hypertrophie, ein morphologisches Substrat der Hypertonie. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg.15, 124 (Frankfurt/M. 1949).Google Scholar
  19. 19.
    Schoenmackers, J., Die Herzkranzschlagadern bei der arterio-kardialen Hypertrophie. Z. Kreislaufforschg.38, 321 (1949).Google Scholar
  20. 20.
    Schoenmackers, J., Zur Anatomie und Pathologie der Koronargefäße. Bad Oeynhausener Gespräche II. (Berlin/Göttingen/Heidelberg 1958).Google Scholar
  21. 21.
    Schoenmackers, J., Technik der postmortalen Angiographie mit Berücksichtigung verwandter Methoden postmortaler Gefäßdarstellung. Erg. allg. Path. path. Anat.39, 53 (1960).Google Scholar
  22. 22.
    Schoenmackers, J., Zur normalen Anatomie und Verteilung der Koronargefäße. Nauheimer Fortbildungslehrgänge27, 1 (Darmstadt 1962).Google Scholar
  23. 23.
    Schoenmackers, J., Die Angiomorphologie der Koronarogramme. Fortschr. Röntgenstr.102, 349 (1965).Google Scholar
  24. 24.
    Schoenmackers, J., Pathologische Anatomie und hämodynamische Rückwirkungen der Koronarsklerose. Deutscher Röntgenkongreß, Stuttgart 1969, inGlauner „Radiologische Untersuchungen bei Erkrankungen des Herzmuskels” Stuttgart S. 1 (1970).Google Scholar
  25. 25.
    Schoenmackers, J., Koronarsklerose-Koronarleiden. Festschrift „Arthur Weber”, Mannheimer Großdruckerei 1970.Google Scholar
  26. 26.
    Schoenmackers, J., P. Thurn, Topographie und Nomenklatur der Koronararterien im Röntgenbild. (Bildtafel Firma Schering).Google Scholar
  27. 27.
    Senning, A., Strip-grafting in coronary arteries. J. thorac. cardiovasc. Surg.41, 542 (1961).PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Szilagyi, D. E., R. T. McDonald, L. C. France, The applicability of angioplastic procedures in coronary arteriosclerosis; An estimate through postmortem injection studies. Ann. Surg.148, 447 (1958).PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Thurn, P., Die Röntgenuntersuchung der Herzmuskelerkrankungen mit besonderer Berücksichtigung der Koronarographie. Verh. Dtsch. Rö-Kongreß, Stuttgart 1969, inGlauner „Radiologische Untersuchungen bei Erkrankungen des Herzmuskels” Stuttgart S. 36 (1970).Google Scholar
  30. 30.
    Thurn, P., A. Düx, Zur Methodik der Koronarographie. Röntgenblätter16, 97 (1963).Google Scholar
  31. 31.
    Thurn, P., A. Düx, H. H. Hilger, Zur Physiologie und Morphologie des Koronarkreislaufs im Koronarogramm. Fortschr. Röntgenstr.98, 381 (1963).Google Scholar
  32. 32.
    Thurn, P., A. Düx, A. Schaede, H. H. Hilger, Die Koronarographie: Methodik, Indikation und Ergebnisse. Radiologie3, 442 (1963).Google Scholar
  33. 33.
    Vineberg, A. M., Development of anastomosis between coronary vessels and transplanted internal mammary artery. Canad. Med. Ass. J.55, 117 (1946).Google Scholar
  34. 34.
    Vogelberg, K., Die Lichtungsweite der Koronarostien an normalen und hypertrophischen Herzen. Z. Kreislaufforschg.46, 101 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • R. Herzog
    • 1
  • J. Schoenmackers
    • 1
  1. 1.Abteilung Pathologie an der Medizinischen Fakultät der Rheinisch-Westfälischen Technischen HochschuleAachen

Personalised recommendations