Archiv für Kreislaufforschung

, Volume 48, Issue 1–2, pp 118–131 | Cite as

Zum Elektrokardiogramm der Ratte mit und ohne Narkose, bei Beatmung mit Sauerstoffmangelgemischen sowie bei Intoxikation mit Malachitgrün, unter gleichzeitiger Bestimmung des effektiven Sauerstoffverbrauches

  • G. Werth
  • P. Dadgar
Article

Zusammenfassung

Die eingangs gestellten Fragen können demnach folgendermaßen beantwortet werden:
  1. 1.

    Eine leichte, mit genügend Erfahrung gesteuerte Äthernarkose hat keinen wesentlichen und die Versuche störenden Einfluß auf das Ekg der Ratte.

     
  2. 2.

    Bei Beatmung mit Sauerstoffmangelgemischen treten die in der Literatur bekannten Symptome auf: Veränderungen der Frequenz, derR-Zacke und besonders deutlich derT-Zacke. Bei Beatmung mit 12% O2/88% N2 findet man nur angedeutete Hypoxiesymptome. 8% O2/92% N2 verursachen sehr deutliche Bradykardisierung, Vorhofs-Kammerdissoziation, Abflachung und Negativierung vonT oder starken Anstieg derT-Zacke bis zur monophasischen Deformierung oder einT-en-dôme. 4% O2 in 96% N2 haben noch stärkere Deformierungen des Ekg's im Gefolge. Dies Sauerstoffmangelgemisch wirkt so stark schädigend, daß es höchstens 20 min gegeben werden kann.

     
  3. 3.

    Die Ekg-Symptome bei Vergiftung mit der dosis let. min (50%) von Malachitgrün in der Chloridform entsprechend denen, die bei Beatmung mit 8% bzw. 4% O2/N2 nachweisbar sind.

     
  4. 4.

    Der tatsächliche Sauerstoffverbrauch geht den Ekg-Veränderungen konform. Treten hypoxämische Zeichen im Ekg auf, so ist auch die Sauerstoffaufnahme vermindert. Kommt es zu Adaptionserscheinungen, d. h., normalisiert sich das Ekg trotz unveränderter Weiterbeatmung mit einem Sauerstoffmangelgemisch, so steigt auch der tatsächliche Sauerstoffverbrauch wieder an. Eine Adaption können nicht alle Tiere vollziehen. Bei Vergiftung mit Malachitgrün sinkt der Sauerstoffverbrauch kontinuierlich mit der Ausprägung der hypoxämischen Zeichen im Ekg ab. Bei den durchgeführten Versuchen war eine Adaption nicht nachweisbar.

     

Summary

Our work was undertaken in order to elucidate the following questions. What is the consequence of a light ether anesthesia on the Ecg in the rat. This is of importance, because anesthesia is necessary for routine-writing Ecg. Further we have been interested in the signs of respiratory hypoxia of different degrees (12% O2–4% O2) in the Ecg of the rat, in order to find parallels to the signs of intoxication with malachite-green, a dye that causes endogenous hypoxia, when given in toxic doses. It was of interest to know, if the real oxygen uptake parallels the hypoxämic signs in the Ecg.

Our questions could be answered as follows:
  1. 1.

    A light ether anesthesia is of no distinking consequence upon the Ecg.

     
  2. 2.

    Under conditions of respiratory hypoxia the well known symptoms are observed, such as changes in rhythme, theR-peak and peculiary theT-peak.

     
  3. 3.

    Following an malachite-green poisoning in a toxic range, changes of the Ecg develop which recall those observed in severe hypoxic conditions (4% O2).

     
  4. 4.

    The oxygen uptake shows variations which parallel those of the Ecg. It is decreased if there are hypoxic symptoms in the Ecg. An adaptation to hypoxia is possible without changing the gas mixture the rats breathe. In such cases, the changes of the Ecg disappear at length and the oxygen uptake increases as well. An adaptation was not observed in all animals.

     
  5. 5.

    Following malachite-green poisening, the oxygen uptake decreases as the hypoxic changes of the Ecg develop. Under these conditions no adaptation could be observed.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Brendel, W., G. Neureuter undK. Nordmann, Ist Seilbahnfahren gefährlich? Münch. med. Wschr.105, 2340 (1963).Google Scholar
  2. 2.
    Bücher, F., Die pathogenetische Bedeutung des allgemeinen O2-Mangel, Zbl. Path.83, 53 (1945).Google Scholar
  3. 3.
    Gürtler, H., H. Poulsen andK. N. Rasmussen, The Electrocardiogramm during Controlled Hypoxia in Persons with Suspected Coronary Insufficiency, Acta med. Scand.150, 341 (1954–1955).Google Scholar
  4. 4.
    Grünberg, H. undH. J. Hundt, Über Typenwechsel im Ekg der Ratte durch die Körperhaltung. Z. Kreislaufforschg.47, 874 (1958).Google Scholar
  5. 5.
    Hundt, H. J. undH. Grünberg, Vergleichende Untersuchungen über das Ratten-Ekg bei Sauerstoffmangelzuständen verschiedener Genese, Z. Kreislaufforschg. 769 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Heise undKimbel, Das normale Elektrokardiogramm der Ratte, Z. Kreislaufforschg.47, 212 (1955).Google Scholar
  7. 7.
    Irmal, S. undR. Aykut, Vergleichende Ekg-Untersuchungen bei Menschen und Laboratoriums-Tieren, Münch. med. Wschr.15, 460 (1955).Google Scholar
  8. 8.
    Lepeschkin, E., Das Elektrokardiogramm, 3. Aufl. (Dresden-Leipzig 1957).Google Scholar
  9. 9.
    Opitz, E., Über akute Hypoxie, Erg. Physiol.44, 3315 (1941).Google Scholar
  10. 10.
    Schröder, R. undH. Südhof, Praktische Ekg-Auswertung, 2. Aufl. (Stuttgart 1963).Google Scholar
  11. 11.
    Schütz, E., Die hypoxämischen Veränderungen des Elektrokardiogramms, Luftfahrtmedizin5, 278 (1941).Google Scholar
  12. 12.
    Szerkeres, L., Wirkung von Pharmazeutika auf die Erregungsleitung m hypoxischen Herzen, Z. exper. Path.233, 338 (1958).Google Scholar
  13. 13.
    Werth, G., Experimentelle Versuche zur Beeinflussung des Ekg der Ratte über den Zellstoffwechsel, Medizinische13, 512 (1958).Google Scholar
  14. 14.
    Werth, G., Das Elektrokardiogramm der Ratte bei Beatmung mit verschiedenen O2/N2-Gemischen und unter dem Einfluß experimentell erzeugter Gewebsanoxie, Tagung der Deutschen Physiologischen Gesellschaft in Bad Nauheim, 1959, Pflügers Arch.270, 67 (1959).Google Scholar
  15. 15.
    Werth, G. undH. Hess, Die Beeinflussung des Cytochrom-c-Gehaltes im Herzmuskel der Ratte durch Malachitgrün, Arzneimittel-Forschg.11, 893 (1961).Google Scholar
  16. 16.
    Bierstedt, P. undG. Werth, Zur Frage der Methämoglobinbildung durch Malachitgrün, Vortrag bei der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Physiologische Chemie (Köln 1964).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag 1965

Authors and Affiliations

  • G. Werth
    • 1
  • P. Dadgar
    • 1
  1. 1.Abteilung für biochemische Tumorforschung des Physiologisch-Chemischen Instituts der Universität des Saarlandes in Homburg/SaarHomburg/Saar

Personalised recommendations