Advertisement

Zeitschrift für Parasitenkunde

, Volume 2, Issue 4, pp 502–505 | Cite as

Über die Organotropie von Hepaticola hepatica

  • Hans Vogel
Article

Zusammenfassung

Larven vonHepaticola hepatica, die aus der Leber infizierter Ratten isoliert worden waren, konnten nicht im Vormagenepithel der Ratte, ferner nicht in Lunge, Milz und Haut zur Ansiedlung gebracht werden. Wurden 7–8 Tage alteHepaticola hepatica-Larven in die Lunge, Milz oder Haut von Ratten injiziert, so wanderten sie nach der Leber und reiften hier normal heran. Es ist anzunehmen, daß diese Larven auf dem Blutwege zur Leber gelangten und hier durch anlockende Substanzen des Leberparenchyms zur elektiven Ansiedlung veranlaßt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Doerr, R.: Die Organtropie, ein Fundamentalproblem der Lehre von der Infektion. Vortrag gehalten am 23. XI. 1926 in der Vereinig. f. wiss. Vorträge zu Leiden. Abgedruckt in: Nederl. Mschr. Geneesk.Google Scholar
  2. Fülleborn, F.: Über den Infektionsweg beiHepaticola hepatica. Arch. Schiffs- u. Tropenhyg.28, 48–61 (1924).Google Scholar
  3. —: Über die Durchlässigkeit der Blutkapillaren für Nematodenlarven. Ebenda, Beih., 29, Nr 3 (1925).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1930

Authors and Affiliations

  • Hans Vogel
    • 1
  1. 1.Helminthologische AbteilungInstitut für Schiffs- und TropenkrankheitenDeutschland

Personalised recommendations