Advertisement

Über ependymähnliche Zellen an der Wand des Cavum septi pellucidi

  • Rudolf Kautzky
Article
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die vonWolf undBamford bei Hydrops cavi septi pellucidi beschriebenen „pericaval cells” kommen in ähnlichem Ausmaße auch bei etwa der Hälfte nicht erweiterter Cava septi pellucidi vor.

     
  2. 2.

    Die Zellen gleichen Ependymzellen so weitgehend, daß eine Unterscheidung der beiden Zellarten im einzelnen nicht möglich ist.

     
  3. 3.

    Genetisch dürften die Zellen auf eine Verlagerung von Vertretern der ependymären Entwicklungsreihe oder eine abwegige Differenzierung gliöser Elemente zurückzuführen sein.

     
  4. 4.

    Eine ursächliche Bedeutung der beschriebenen Zellen für das Bestehen eines Cavum septi pellucidi oder eines Hydrops cavi septi pellucidi ist in Abrede zu stellen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bamford, Thomas E.: s.Wolf.Google Scholar
  2. Dandy, W. E.: Arch. of Neur.25 (1931).Google Scholar
  3. Deutsch, L.: Dtsch. Z. Nervenheilk.137 (1935). Ref.Wilder.Google Scholar
  4. Grechow, W. W.: Nevropat. it. d.6, 55–66 (1937).Google Scholar
  5. Hochstetter, F.: Beiträge zur Entwicklungsgeschichte des menschlichen Gehirnes, 1927.Google Scholar
  6. Hochstetter, F.: Gegenbaurs Jb.75 (1935).Google Scholar
  7. Kötter: Nervenarzt9 (1936). Ref.Wilder. Laubenthal: Nervenarzt10 (1937). Ref.Wilder.Google Scholar
  8. Pommer: Virchows Arch.282 (1931).Wilder, J.: Klin. Wschr.1938 I, 414.Google Scholar
  9. Wolf, Abner andTh. E. Bamford: Bull. neur. Inst. New York4 (Okt. 1935).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1938

Authors and Affiliations

  • Rudolf Kautzky
    • 1
  1. 1.Neurologischen Institut der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations