Advertisement

Zur Entstehung der Fischschuppe

  • Max Fach
Article

Zusammenfassung

Die Schuppe der Elritze ist kranial und caudal verschieden gebaut, und zwar so, daß caudal größere und weniger Schüppchen vorhanden sind als kranial./Stets findet man das caudale Ende in direkter Verbindung mit der Epidermis, während das kraniale Ende meist frei in der mesodermalen Schuppentasche liegt.

Nur vereinzelt fand ich eine direkte Berührung des vorderen Endes mit der Epidermis. Da aber niemals das kraniale Ende mit seinen zahlreichen Zähnchen caudal gefunden wurde, kann eine Drehung um die Schuppenachse ausgeschlossen werden.

Das caudale Ende wächst durch Ausscheidung einer kalkhaltigen Masse aus derLeydigschen Zelle, die in Spalten zwischen mesodermalen Skleroblasten ergossen wird.

Auch für das Vorderende ist durch eine Brücke von Lepidoblasten für die Zuleitung der Kalkmilch aus der Epidermis gesorgt.

Innerhalb der Epidermis im Ektoplasmagerüst findet sich eine stark granulierte Masse, die sowohl mit denLeydigschen Zellen wie mit den Lepidoblasten der Schuppe in direktem Kontakt gefunden wurde. Sie wurde als Sekret (Kalkmilch) derLeydigschen Zelle aufgefaßt und das Gerüst mit den Siphonoblastenröhren der Gymnophionen verglichen.

Die Cycloidschuppe entsteht somit unter Beteiligung der Epidermis und eine Homologie sämtlicher Schuppenarten ist möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Backmann, G.: Anat. Anz.75 (1932).Google Scholar
  2. Bhatia, D.: J. of exper. Zool.59 (1931).Google Scholar
  3. Buckhardt, R.: Handbuch der vergleichenden und experimentellen Entwicklungslehre der Wirbeltiere, herausgeg. vonO. Hertwig, Bd. 2, Teil 1. Jena 1906.Google Scholar
  4. Gegenbaur, C.: Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere. Leipzig 1896.Google Scholar
  5. Goetsch, W.: Arch. mikrosk. Anat.86 (1915).Google Scholar
  6. Goetsch, W.: Zool. Jb., Anat.42 (1920).Google Scholar
  7. Goodrich, E. S.: Treatise on Zool. London 1909.Google Scholar
  8. Graham-Kerr: London 1919.Google Scholar
  9. Graupner, H. u.I. Fischer: Z. mikrosk.-anat. Forsch.33 (1933).Google Scholar
  10. Gray, J. andS. B. Setna: J. of exper. Biol.8 (1932).Google Scholar
  11. Hadjioloff, Ass. etTsch. Kresteff: Bull. Histol. appl.9 (1932).Google Scholar
  12. Hofer, B.: Sitzgsber. Ges. Morphol. u. Physiol. München 1889/90.Google Scholar
  13. Hertwig, O.: Z. Naturwiss.8 (1874).Google Scholar
  14. —: Morph. Jb.2, 5 u. 7 (1876–1879).Google Scholar
  15. Klaatsch: Morph. Jb.16, 21, (1890 u. 1894).Google Scholar
  16. Marcus, H.: Z. Anat.103 (Berlin 1934).Google Scholar
  17. Mottley: Contrib. canad. Biol. a. Fish8 (1934).Google Scholar
  18. Nussbaum u.Kulczycki: Anat. Anz.32 (1906).Google Scholar
  19. Rabl, H.: Handbuch der vergleichenden Anatomie der Wirbeltiere, Bd. 1. 1931.Google Scholar
  20. Seeger, D.: Z. Zellforsch.19 (1933).Google Scholar
  21. Sewertzoff, A. N.: Jena. Z. Naturwiss.1932.Google Scholar
  22. Studnicka, F. K.: Sitzgsber. böhm. Ges. Wiss. Prag.1897.Google Scholar
  23. Tretjakoff, D.: Z. Zool.136 (1930).Google Scholar
  24. Wunder, W. u.H. Schimke: Arch. Entw.mechan.133 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1935

Authors and Affiliations

  • Max Fach
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut der Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations