Advertisement

Einige Bemerkungen über die Vererbung der Beugefalten der Hohlhand

  • Hans Grüneberg
Article

Zusammenfassung

Die im vorhergehenden mitgeteilten Berechnungen, die größtenteils nach den Angaben der Arbeit vonHella Pöch durchgeführt sind, ergeben einwandfrei die erbliche Bedingtheit der Daumen-, Fünffinger- und Mittelfingerfurche. Die Erblichkeit der Dreifinger-, Ringfinger- und Kleinfingerfurche erscheint wahrscheinlich. Damit kann zahlenmäßig exakt die vonH. Pöch angenommene Erblichkeit des Handlinienbildes wenigstens für einen Teil der gröberen Züge bestätigt werden. Gleichzeitig wird den gegenteiligen Angaben vonF. Perlstein auch von dieser Seite her der Boden entzogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Hella Pöch (1925), Über Handlinien. Mitt. d. Anthropol. Ges. in Wien55.Google Scholar
  2. 2.
    F. Perlstein (1927), Die Bewegungslinien der Hand. Zeitschr. f. ges. Anat., Abt. 1: Zeitschr. f. Anat. u. Entwicklungsgesch.84, H. 3/4.Google Scholar
  3. 3.
    L. Leven (1928), Bemerkungen zu der Arbeit vonPerlstein: “Die Bewegungslinien der Hand”. Zeitschr. f. d. ges. Anat., Abt. 1: Zeitschr f. Anat. u. Entwicklungsgesch.85, H. 5/6.Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann und Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • Hans Grüneberg
    • 1
  1. 1.Elberfeld

Personalised recommendations