Advertisement

Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 34, Issue 3, pp 39–42 | Cite as

Zur postembryonalen Entwicklung derDreyfusia-Arten (Hemipt., Adelgidae)

  • O. Eichhorn
Article

Zusammenfassung

Nach phänologischen Beobachtungen in den Jahren 1953 bis 1958 beginntD. prelli in der Freiburger Bucht bereits zwischen dem 13. 1. und 25. 1. mit Eierlegen,D. merkeri etliche Wochen später zwischen dem 9. 3. und 29. 3. (1958 ausnahmsweise am 14. 2.) undD. nüsslini noch ungefähr 10 Tage später zwischen dem 6. 3. und 5. 4. (Weißtannentiere).

Nüsslini-Populationen an Nordmannstanne beginnen 9–12 Tage früher mit Eierlegen als an Weißtanne. Die erste Herbsthäutung beginnt in umgekehrter Reihenfolge:D. nüsslini (28. 9. bis 1. 10.),D. merkeri (10. 10. bis 20. 10.),D. prelli (20. 10. bis 2. 11.).

Mit markierten Larven bei unterschiedlichen Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen durchgeführte Labor-experimente ergaben, daßD. prelli die Postembryonalentwicklung rascher durchläuft alsD. merkeri und diese rascher alsD. nüsslini. Das gleiche wurde bereits bei der Embryonalentwicklung festgestellt. Bei 15,8° C entwickelten sichprelli-Tiere in 243 Stunden von der Erstlarve zur Imago;D. merkeri gelang dies bei 18,2° C.

Die artliche Verschiedenheit derD. merkeri vonD. nüsslini undD. prelli wird durch diese physiologischen Untersuchungen erneut bestätigt.

Summary

According to observations during 1953–1958, egg laying (in southwestern Germany) ofDreyfusia prelli commences between Jan., 13, and Jan., 25, ofD. merkeri between March 9, and March, 29, and ofD. nüsslini between March, 6, and April, 5, in the average 10 days later than in the former species.

OnAbies nordmanniana egg laying of nüsslini starts 9–12 days earlier than onAbies alba. Casting of the first skin of the neosistentes in autumn follows a reversed sequence (i. e.D. nüsslini from Sept., 28, till Oct., 1;D. merkeri from Oct., 10, till Oct., 20;D. prelli from Oct., 20, till Nov., 2.).

Laboratory experiments with marked larvae under controlled temperature and humidity conditions have shown that postembryonic development is shortest inD. prelli, followed byD. merkeri, and is longest inD. nüsslini. These physiological differences support again the specific differences of the three species in question.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Eichhorn, O., 1961: Zur Embryonalentwicklung der Adelgiden. Anz. f. Schädlingskde.,XXXIV, S. 20–26.CrossRefGoogle Scholar
  2. Lossnitzer, H., 1948: Eine einfache graphische Witterungsdarstellung. Wetter und Klima. Mschr. Ang. Meteorologie, S. 270–272.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1961

Authors and Affiliations

  • O. Eichhorn

There are no affiliations available

Personalised recommendations