Advertisement

Ueber einige durch Bakterien-Einwanderung bedingte Veränderungen im menschlichen Gehörorgan, insbesondere im Labyrinth

Article
  • 15 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Vergl. H. v. Ziemssen, Klinische Vorträge. IV. Nervensystem. Ueber diphtherische Lähmungen und deren Behandlung. Leipzig 1887.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. Biol. Bd. III. 4. 1867. S. 341.Google Scholar
  3. 3).
    Berlin. klin. Wochenschr. 1884. Verhandl. d. Berl. med. Gesellschaft.Google Scholar
  4. 4).
    Neurol. Centralbl. 1888. No. 17.Google Scholar
  5. 5).
    Zeitschrift f. Ohrenheilkunde. Bd. XVII.Google Scholar
  6. 6).
    “Ob ein specifisches Agens in der That besteht, ein Agens, welches vielleicht ähnlich, wie man es vom blei behauptet hat, direct das Myelin angreift, und die markhaltige Faser zum Schwund bringt, muss dahin gestellt bleiben; jedenfalls haben wir von dem Mikrosporon diphtheriticum nichts gefunden.”Google Scholar
  7. 7).
    Histologische und bakterielle Untersuch8ngen über Mittelohrerkrankungen bei den verschiedenen Formen der Diphtherie.Google Scholar
  8. 8).
    Nicht untersucht von Meyer wurden ferner: der Olfactorius, Opticus und Trochlearis. Nichts gefunden wurde im Sympathicus, dagegen fanden-sich degenerirte Fasern im Plex. caroticus (a. a. O. S. 195).Google Scholar
  9. 9).
    Dauer der Krankheit und Dauer der secundären Infection deckern sich nicht absolut. Dies ist bei langdauernden Krankheitsfällen, wie ich glaube, in der Beurtheilung der in Frage stehenden Veränderungen sehr zu berücksichtigen.Google Scholar
  10. 10).
    “Körnchen im Axencylinder deuten einen weitvorgeschrittenen Absterbegrad an“ sagt Bernh. Feist in seiner Inaugural-Dissertation: Ueber die Methylenblaufärbung markhaltiger Nevenfasern. Strassburg 1889.Google Scholar
  11. 11).
    Zum Wesen des Croups. Wien. klin. Wochenschr. 1889. No. 8.Google Scholar
  12. 12).
    Contribution à l'étude de la Diphthérie. Ann. de l'Institut Pasteur. Bd. II. No. 12. p. 629. Fortschr. d. Med. 1889. Bd. VII. S. 235.Google Scholar
  13. 13).
    Dass Mikroorganismen und unter diesen die Tuberkelbacillenunter Umständen durch die unverletzten Schleimhäute in das Innere der Gewebe eindringen und den Körper inficiren können, wissen wir durch Heller's Mittheilungen in der Section für pathol. Anatomie der Heidelberger Naturforscher-Versammlung. Dasselbe ist auch vom Soorpilz bekanntl; der Soorpilz kann auch nach Heller dem Diphtherieund Meningitis-Erreger den Weg durch das für sie sonst undurchdringliche Pflasterepithel öffnen. Das Intactbleiben des Epithels bei Tuberculose ist für die Darmschleimahaut von Dobroklonski (Arch. de méd. expér. 1890. No. 2) und für die Schleimhaut der Conjunctiva, Nase und Vagina von Cornet (Centralbl. f. Chir. 1889. No. 29) nachgewiesen.Google Scholar
  14. 14).
    No. 769-773, 778, 791, 802 u. 803 meiner Sammlung.Google Scholar
  15. 15).
    Die Pathogenese der epidemischen Diiphtherie. Leipzig 1887.Google Scholar

Copyright information

© Druck und Verlag von Georg Reimer 1891

Authors and Affiliations

  • Moos
    • 1
  1. 1.Heidelberg

Personalised recommendations