Advertisement

Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 34, Supplement 1, pp S13–S14 | Cite as

Über psychologische Faktoren in der Ätiologie der koronaren Herzkrankheit

  • Thomas Köhler
Article

Zusammenfassung

Es wird der Einfluss zweier psychologischer Faktoren, nämlich Typ-A-Verhalten und Life Event-Stress, auf Ausbildung und Verlauf der KHK diskutiert. Für beide Variablen, insbesondere Typ-A-Verhalten, ist ein solcher Einfluss wahrscheinlich und empirisch gut belegt. Obwohl die Beseitigung von Typ-A-Verhalten zumindest problematisch, von Life Event-Stress so gut wie ausgeschlossen ist, wird die These vertreten, dass beiden Grössen in der Anamnese und Befunderhebung mehr Beachtung als bisher geschenkt werden sollte. Bei Vorliegen dieser beiden psychologischen Risikofaktoren müsste noch nachdrücklicher als sonst auf die Elimination anderer (organischer) Risikofaktoren geachtet und eventuell auch verstärkt eine medikamentöse Infarktprophylaxe betrieben werden.

Psychological factors in the etiology of coronary heart disease

Summary

The influence of two psychological factors, type A behaviour and life-event stress, on pathogenesis and course of coronary heart disease, is being discussed. For both variables, especially, however, for type A behaviour, such an influence is likely, as it has been empirically documented. Although omission of type A behaviour seems to be problematic, and omission of life-event stress is practically precluded, the postulate is being expressed that more attention should be paid to both dimensions when taking the medical history, and during the patient's examination. If both psychological risk factors are present, elimination of other (organic) risk factors should be intended more rigorously as usual. Possibly, drug treatment for prevention of myocardial infarction should then also be more closely considered.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Mäurer W, Mehmel H: Koronare Herzkrankheit. In: Schettler G., Hrsg. Innere Medizin (7. Auflage). Band I. Stuttgart: Thieme, 1987; 128–52.Google Scholar
  2. [2]
    Rosenman RH, Brand RJ, Jenkins CD, Friedman M, Straus R, Wurm M: Coronary heart disease in the Western Collaborative Group Study: Final follow-up experience of 8 1/2 years. J Am Med Assoc 1975;233: 872–77.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Köhler Th: Psychosomatische Krankheiten. Eine Einführung in die Allgemeine und Spezielle Psychosomatische Medizin. Stuttgart: Kohlhammer, 1985.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1989

Authors and Affiliations

  • Thomas Köhler
    • 1
  1. 1.Psychologisches Institut III der Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations