Klinische Wochenschrift

, Volume 12, Issue 48, pp 1877–1880 | Cite as

Der Ikterus bei Lithiasis des Haupt-gallenwegs

  • Marcel Brulé
Praktische Ergebnisse
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Der bei der Lithiasis des Choledochus beobachtete Ikterus ist in der Mehrzahl der Fälle ein mechanischer Ikterus, der durch die Obstruktion des Hauptgallenwegs verursacht ist, aber kein hepatischer Ikterus.

Es ist zwar leicht, experimentell durch Ligatur oder Resektion des Choledochus eine Gallenretention hervorzurufen, aber um die Resultate richtig zu deuten, muß man bedenken, daß gewisse Tierarten sich besser als der Mensch, gegen die Gallenimprägnation schützen können. Besonders der Hund zeigt eine sehr niedrige Exkretionsschwelle für Bilirubin und scheidet die im Organismus zurückgehaltenen Gallenpigmente rasch durch den Urin wieder aus.

Die histologischen Veränderungen der Leber, die man bei Chöledochusverschluß experimentell und klinisch beobachtet hat, unterscheiden sich erheblich, von denen, die bei ikterogener Hepatitis auftreten.

Beim Menschen rufen die im Choledochus sitzenden Steine oft nur einen unvollständigen Verschluß hervor, wenn der Ductus erweitert ist. Die biliäre Stase wird intensiver, wenn eine Choledochitis hinzukommt. Die Cholelithiasis kann sich ohne Ikterus entwickeln, der Ikterus kann leichter, urobilinurisch sein, er kann kontinuierlich und intensiv auftreten. Außer einer plötzlichen Veränderung der Intensität des Ikterus gestattet keine Eigenschaft der Gallenretention, die Differentialdiagnose gegen hepatischen Ikterus zu stellen außer einer plötzlichen Änderung der Intensität.

Bei Cholelithiasis erlaubt im Gegensatz zu Hepatitis die Duodenalsondierung mit Magnesiumsulfat oft, die biliäre Retention plötzlich herabzusetzen.

Die Differentialdiagnose zwischen Leberikterus und Ikterus durch Choledochusverschluß scheint heute leichter zu sein. Denn im 2. Fall besteht immer eine starke Lebervergrößerung von besonderem Charakter, da die hinter dem Hindernis gestaute Galle die Leber vergrößert.

Die Diagnose zwischen Steinverschluß und Krebsverschluß des Choledochus wird durch die Duodenalsondierung erleichtert, die es bei der Lithiasis gestattet, Galle herauszubefördern. während man beim Carcinom wenigstens in fortgeschrittenen Stadien keine Galle erhalten kann.

Die Duodenalsondierung mit Einträufelung von Magnesiumsulfat ist eine ausgezeichnete Behandlung, die es erlaubt, entweder die Steine zu extrahieren, nachdem man den Ikterus zum Verschwinden gebracht hat oder zuweilen auch die Ausstoßung der Steine zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    M.BrulÉ, Recherches récentes sur les ictères. Masson édit. I. édition 1919, 3. édition 1922.Google Scholar
  2. 2.
    N.Fiessinger etLyon-Caen, J. Physiol. et Path. gén.1910, Nr 6.Google Scholar
  3. 3.
    Hymans van denBbrgh u.Snapper, Berl. klin. Wschr.1914, 1109.Google Scholar
  4. 4.
    Widal, Abrami etBrul'e, Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 29. November 1907.Google Scholar
  5. 5.
    Lemmiere, Brulé, A.Weill etLaudat, Bull. Soc. méd. Hôp. Paris, II. Juli 1913 und Arch, des Mal. Appar. digest., Dezember 1913.Google Scholar
  6. 6.
    Brulé etGarban, Presse méd.1920, Nr 40Google Scholar
  7. 6a.
    Brulé etSpilaert, Ann. Méd. 26. November 1910.Google Scholar
  8. 7.
    Brulé etGarban, Origine et valeur clinique de l'urobine. Presse méd.1919, Nr 43.Google Scholar
  9. 8.
    Mc. Master etPeyton Rous, J. of exper. Méd.33, 731 (1921).Google Scholar
  10. 9.
    Mc. Masret, Broun etPeyton Rous, J. of exper. Med.37, 395 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  11. 10.
    Haberland, Arch. klin. Chir.130, Nr 3, 1924.Google Scholar
  12. 11.
    Garnier etPrieur, Presse méd. 27. September 1924.Google Scholar
  13. 12.
    Mann, Bollmann etDex Page, J. Labor, a. clin. Med.10, Nr 7, 540 u. 544 (1925).Google Scholar
  14. 13.
    Chabrol, Maximin etBusson, Presse méd. 17. Juni 1931.Google Scholar
  15. 14.
    Peyton-Rous etLarimore, J. of exper. Méd.31, 609 (1920).CrossRefGoogle Scholar
  16. 15.
    N.Fiessinger etRoudowska, Arch. méd. exper. d'anat. path.16 (1914).Google Scholar
  17. 16.
    Dieryck, Rev. belge Soc. Méd. I, Nr 8 (1929).Google Scholar
  18. 17.
    Guy Albot, Hépatites et cirrhoses. Masson édit. 1931.Google Scholar
  19. 18.
    Hyeda Kentaro, Beitr. path. Anat.73, 514 (1925).Google Scholar
  20. 19.
    Brulé, Bull. Soc. méd. Hôp. Paris, 22. Oktober 1926.Google Scholar
  21. 20.
    Chiray etDegos, Presse méd. 23. März 1927.Google Scholar
  22. 21.
    Brulé, Diagnostic des calculs du canal cholédoque in „Problemes actuels de Pathologie médicale”.Google Scholar
  23. 22.
    Bengolea etV. Suarez, Arch, des Mal. Appar. digest. November 1928 und Februar 1932.Google Scholar
  24. 23.
    J.Caroli, Les hépatites icterigenes de la lithiase. Am. Legrand édit. Thèse de Paris 1931.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer und J. F. Bergmann 1933

Authors and Affiliations

  • Marcel Brulé
    • 1
  1. 1.Professor an der Medizinischen Fakultät zu ParisDeutschland

Personalised recommendations