Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 90, Issue 4, pp 259–267 | Cite as

Untersuchungen zum Alkoholkonzentrationsverlauf im vasalen und extravasalen Raum bei Kaninchen nach subcutaner Implantation von Teflonkapseln

  • B. Kühnholz
  • N. Bilzer
Originalarbeiten / Original Works
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Die Erschließung des interstitiellen Flüssigkeitsraums für die pharmakokinetische Forschung ist bisher nicht befriedigend gelungen. Ein geeignetes Modell soll die subcutan implantierte Teflonkapsel sein, in deren Hohlraum sich nach dem Einwachsen eine Flüssigkeit absondert, die hinsichtlich ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften der interstitiellen Flüssigkeit entspricht. Zur Überprüfung, ob dieses Modell für die Alkoholforschung von Bedeutung sein kann, wurden zehn Kaninchen jeweils zehn Teflonkapseln unter die Rückenhaut implantiert. Zwei Wochen nach der Implantation wurden die Tiere mit 0,8 g Äthanol/kg Kö rpergewicht per infusionem bzw. per os belastet. Die Kapseln wurden dann in regelmaßigen Zeitabständen punktiert und die Alkoholkonzentrationen des Punktatwassers mit denen des arteriellen Blutwassers verglichen. Der Alkoholgehalt der Teflonflüssigkeit lag in der ersten Phase grundsätzlich unter der BAK; die Konzentrations-Zeit-Kurven kreuzten sich dann zumeist 60–90 min nach Infusionsbeginn und verliefen danach praktisch parallel zueinander, die der Teflonflüssigkeit über der Blutalkoholkurve. Dieser Verlaufstyp läßt vermuten, daß die Teflonflüssigkeit im Hinblick auf die Pharmakokinetik des Alkohols eher die Verhältnisse von transcellulären Flüssigkeiten, wie Glaskörper- oder Synovialflüssigkeit, widerspiegelt.

Schlüsselwörter

Alkohol, Pharmakokinetik, interstitielle Flüssigkeit Pharmakokinetik, interstitielle Flüssigkeit, Alkohol 

Summary

The availability of the interstitial space for pharmacokinetic research work has been an unfulfilled aspiration until today. As a model s.c. implanted Teflon capsules were proposed. It was thought that the fluid, which is excreted some time after implantation into the cavity of the capsules, is comparable to interstitial fluid as to its physical and chemical properties. This paper deals with the experimental elucidation of the question whether the Teflon model can be of importance to research work on ethyl alcohol. The capsules were implanted under the skin of ten rabbits. After 8–10 days the animals were infused with 0.8 g ethanol per kg body weight, and the capsules punctured at regular intervals. The ethanol content of the punctate water was estimated and compared to the arterial blood-water ethanol concentrations. During the first phase after infusion all Teflon estimates lay below the blood- alcohol concentrations; after 60–90 min the concentration-time curves crossed each other so that the maximum of the Teflon-alcohol concentrations followed that of the arterial blood. Afterwards, the courses were nearly parallel, that of the Teflon fluid above the respective blood levels. This type of behaviour is very similar to experimental results on transcellular fluids, such as vitreous-body and synovial fluid. For ethyl alcohol it is thus very questionable whether the Teflon model reflects the interstitial circumstances to a competent degree.

Key words

Alcohol, pharmacokinetics, interstitial fluid Pharmacokinetics, interstitial fluid, ethyl alcohol 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Audrlický I (1965/66) Über die Alkoholkonzentrationsbestimmung in der Kniegelenkssynovialflüssigkeit lebender Menschen. Blutalkohol 3: 503–511Google Scholar
  2. Calnan JS, Ford PM, Holt PJL, Pflug JJ (1972) Implanted tissue cages — a study in rabbits. Br J Plast Surg 25: 164–174Google Scholar
  3. Chisholm GD, Waterworth PM, Calnan JS, Carrod LP (1973) Concentration of antibacterial agents in interstitial tissue fluid. Br Med J 1: 569–573Google Scholar
  4. Gostomzyk JG, Anst A, Müller P (1969) Gleichzeitige kontinuierliche Bestimmung von Alkohol in Liquor und Venenblut im Tierversuch. Klin Wochenschr 47: 493–495Google Scholar
  5. Guyton AC (1963) A concept of negative interstitial pressure, based on pressures in implanted perforated capsules. Circ Res 12: 399–414Google Scholar
  6. Kühnholz B, Bilzer N (1979a) Tierexperimentelle Untersuchungen zur Verteilung von Äthyl-alkohol in einzelnen Organen unter Berücksichtigung des jeweiligen Wassergehaltes. Blutalkohol 16: 473–481Google Scholar
  7. Kühnholz B, Bilzer N (1979b) Äthanol- und Wassergehaltsbestimmungen an Organen und Korperflüssigkeiten von Leichen. Blutalkohol 16: 481–492Google Scholar
  8. Kühnholz B, Bilzer N (1981) Weitere Erfahrungen mit postmortalen Äthanol-und Wassergehaltsbestimmungen an Organen und Körperflüssigkeiten von Leichen. Blutalkohol 18: 120–130Google Scholar
  9. Kühnholz B, Bilzer N (1982) Ethanol distribution after intravenous administration. A study on rabbits. Proc XIIth Congr Int Acad Forensic Soc Med, Wien, pp 227–232Google Scholar
  10. Sachs V (1960) Vergleichende Untersuchungen zwischen Serum- und Gewebssaftalkohol. Dtsch Z Gerichtl Med 50: 246–253Google Scholar
  11. Seiler KU (1979) Untersuchungen zum kinetischen Verhalten verschiedener Pharmaka im vasalen, im interstitiellen und im cellulären Raum von Kaninchen. Habilitationsschrift, Universität KielGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1983

Authors and Affiliations

  • B. Kühnholz
    • 1
  • N. Bilzer
    • 1
  1. 1.Abteilung Rechtsmedizin I der Universität KielKielBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations