Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 80, Issue 3, pp 221–225 | Cite as

Beeinflussung des Blutnachweises durch Vorproben

  • W. Schwerd
  • H. Birkenberger
Originalarbeiten — Original Papers
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Das Wasserstoffperoxid- und Luminol-Sprühverfahren als Vorproben zum Nachweis können Veränderungen der Blutspuren hervorrufen, durch die der Nachweis individueller Eigenschaften, insbesondere der Gruppenmerkmale gestört wird. Diese Veränderungen sind insbesondere bei geringen Blutspuren zu erwarten, aber auch bei stärkeren Blutspuren, nämlich dann, wenn diese intensiv besprüht werden. Vorproben dieser Art sollte man daher nur mit größter Vorsicht anwenden und auch nur dann, wenn eine Orientierung über das Vorhandensein von Blutspuren anders nicht möglich ist.

Summary

The demonstration of individual characteristics, especially those of the blood group types are substantially disturbed through the hydrogenperoxide- and the luminol spray procedure, which when it is previously employed, can cause changes in the blood spot. These changes are expecially by very small blood spots to be expected, but even larger ones under intensive spraying can be effected. Only with great caution are such spray procedures to be used and then only if it is impossible any other way to gather information about the existance of blood spots.

Key words

Blutnachweis, Beeinflussung durch Vorproben Blutspuren, Vorproben Spurenuntersuchung, Blutnachweis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, O., Adler, R.: Über das Verhalten gewisser organischer Verbindungen gegenüber Blut mit besonderer Berücksichtigung des Nachweises von Blut. Z. physiol. Chem.41, 59 (1904)Google Scholar
  2. Ascareoli: Der Nachweis von Blutspuren mittels der Benzidinprobe in forensischer Beziehung. Dtsch. med. Wschr.53, 2307 (1908)Google Scholar
  3. Berg, S.: Nachweis von Blut in Blutflecken. In: Ponsold, Lehrb. d. gerichtl. Med., Stuttgart: G. Thieme 1957Google Scholar
  4. Birkenberger, H.: Beeinflussung der biologischen Blutnachweise durch Vorproben. Inaug.-Diss. Würzburg 1973Google Scholar
  5. Coombs, R., Dodd, B.: Possible Application of the principle of mixed agglutination in the identification of blood stains. Med. Sci. Law.1, 359 (1961)Google Scholar
  6. Coombs, R., Bedford, D., Rouillard, L.: A and B Blood Group Antigens on Human Epidermal Cells Demonstrated by Mixed Agglutination. Lancet11, 461 (1956) zit. nach Maresch u. WehrschützGoogle Scholar
  7. Fiori, A.: Detection and Identification of Blood Stains. In: Methods of Forensic Science Vol. 1. New York-London: Interscience Publishers 1962Google Scholar
  8. Holzer, Fr.J.: Ein einfaches Verfahren zur Gruppenbestimmung an vertrocknetem Blut durch Agglutininbindung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.16, 445 (1931)Google Scholar
  9. Kratter, J.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart: F. Enke 1921Google Scholar
  10. Kind, S. S.: Absorption-Elution grouping of dried blood smears. Nature (Lond.)185, 397 (1960)Google Scholar
  11. Landsteiner, K., Richter, M.: Über die Verwertbarkeit individueller Blutdifferenzen für die forensische Praxis. Z. Medizinalbeamte16, 85–89 (1903)Google Scholar
  12. Leers, O.: Die forensische Blutuntersuchung. Berlin: Springer 1910Google Scholar
  13. Lochte, Th.: Gerichtliche und polizeiärztliche Technik. Wiesbaden: J. F. Bergmann 1914Google Scholar
  14. undquist, F.: Detection and Identification of Bloodstains, Methods of Forensic Science. Interscience Publishers (New York),1, 240, 243 (1962)Google Scholar
  15. Maresch, W., Wehrschütz, H.: Moderne Methoden der Blutfleckendiagnostik. Arch. Krim.132, 5–8 (1963)Google Scholar
  16. Merkel, H.: Benzidinprobe. Münch. med. Wschr. 46 (1909). Über Wert und Technik der Vorproben, besonders der Benzidinprobe beim forensischen Blutnachweis. In: Zangger, H., Festschrift I, 121 ff Zürich: Rascher-Verlag 1935Google Scholar
  17. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin. Berlin-Göttingen-Heidel-berg: Springer 1953Google Scholar
  18. Mueller, B.: Beeinträchtigen Kälte und Quarzlicht die Bestimmbarkeit der Blutgruppen an eingetrocknetem Blut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.23, 40 (1934)Google Scholar
  19. Nickolls L., Pereira, M.: A Study of Modern Methods of Grouping Dried Blood Stains. Med. Sci. Law2, 172 (1962)Google Scholar
  20. Schleyer, F.: Leitfaden der gerichtlich-medizinischen Blutspurenuntersuchung. Lübeck: Verlag Schmidt-Römhild 1966Google Scholar
  21. Schnug, G.: Beitrag zur serologischen Blutspurendiagnostik unter Berücksichtigung alter und neuer Blutgruppensysteme sowie Serummerkmale. Naturwiss. Kriminal.4, 219 (1967)Google Scholar
  22. Schulz, E.: Experimentelle Untersuchungen zum Nachweis von Substanzen des ABO-Blutgruppen-systems und deren medizinisch-kriminalistische Bedeutung. Habilitationsschrift 1972Google Scholar
  23. Schulz, E.: Absättigungsversuch und Mischagglutination. Vergleichende Untersuchungen zum Nachweis der Ausscheidereigenschaft. Z. Rechtsmedizin74, 87–98 (1974)Google Scholar
  24. Schwerd, W.: Der rote Blutfarbstoff und seine wichtigsten Derivate. Lübeck: Verlag Schmidt-Römhild 1962Google Scholar
  25. Schwerd, W., Spies, G.: Der Einfluß des Spurenalters bei der Eiweiß differenzierung nach Uhlenhuth-Ouchterlony. Arch. Krim.143, 170–171 (1969)Google Scholar
  26. Specht, W.: Die Chemielumineszenz des Hämin, ein Hilfsmittel zur Auffindung und Erkennung forensisch wichtiger Blutspuren. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.28, 225 (1937)Google Scholar
  27. Strassmann, F.: Die Bedeutung der Blutgruppenbestimmung für die gerichtliche Medizin. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.5, 184 (1925)Google Scholar
  28. Strassmann, F.: Der Gruppennachweis von Flecken verschiedener Herkunft. Ärztl. Sachverst. Ztg.39, 199–206 (1933)Google Scholar
  29. Uhlenhuth, P.: Eine Methode zur Untersuchung der verschiedenen Blutarten, im besonderen zum differentialdiagnostischen Nachweis des Menschenblutes. Dtsch. med. Wschr.27, 82–83 (1901)Google Scholar
  30. Uhlenhuth, P.: Über die Entwicklung des biologischen Eiweißdifferenzierungsverfahrens im Dienst der gerichtl. Med. unter Berücksichtigung eigener Forschungsergebnisse. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.39, 309–319 (1948)Google Scholar
  31. Walcher, K.: Gerichtlich-medizinische und kriminalistische Blutuntersuchung. Berlin: Springer 1939Google Scholar
  32. Wehrschütz, H., Preidler, O.: Zur Brauchbarkeit der Wasserstoffperoxid- und Lumineszenzprobe. Z. Kriminalistik17, 468 (1963)Google Scholar
  33. Werkmeister-Freund, R.: Gruppenbestimmung an verunreinigtem und physikalischen Einflüssen ausgesetztem Blut. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.19, 239 (1932)Google Scholar
  34. Graf Westphalen, Schmidt, J.: Beeinflussung von Blutspuren durch Wasserstoffperoxid. Z. Kriminalistik7, 363 (1969)Google Scholar
  35. Ziemke, E.: In Lochte: Gerichtliche und polizeiärztliche TechnikGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1977

Authors and Affiliations

  • W. Schwerd
    • 1
  • H. Birkenberger
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin der Universität WürzburgWürzburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations