Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 80, Issue 3, pp 183–187 | Cite as

Vereinfachte Schädelidentifizierung nach dem Superprojektionsverfahren mit Hilfe einer Video-Anlage

  • R. Helmer
  • O. Grüner
Originalarbeiten — Original Papers

Zusammenfassung

Die fotografische Schädelidentifizierung durch das bekannte Superprojektionsverfahren konnte durch Verwendung einer Video-Anlage modifiziert und entscheidend verbessert werden. Das auf elektronischer Bildmischung beruhende Identifizierungsverfahren ist methodisch einfach zu handhaben und bietet dem Untersucher die Möglichkeit, in wesentlich größerem Umfang die Beziehungen zwischen Knochen- und Weichteil-proportionen und den Strukturen der Knochenoberfläche und den Einzelheiten der Weichteilform als konkret faßbare Identitätsmerkmale zu erkennen. Die große Anzahl an kontrollierbaren Merkmalen gestattet es, bei dem hohen Maß an Individualität, das der Kopf bietet, nicht nur entweder „ein gutes Hineinpassen“ oder „ Nichthineinpassen“ eines Schädels in eine Fotografie, sondern einen Identitäts-beweis oder-ausschluß zu erreichen.

Summary

The photographic identification of a skull through the well-known superprojection technique can be modified and decisively improved by the use of a video-tape system. The identification method based on electronic photo composition is methodically simple to use. It offers the examiner the possibility to recognize the relationship between bone and soft part proportions, and the structure of the bone surface and the details of the soft part shape, as a concrete, tangible characteristic of identity to a substantially greater extent. The large number of controllable characteristics inherent in the high degree of individuality of the skull offers not just an either/or „The skull fits“/ „It does not fit“ into a photograph, but achieves proof or disproof of identity.

Key words

Identitizierung, Schädel Schädelindentifizierung, Superprojektions-vefahren Superprojektoionsverfahren, Schädelidentifizierung Video-Bild-mischverfahren 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bankovski, I. M.: Die Bedeutung der Unterkieferform und -stellung für die photographische Schä delidentifizierung. Inaugural-Dissertation Frankfurt/Main 1958Google Scholar
  2. Grüner, O., Reinhard, R.: Ein photographisches Verfahren zur Schä delidentifizierung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.47, 247–256 (1959)Google Scholar
  3. Grüner, O., Schulz, G.: Über eine Vereinfachung der photographischen Schädelidentifizierung. Beitr. gerichtl. Med.XXVI, 132–137 (1969)Google Scholar
  4. Helwin, H.: Die Profilanalyse, eine Möglichkeit der Identifizierung unbekannter Schädel. Gegenbaurs morph. Jb.113, 465–500 (1969)Google Scholar
  5. Leopold, D.: Identifikation durch Schädeluntersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Superprojektion. Habil. Schrift Leipzig 1968Google Scholar
  6. Schulz, G.: Zur Methodik der photographischen Schädelidentifizierung bei Verwendung eines Umkehrfarbfilms. Arch. Kriminol.158, 1. u. 2. Heft, 14–17 (1976)Google Scholar
  7. Vogel, G.: Zur Identifizierung unbekannter Toter. Kriminalistik21, 630–634 (1967)Google Scholar
  8. Vogel, G.: Zur Identifizierung unbekannter Toter. Kriminalistik22, 187–189 (1968)Google Scholar
  9. Weining, W.: Röntgenologische Untersuchungen zur Bestimmung des Weichteildickenmaße des Gesichts. Inaugural-Dissertation Frankfurt/Main 1958Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1977

Authors and Affiliations

  • R. Helmer
    • 1
  • O. Grüner
    • 1
  1. 1.Abt. Rechtsmedizin I (Allgem. Gerichtl. Medizin) im Klinikum der Christian-Albrechts-Universität KielKiel 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations