Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 84, Issue 2, pp 149–153 | Cite as

Contusio cordis nach Verkehrsunfall?

  • H. Bratzke
Kasuistik / Casuistry
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Ein 62 Jahre alter Fahrzeuglenker war 5 h nach einem leichten Verkehrsunfall unter der klinischen Diagnose „Contusio cordis“ trotz Notthorakotomie verstorben. Die gerichtliche Leichenöffnung erbrachte keinerlei Hinweis für eine traumatische Einwirkung, der Tod war vielmehr auf eine stenosierende Koronarsklerose mit ausgedehnten Herzschwielen und Loslösung von Parietalthromben zurückzuführen. Ein Kausalzusammenhang in strafrechtlichem Sinne konnte nicht angenommen werden, versicherungsrechtlich war die Mitwirkung des Unfallgeschehens — insbesondere im Hinblick auf die psychische Erregung — auf ca. 30% einzuschätzen.

Schlüsselwörter

Verkehrsunfall, Contusio cordis plötzlicher Tod, aus natürlicher Ursache, Kausalität bei Verkehrsunfall 

Summary

A 62-year-old driver died 5 h after a slight traffic accident under the clinical diagnosis of “contusio cordis” in spite of an emergency thoracotomy. The post-mortem examination revealed no evidence of traumatic impact; death was attributed rather to stenosing coronary sclerosis with extensive coronary lesions and detachment of the parietal thrombuses. A causal connection in law could not be presumed; from the insurance point of view the role played by the accident, particularly in regard to the emotional excitement, was estimated at about 30%.

Key words

Traffic accident, cardiac contusion Sudden death, causality with traffic accident 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boltz, W.: Emotionelle Momente als auslösende Ursache des plötzlichen Herztodes. Beitr. Ger. Med.20, 6 (1955)Google Scholar
  2. Behrenhoff, K.: Beitrag zur Problematik des stumpfen Herztraumas. Dtsch. Med. Wochenschr.91, 459 (1966)Google Scholar
  3. Geppert, M.: Spättodesfall nach Contusio cordis. Med. Welt29, 739 (1978)PubMedGoogle Scholar
  4. Janssen, W.: Todesfälle im Rahmen emotionaler Belastung. Beitr. Ger. Med.33, 97 (1975)Google Scholar
  5. Kolisko, A.: Plötzlicher Tod aus natürlicher Ursache. In: Handbuch der ärztlichen Sachverständigen-Tätigkeit, Bd. 2, P. Dittrich (Hrsg.). Wien, Leipzig: W. Braunmüller 1913Google Scholar
  6. Krauland, W.: Zur tödlichen Commotio cordis. Vortrag 53. Tag. Dtsch. Ges. f. Ger. Med. Bonn, 1953Google Scholar
  7. Krauland, W.: Der plötzliche natürliche Tod im Straßenverkehr. Z. Rechtsmed.81, 1 (1978)PubMedGoogle Scholar
  8. Reuter, F.: Herzerkrankung und Unfall unter besonderer Berücksichtigung der direkten Kontusion des Herzens. Dtsch. Z. Ger. Med.42, 573 (1954)Google Scholar
  9. Salzmann, C., Schupbach, P., Althaus, U., Gurtner, H. P.: Verletzungen des Herzens und der großen Gefäße durch stumpfe Thoraxtraumen. Ther. Umsch.31, 650 (1974)PubMedGoogle Scholar
  10. Staemmler, M.: Die Bedeutung des Traumas für die Entstehung und Verschlimmerung von Herzkrankheiten und deren Begutachtung. MMW94, 1794 (1952)Google Scholar
  11. Wirth, E.: Stumpfe Brustkorbverletzungen tödlich verletzter Pkw-Insassen nach Frontalzusammenstößen unter besonderer Berücksichtigung der klinischen und gerichtsärztlichen Diagnostik der Commotio cordis. Beitr. Ger. Med.30, 458 (1978)Google Scholar
  12. Zimmermann, K. G.: Der traumatische Herzinfarkt als versicherungsrechtliches Problem. Lebensvers. Med.4, 95 (1978)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin 1980

Authors and Affiliations

  • H. Bratzke
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin derFreien Universität BerlinBerlin 33

Personalised recommendations