Advertisement

Studien zur künstlichen Entwicklungserregung des Froscheies

II. Experimenteller Beitrag zur künstlichen Entwicklungserregung des Froscheies durch mechanische Einwirkung
  • Hermann Voss
Article

Zusammenfassung

  1. 1)

    Das reife unbefruchtete Ei des Frosches (Rana fusca) kann nicht nur durch eine Verletzung (traumatische ParthenogeneseBataillons), sondern auch durch andere mechanische Einwirkungen ohne Verletzung zur Entwicklung angeregt werden.

     
  2. 2)

    Die auf solche Weise in Gang gesetzte Entwicklung geht nicht über die allerersten Anfangsstadien (Furchungen) hinaus und stimmt in ihrem gesamten Verhalten vollkommen mit der einfach angestochener Eier überein.

     
  3. 3)

    Aus den Versuchen geht hervor, daß das Trauma als solches für die Entwicklungserregung bei der traumatischen Parthenogenese nicht als Ursache anzusehen ist, sondern der Druck oder die Erschütterung, die das Ei durch den Anstich mit der Nadel erleidet; ferner, daß entgegen der heute herrschenden Anschauung das Spermium nicht auf rein mechanische, sondern nur auf chemische Weise entwicklungserregend wirken kann und muß.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    F. Bilski, Über Blastophthorie durch Alkohol. Arch. f. Entw.-Mech. Bd. 47 1921. S. 649.Google Scholar
  2. 2.
    G. Haberlandt, Zur Physiologie der Zellteilung: Über Auslösung von Zellteilungen durch Wundhormone. Sitzungsber. d. preuß. Akad. d. Wiss. 1921.Google Scholar
  3. 3.
    Ders., Über Zellteilungshormone und ihre Beziehungen zur Wundheilung, Befruchtung, Parthenogenesis und Adventivembryonie. Biol. Zentralbl. Bd. 42. 1922. S. 145.Google Scholar
  4. 4.
    M. Herlant, Etude sur les bases cytologiques du mécanisme de la parthénogénèse experimentale chez les Amphibiens. Archives d. Biologie. Bd. 28. 1913.Google Scholar
  5. 5.
    J. Loeb, Über den chemischen Charakter des Befruchtungsvorgangs und seine Bedeutung für die Theorie der Lebenserscheinungen. Vortr. u. Aufsätze über Entw.-Mech. d. Org., herausg. vonRoux, Heft 2. 1908.Google Scholar
  6. 6.
    M. H. Fischer, Further Experiments on artificial Parthenogenesis in Annelids. Americ. Journ. of Phys. Bd. 7. 1902. S. 301.Google Scholar
  7. 7.
    A. P. Mathews, Artificial Parthenogenesis produced by mechanical agitation. Americ. Journ. of Phys. Bd. 6. 1901. S. 142.Google Scholar
  8. 8.
    Meltzer, Some observations on the effects of agitation uponArbacia eggs. Americ. Journ. of Phys. Bd. 9. 1903. S. 244Google Scholar
  9. 9.
    W. Roux, Über die Flamme, Probionten und das Wesen des Lebens. Arch. f. Entw.-Mech. Bd. 51. 1922. S. 319.Google Scholar
  10. 10.
    Tichomiroff, Die künstliche Parthenogenesis bei Insekten. Arch. f. An. u. Phys. 1886.Google Scholar
  11. 11.
    Voss, Die beiden Hauptfaktoren der traumatischen Parthenogenese. Biolog. Zentralbl. Bd. 41. 1921.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1923

Authors and Affiliations

  • Hermann Voss
    • 1
  1. 1.Anatomischen Institut in RostockDeutschland

Personalised recommendations