Der Wert des Audiogramms bei zentralen Hörstörungen

  • Fr. K. Wildhagen
Article

Zusammenfassung

Audiologische Untersuchungen an 120 Patienten mit Hirntumoren verschiedenster Lokalisation zeigten, daß in 75% der Fälle Hörstörungen vorlagen. Außer den Kleinhirnbrückenwinkelprozessen wurde bei allen anderen Tumoren der verschiedensten Hirnabschnitte und Regionen stets eine symmetrische Schallempfindungsstörung mit einem kontinuierlichen Kurvenabfall von den tiefen zu den hohen Frequenzen gefunden. Die Perceptionsstörung beim Hirntumor muß man demnach im Sinne eines Hirndrucksymptoms wie die Stauungspapille ohne Hinweis für eine Lokaldiagnose werten. Die richtige Beurteilung des Audiogramms in Verbindung mit anderen otologischen und neurologischen Symptomen ist in der Praxis auch bei der Aufdeckung zentraler Hörstörungen wertvoll und ausreichend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, G. E.: Arch. Ohr- usw. Heilk.157, 521 (1951).Google Scholar
  2. Bailey, P.: Die Hirngeschwülste. Stuttgart: F. Enke 1951.Google Scholar
  3. de Crinis: Anatomie der Hörrinde. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  4. Grahe, K.: Hirn und Ohr. Leipzig: G. Thieme 1932.Google Scholar
  5. Güttich, A.: Neurologie des Ohrlabyrinthes. Leipzig: G. Thieme 1944.Google Scholar
  6. Kietz, H., u.H. E. Zangemeister: Einführung in die Audiometrie. Wiesbaden: Verlag für angewandte Wissenschaften 1953.Google Scholar
  7. Steurer, O.: Lehrbuch der Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten. München: J. F. Bergmann 1948.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1954

Authors and Affiliations

  • Fr. K. Wildhagen
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Hamburg-EppendorfHamburg-Eppendorf

Personalised recommendations