Archiv für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde

, Volume 169, Issue 2, pp 357–362 | Cite as

Tympanoplastik ohne Radikaloperation durch den operativ erweiterten häutigen Gehörgang

Mit 4 Textabbildungen
  • H. Heermann
Sitzungsbericht Sonstige Vorträge

Zusammenfassung

Alle hörverbessernden Operationen einschließlich der Fensterung durch das ovale Fenster lassen sich ohne Erweiterung des knöchernen Gehörganges leicht durchführen, wenn der häutige Gehörgang durch einen Schnitt nach vorn oben genügend erweitert wird. Die Radikaloperation mit all ihren späteren Nachteilen für den Patienten erscheint deshalb nur dann erforderlich, wenn gleichzeitig entzündliche Erkrankungen im Antrum und Warzenfortsatz bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Heermann, I.: Übersichtliche Freilegung des Kuppelraumes und der Warzenfortsatzhöhle vom Gehörgang aus. Arch. Ohrenheilk.108, 54 (1921).Google Scholar
  2. 2.
    Heermann, H.: Zur Frage der Plastik bei Gehörgangsoperationen. Z. Hals- usw. Heilk.26, 35 (1930).Google Scholar
  3. 3.
    Heermann, H.: Über einen selbsthaltenden Wundsperrer bei Radikaloperationen durch den operativ erweiterten Gehörgang. Z. Laryng. usw.20, 312 (1931).Google Scholar
  4. 4.
    Heermann, H.: Zur Radikaloperation durch den operativ erweiterten Gehörgang. Z. Hals- usw. Heilk.36 346–349 (1934).Google Scholar
  5. 5.
    Heermann, H.: Fehler und Gefahren bei Eingriffen durch den operativ erweiterten Gehörgang. Arch. Ohren- usw. Heilk. u. Z. Hals- usw. Heilk.158, 275 (1950).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1956

Authors and Affiliations

  • H. Heermann
    • 1
  1. 1.Essen

Personalised recommendations