Zum Metaplasieproblem am lymphatischen Rachenring

Article

Zusammenfassung

Die am lymphatischen Rachenring bekannten metaplastischen Gewebsveränderungen und ihre Ursachen werden unter Verwertung eigener Fälle besprochen. Sie können vom Epithel, Bindegewebe oder retikulären Stroma der Tonsillen ausgehen. Ihre Ursachen sind meist chronische Reize, besonders entzündlicher Art, teilweise mit Zerstörung von Gewebe, weiterhin Durchblutungsstörungen sowie in geringerem Maße die Altersinvolution.

Bei der seltenen Hyperkeratosis lacunaris finden sich regelmäßig auch Veränderungen am Bindegewebe (Knorpel- und Knochenherde, Bindegewebsvermehrung), so daß die Auffassung als metaplastische Reaktion von Epithelund Bindegewebe auf den gleichen chronischen Reiz hin naheliegt. Bei allen diesen Veränderungen spielt eine Gewebsdisposition eine wichtige Rolle, deren Natur jedoch noch unbekannt ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alagna, G.: Contributo allo studio delle inclusioni catilaginee nella Tonsilla palatina umana. Anat. Anz.47, 331 (1914).Google Scholar
  2. Barbera, S.: Alterazione istologiche del tessuto tonsillare nel morbo di Cooley. Otorinolaring. ital.21, 411 (1953).PubMedGoogle Scholar
  3. Behrend, H.: Über Tonsillentuberkulose. Tuberk. Arzt12, 370 (1958).Google Scholar
  4. Citelli, S.: Sull'esistenza di tipiche leucoplachie sulle tonsille palatine e faringea e sul cornetto inferiore. Otorinolaring. ital.1, 5 (1930).Google Scholar
  5. Costa, F., eF. Cutrone: Tumore mesenchimale misto della tonsilla palatina. Arch. ital. Laring.62, 315 (1954).Google Scholar
  6. Covili-Faggioli, G.: Contributo allo studio dei tumori benigni delle tonsille palatine. Valsalva3, 272 (1927).Google Scholar
  7. Dietrich, A.: Handb. Spez. Pathol. Anat. d. Menschen, hrsg. vonHenke-Lubarsch, IV, 1. Teil. S. 1–73. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  8. Finkeldey, W.: Über Riesenzellbefunde in den Gaumenmandeln, zugleich ein Beitrag zur Histopathologie der Mandelveränderungen im Maserinkubationsstadium. Virchows Arch. path. Anat.281, 323 (1931).Google Scholar
  9. Fioretti, A.: Studio istopatologico di un caso di tumore mesenchimale misto della tonsilla palatina. Arch. ital. Otol.64, 498 (1953).Google Scholar
  10. Fioretti, A.: Die Gaumenmandel. Deutsche Ausgabe. Stuttgart: Thieme 1961.Google Scholar
  11. Glas, E.: Über Knorpel und Knochen in den Tonsillen und andere Bildungen kongenitalen Ursprungs aus dem Bereiche des zweiten Kiemenbogens. Mschr. Ohrenheilk64, 1307 (1930).Google Scholar
  12. Grossmann, B.: Über das Vorkommen von Flimmerepithel in den Gaumenmandeln des Menschen. Mschr. Ohrenheilk.66, 1423 (1932).Google Scholar
  13. Grünwald, L.: Die Knorpel- und Knocheninseln an und in den Gaumenmandeln. Arch. Ohr-, Nas-, u. Kehlk.-Heilk.90, 212 (1913).Google Scholar
  14. Günnel, F.: Zum histologischen Bild der chronischen Tonsillitis. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.166, 18 (1954).Google Scholar
  15. Gutowski, A.: Un cas de tumeur à myéloplaxes dans l'amygdale palatine. Pract. oto-rhino-laryng. (Basel)15, 305 (1954).Google Scholar
  16. Hamperl, H.: Lehrbuch der Allgemeinen Pathologie und der Pathologischen Anatomie. 18. u. 19. Aufl., S. 163. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  17. Hellmann, K.: Zur Frage der Hyperkeratose der Tonsillen. Pract. oto-rhinolaryng. (Basel)1, 49 (1938).Google Scholar
  18. Kelemen, G.: The consils in advanced age. Eye, Ear, Nose Thr. Monthly33, 723 (1954).Google Scholar
  19. Komatsu, S.: Ein Fall von Hyperkeratosis pharyngis. Otologya (Tokyo)10, 135 (1937).Google Scholar
  20. Kretschmar, H.-J.: Über das regelmäßige Vorkommen einer Flimmerepitheltasche im Bereich der Tonsilla palatina beim Menschen. Z. mikr.-anat. Forsch.47, 137 (1940).Google Scholar
  21. Krompecher, S., u.J. Némai: Epithelverfettung in den Tensillen. Ein Beitrag zur Kenntnis des verfettenden geschichteten Plattenepithels. Mschr. Ohrenheilk.68, 641 (1934).Google Scholar
  22. Leicher, H.: Knorpel- und Knocheneinlagerungen in den Gaumenmandeln bei drei Geschwisterpaaren. Z. Laryng. Rhinol.19, 193 (1930).Google Scholar
  23. Leonardelli, G.: Contributo alla conoscenza delle inclusioni osteo-cartilaginee delle tonsille palatine. Arch. ital. otol.,62, 193 (1951).PubMedGoogle Scholar
  24. Lubarsch, O.: Über Knochenbildung in den Lymphknoten und Gaumenmandeln. Virchows Arch. path. Anat.177 (1904).Google Scholar
  25. Maduro, R.: La faringocheratosi (Selezioni dalla Stampa medica). Clin. nuova17, 209 (1953).Google Scholar
  26. Maerovic, I. M.: Knochentrabekel in der Tonsille. Vestn. Oto-rino-laring.16, 80 (1954).Google Scholar
  27. Miyahara, H.: Über die Flimmerepithelien der Krypten von menschlichen Gaumentonsillen. Z. Otol. (Tokyo)42, 26 (1936).Google Scholar
  28. Monserrat, J. L., u.J. M. Tato: Keratose der Tonsillen. Rev. Asoc. méd. argent.48, 6 (1934).Google Scholar
  29. Moser, F., u.H. Braun: Die bindegewebige Indurierung in den Tonsillen und ihre pathogenetischen Zusammenhänge mit den Lymphgewebspforten. Arch. Ohr-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.164, 379 (1954).Google Scholar
  30. Nilow, I. I.: Über klinisch-histologische Befunde bei chronischer Tonsillitis. Vestn. Oto-rino-laring.17, 78 (1955).Google Scholar
  31. Oda, D.: Über die Knorpel- und Knochenbildung in den Gaumenmandeln. Okayama Igakkai-Zasshi40, 2584 (1928).Google Scholar
  32. Pellegrini, G.: Richerche sistematiche sopra la presenza di tessuto osseo e cartilaginee nella tonsilla palatina. Arch. ital. Otol.46, 180 (1934).Google Scholar
  33. Petterino-Patriarca, A.: La ipercheratosi lacunare delle tonsille. Valsalva14, 261 (1938).Google Scholar
  34. Okada, K.: Über das Knochen- und Knorpelgewebe in der Gaumenmandel bei der Tonsillitis keratosa. Otologya (Tokyo)12, 860 (1939).Google Scholar
  35. Scheidler, J.: Über die Entstehung der Hyperkeratose im Bereich des Waldeyerschen Schlundringes. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.143, 81 (1937).Google Scholar
  36. Schönhärl, E.: Flimmerepithel in der menschlichen Gaumenmandel. Ein seltener Befund? Z. Laryng. Rhinol.30, 516 (1951).Google Scholar
  37. Schultze-Jena, E.: Elastischer Knorpel in der Gaumentonsille. Anat. Anz.93, 264 (1942).Google Scholar
  38. Siebenmann, F.: Über Verhornung des Epithels im Gebiet des Waldeyerschen adenoiden Schlundringes und über die sogenannte Pharyngomycosis leptothricia (Hyperkeratosis lacunaris). Arch. Laryngol. Rhin. (Berl.)2, 365 (1895).Google Scholar
  39. Starke, J.: Über das Vorkommen von Knorpelgewebe in Gaumenmandeln. HNO-Wegweiser3, 69 (1952).Google Scholar
  40. Tanaka, F., u.D. Oda: Über die Knorpel- und Knochengewebe in den Gaumenmandeln bei der Keratosis pharyngis. Okayama Igakkai-Zasshi39, 333 (1927).Google Scholar
  41. Tanturri, V.: Über die Einschlüsse von Muskelgewebe in der Gaumenmandel. Fol. oto-laryng. orient.1, 10 (1932).Google Scholar
  42. Urbantschitsch, E.: Histologische Reihenuntersuchungen von Tonsillen und adenoiden Vegetationen. Mschr. Ohrenheilk.70, 1177 (1936).Google Scholar
  43. Warthin, A. S.: Occurrence of numerous large giant cells in the tonsils and pharyngeal mucosa in the prodromal stage of measles. Arch. Path. (Chicago)11, 864 (1931).Google Scholar
  44. Wilkinson, H. F.: Pathologic changes in tonsils. A study of ten thousand pairs of tonsils, with special reference to the presence of cartilage, bone, tuberculosis and bodies suggestive of actinomycosis. Arch. Otolaryng. (Chicago)10, 127 (1929).Google Scholar
  45. Zanzucchi, G.: Boll. Soc. ital. Biol. sper.15, 845 (1940).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1962

Authors and Affiliations

  • H. Ganz
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik Marburg/LahnMarburg/Lahn

Personalised recommendations