Archiv für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde

, Volume 178, Issue 2, pp 334–342 | Cite as

Experimentelle Untersuchungen über den Einfluß des Thymus auf die postnatale Tonsillen-entwicklung

Mit 6 Textabbildungen
  • P. Falk
  • W. Schätzle
Sitzungsbericht Sonstige Vorträge

Zusammenfassung

27 infantile Kaninchen wurden thymektomiert und mit 25 gleichaltrigen nicht thymektomierten Tieren des jeweils gleichen Wurfes verglichen. Während sich in den Tonsillen der Kontrolltiere erst zwischen dem 50. und 60. Lebenstag eine größere Anzahl Sekundärfollikel nachweisen ließ, traten diese bei den thymektomierten Tieren schon im Alter von 40–50 Tagen zahlenmäßig stark in Erscheinung. Die Retikulierung des Tonsillenepithels durch auswandernde Lymphocyten ist bei den thymektomierten Kaninchen in diesem Alter wesentlich stärker als bei den Normaltieren ausgeprägt. Die Tonsillen der Thymektomierten sind zu diesem Zeitpunkt größer als die der Vergleichstiere. Die Größenzunahme ist jedoch hauptsächlich durch Hyperämie bedingt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eigler, G.: Die Funktion des lymphatischen Rachenringes. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.140, 1–62 (1936).Google Scholar
  2. Falk, P.: Untersuchungen über die Herkunft von Thymushormon in den Tonsillen. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.176, 713–724 (1960).Google Scholar
  3. Flemming, W.: Studien über Regeneration der Gewebe. I. Die Zellvermehrung in den Lymphdrüsen. Arch. mikr. Anat.24, 50–91 (1885).Google Scholar
  4. Glimstedt, G.: Bakterienfreie Meerschweinchen, Aufzucht, Lebensfähigkeit und Wachstum, nebst Untersuchungen über das lymphatische Gewebe. Acta path. microbiol. scand. Suppl.30, 1–295 (1936).Google Scholar
  5. Hellman, T.: Studier öfver den lymfoida väfnaden. 2. Sekundärfolliklarna i kanintonsiller. Upsala Läk.-Fören. Förh.24, 217–282 (1919).Google Scholar
  6. Hellmann, T.: Der lymphatische Rachenring. Handb. mikr. Anat. Mensch. V/1, 245–289. Berlin: Springer 1925.Google Scholar
  7. Hellmann, T.: Die Lymphknötchen und die Lymphknoten. Handb. mikr. Anat. Mensch. VI/1, 282–396. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  8. Mayersohn, D.: Le rôle endocrinien et métabolique de l'amygdale palatine. Ann. Oto-laryng. (Paris)66, 202–210 (1949).Google Scholar
  9. Meyer zum Gottesberge, A.: Untersuchungen über den Eiweißstoffwechsel und Fermentgehalt des Tonsillengewebes. Arch. Ohr.-, Nas.-, u. Kehlk.-Heilk.165, 485–490 (1954) und Diskussionsbemerkung auf dem westdeutschen Otologenkongreß Aachen 1960.Google Scholar
  10. Salvadori, G.: Ricerche sui rapporti funzionali fra timo e tonsille palatine. Arch. ital. Otol.36, 1–22 (1925).Google Scholar
  11. Waldapfel, R.: Zur Keimzentrenfrage. Wien. klin. Wschr.40, 728–730 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • P. Falk
    • 1
  • W. Schätzle
    • 1
  1. 1.Homburg/Saar

Personalised recommendations