Archiv für Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde

, Volume 157, Issue 3, pp 276–300 | Cite as

Über Vestibularis- und Cochlearisschädigungen bei Strepto-mycinbehandlung und deren Bedeutung für die Otologie

  • Kurt Jatho
Article

Zusammenfassung

Es wird über die Untersuchungsergebnisse von 50 an Tbc. erkrankten Patienten berichtet, bei denen während der Dauer der Streptomycinbehandlung das Verhalten von Cochlear- und Vestibularapparat laufend kontrolliert wurde. Mit Ausnahme von 6 Erwachsenen handelt es sich nur um Kinder. Die Untersuchungsmethoden und die angewandten Dosierungsschemen des Str. werden beschrieben. In sämtlichen Fällen war eine Vestibularisschädigung nachzuweisen. Sie trat nicht sofort ein, sondern erst nach einer Latenzzeit von durchschnittlich 35 Tagen und bei rund 35 g Gesamtmenge und ging dann in den meisten Fällen nach durchschnittlich 55 Tagen und bei rund 55 g Str. in vollständigen Funktionsausfall über. Nach Eintreten der Vestibularisstörung wurden 2 Patienten taub und 3 schwerhörig.Das Einsetzen der Hörstörung stand im Gegensatz zu den Vestibularisschäden in keinem Verhältnis zur applizierten Streptomycinmenge und ließ sich auch nicht ungefähr im voraus errechnen. Jedoch betrug im Falle einer Hörstörung der tägliche intralumbale Anteil bei kombinierter Behandlung immer 100 mg und mehr. Mit der alleinigen intralumbalen Behandlung läßt sich die Vestibularisstörung hinausschieben, bzw. ein völliger Funktionsausfall ganz vermeiden. Über Ohrensausen und Schwindel wurde von Erwachsenen nur vorübergehend, von Kindern nie geklagt. Erwachsene berichten über eigenartige Sehstörungen die Rückschlüsse auf die Korrelation zwischen Augenmotorik und Vestibularisfunktion zulassen. Die durch die Vestibularisschädigung verursachten ataktischen Gangstörungen wurden nach längstens 6 Monaten durch Gewöhnung wieder ausgeglichen. Völliger Vestibularisausfall ist irreversibel, während bei Funktionsresten des Vestibularis später eine gewisse Regeneration festzustellen war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, K.: Handb. d. Hals-Nasen-Ohren-Heilk., Denker-Kahler,6, 828 (1926).Google Scholar
  2. Berg, K.: Ann. of Otol.58, 448–456 (Juni) (1949).Google Scholar
  3. Brown, H. A., u.H. C. Hinshaw: Proc. staff. Meet. Mayo Clin.21, 337 (1946).Google Scholar
  4. Caussé, R., MmeJ. Gondet, B. Valencien: C. r. Soc. Biol.11–12, 747–749 (1949).Google Scholar
  5. Chase, J. S.: Amer. Rev. Tbc.56, 418–419 (1947); ref. Zbl. Hals- usw. Heilk.39 (1949).Google Scholar
  6. Dandy: zit. nachSpiegel u.Sommer: Neurology of the ey, ear, nose and throat, New York 2. Aufl. (1946).Google Scholar
  7. Eckel, W.: Cochlearis- und Vestibularisschäden bei Streptomycinbehandlung der Tuberkulose. Vortrag, gehalten auf dem Kongreß Deutscher H.-N.-O.-Ärzte Karlsruhe, Juni 1949.Google Scholar
  8. Ehrlich, P.: Berl. klin. Wschr.1, 280 (1907).Google Scholar
  9. Escher, F.: Praxic. otolaryngol.38, 141–146 (1949); ref. Zbl. Hals- usw. Heilk.39 (1949).Google Scholar
  10. Farrington, R. F., H. Hull-Shmith, P. A. Bunn, W. McDermott: J. amer. med. Assoc.134, 679 (1947).Google Scholar
  11. Floberg, L., Hamberger, u.H. Hydén: Acta oto-laryng. Suppl. LXXV 36 (1949); ref. Z. Laryng. usw.29, 96 (1950).Google Scholar
  12. Fowler, E. P., u.E. Seligman: J. amer. med. Assoc.133, 87 (1948).Google Scholar
  13. Glorig, A., u.E. P. Fowler: Ann. otol. etc.2 (1947).Google Scholar
  14. Graf, K. in:Fanconi u.Löffler: Streptomycin u. Tuberkulose, Basel: Benno Schwabe 1948.Google Scholar
  15. Practic. otolaryngolog.10 (1948).Google Scholar
  16. Greuel, H.: Med. Klin.37, 1177–1179 (1949).Google Scholar
  17. Güttich, A.: Neurologie d. Ohrlabyrinthes, Leipzig: Thieme 1944.Google Scholar
  18. Hamberger, C. H., H. Hydén, u.Hj. Koch: Arch. Ohr- usw. Heilk.155, 667–682 (1949).Google Scholar
  19. Herausgeberaufsatz: Lancet CCLVI, 6453/155 (1949).Google Scholar
  20. Hinshaw, H. C., u.W. H. Feldmann: Proc. staff. Meet. Mayo Clin.20, 313 (1945).Google Scholar
  21. Madigan, D. G., P. R. Swift, G. Brownlee: Lancet Nr. 6486, S. 897–908 (1947).Google Scholar
  22. Martin, R., B. Surreau, Chabbert: Presse méd.122 (1948).Google Scholar
  23. Noetzel, H.: Arch. f. Psychiatr.111, 129–138 (1940).Google Scholar
  24. Rötig: Frankf. Z. Path.3, 267 (1909).Google Scholar
  25. Spatz: Handb. d. Geisteskrankheiten Bd. VII 1930.Google Scholar
  26. Rüedi, L., Furrer, W., Escher, F., Lüthy, F.: Streptomycin und Tuberculose,Benno Schwabe, Basel 1948.Google Scholar
  27. Stevensen, L. D., E. C. Alvord, J. W. Corree: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.65 (1947).Google Scholar
  28. Wechselberg, K., u.E. Weidenbusch: Klin. Wschr.28, 32 (1950).Google Scholar
  29. Wechselberg, K.: Klinische Pharmakologie und Toxikologie des Streptomycins. Erscheint in Erg. inn. Med. Neue Folge, Bd. II (1950).Google Scholar
  30. Wechselberg, K.: Zur Streptomycinbehandlung der tuberkulösen Meningitis. Erscheint in Z. Kinderheilk.Google Scholar
  31. Winston, J., F. H. Lewey, A. Parentean, Marden, Ph. A., u.F. B. Cramer: Ann. of Otol.57, 738–753 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • Kurt Jatho
    • 1
  1. 1.Hals-Nasen-Ohrenklinik der Universität KölnKöln

Personalised recommendations