Pneumonologie

, Volume 143, Issue 1, pp 61–77 | Cite as

Meßwertverarbeitung durch Analogrechner zur Sofortdarstellung standardisierter Zeitmittelwerte in der Spiroergometrie

  • Hans-Jürgen Brandt
  • Heinrich von Bünau
Article
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Die Anwendung eines Analogrechners in der Spiroergometrie nach dem offenen System dient insbesondere der raschen Berechnung der O2-Aufnahme und der CO2-Abgabe aus primären Meßwerten. Der Rechner korrigiert automatisch die gemessenen mittleren Gasströme nach STPD. Eine zweckmäßige Darstellung der Meß- und Rechenergebnisse wird dadurch erreicht, daß Meß- und Rechnerergebnisse sich im normalen Leistungsbereich proportional verhalten und durch entsprechende Maßstabwahl als Kurven gleicher Steigung dargestellt werden können. Die Überwachung des Probanden während der Arbeit und die kurvenmäßige synoptische Information über die Zusammenhänge der verschiedenen Meßwerte, sowie die Rationalisierung stellen den Hauptvorteil dar, den das analoge Rechenverfahren bringt.

Es läßt sich dabei theoretisch zeigen, daß die Deutung von spiroergometrischen Zeitfunktionen dort mit Vorsicht geschehen muß, wo der abgebildete Zustand nicht stationär (Ergostase, steady state) verläuft. Der Grund hierfür liegt darin, daß sich Regulationsvorgänge und Störschwankungen mit gleicher Geschwindigkeit physiologisch entwickeln, so daß sie nur durch längere Beobachtung (Mittelwertbildung) voneinander zu trennen sind.

Analysis and display of spiroergometric data by means of analog computation

Abstract

The use of an analog computer in spiroergometry, according to the open system mainly serves as a rapid computation of the oxygen consumption per minute and the carbon dioxide production per minute from primary values. The computer automatically corrects the measured mean gas streams for STPD. A convenient display of the measuring and calculatory results is obtained by the fact that these results are proportional to each other within the normal output range and that they can be shown as curves of identical slope by a suitable selection of the scale. The main benefits derived from the method of analog computing are in the possibility of monitoring the test person while working and the graphic synoptic information on the correlation of the various values, as well as its time and work saving properties.

In theory can be shown that spiroergometric time functions must be interpreted with reservation whenever the state displayed is not stationary (ergostasis, steady-state). The reason for this is that regulatory processes and noise build up physiologically at the same speed so that they can be separated only by long-term observation (averaging).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anthony, A.J., Venrath, H.: Funktionsprüfung der Atmung. 2. Aufl. Leipzig: J. Ambrosius Barth 1962.Google Scholar
  2. Asmussen, E.: Muscular Exercise; Handbook of Physiology Section 3: Respiration, Vol II. American Physiolog. Society, Washington DC, 1969, pp. 239–279.Google Scholar
  3. Asmussen, E., Hemmingsen, I.: Determination of maximum working capacity at different ages at work with the legs or with the arms. Scand. J. clin. Lab. Invest.10, 67–71 (1958).PubMedGoogle Scholar
  4. Bartels, H., Bücherl, E., Hertz, C.W., Rodewald, R., Schwab, M.: Lungenfunktionsprüfungen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959.Google Scholar
  5. Bergreen, C., Christensen, H.E.: Heart rate and body temperature as indices of metabolic rate during work. Arbeitsphysiologie14, 255 (1950).PubMedGoogle Scholar
  6. Böhlau, V.: Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Leipzig: VEB G. Thieme 1956.Google Scholar
  7. —— Böhlau, E., Hammer, O., Monden, R.: Poly-Energotest, ein Gerät zur Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit mit vollautomatischem Rechner. Med. Klin.60, 1968–1971 (1965).PubMedGoogle Scholar
  8. Christensen, E.N.: Beiträge zur Physiologie schwerer körperlicher Arbeit. Der Stoffwechsel und die respiratorische Funktion bei schwerer körperlicher Arbeit. Arbeitsphysiologie4, 175 (1931) und5, 463 (1963).Google Scholar
  9. Kardio-respiratorische Physopathologie; Arbeitsphysiologische und arbeitspathologische Studien. Hsg.: Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl. Luxemburg 1961.Google Scholar
  10. Haab, Fleisch: Von verschiedenen Autoren gefundene Normalwerte für das O2-Atemäquivalent. Symposiom on the pulmonary function. Berg and Dal 1957. Zit. nach: Bartels, H., Bücherl, E., Hertz, C.W., Rodewald, R., Schwab, M.: Lungenfunktions prüfungen. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1959, S. 91.Google Scholar
  11. Knipping, H.W.: Die Untersuchung der Ökonomie von Muskelarbeit bei Gesunden und Kranken. Z. ges. exp. Med.66, 517 (1929).Google Scholar
  12. —— Bolt, W., Valentin, H., Venrath, H.: Untersuchung und Beurteilung des Herzkranken. Stuttgart: G. Thieme 1955/1960.Google Scholar
  13. Mellerowicz, H.: Ergometrie. München-Berlin: Urban & Schwarzenberg 1962.Google Scholar
  14. Müller, E.A.: Leistungspulsindex als Maß der Leistungsfähigkeit. Arbeitsphysiologie14, 271 (1948).Google Scholar
  15. Reindell, H., Klepzig, H., Musshoff, K., Kirchhoff, H.W., Steim, H., Moser, F., Frisch, P.: Neuere Untersuchungsergebnisse über Beziehungen zwischen Größe und Leistungsbreite des gesunden menschlichen Herzens, insbesondere des Sportherzens. Dtsch. med. Wschr.82, 613–619 (1957).PubMedGoogle Scholar
  16. Robinson, S.: Experimental studies of physical fitness in relation to age. Arbeitsphysiologie10, 251 (1938).Google Scholar
  17. Rossier, P.H., Bühlmann, A., Wiesinger, K.: Physiologie und Pathophysiologie der Atmung. 2. Aufl. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958.Google Scholar
  18. Stewart, J.L.: Theorie und Entwurf elektrischer Netzwerke. Stuttgart Berl. Union 1968.Google Scholar
  19. Wijmeersch, L., van Patgnys, L., Moreau, J.: Intéret et valeur du Métabolograph de Fleisch pour l'étude des modifications respiratoires à l'effort. Communication de l'institut d'hygiéne des mines de Hasselt. Belgien, No. 1157, 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Brandt
    • 1
    • 2
  • Heinrich von Bünau
    • 1
    • 2
  1. 1.Diagnostische Abteilung der Städt. Klinik für Lungenkranke HeckeshornBerlin-Wannsee
  2. 2.der Siemens AG, Bereich Medizinische TechnikErlangen

Personalised recommendations