Advertisement

Pneumonologie

, Volume 147, Issue 2–4, pp 187–193 | Cite as

Adaptation des kleinen Kreislaufs und des Gasaustausches nach der Lungenresektion

Freie Vorträge Zum Hauptthema
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Die Patienten nach der Pneumonektomie, wo die Restlunge gesund ist, zeigen in Ruhe eine erhöhte alveoläre Ventilation mit einer erhöhten alveolären O2-Spannung (durchschnittlich + 8 mm Hg).

Die arterielle O2-Spannung liegt schon in Ruhe an der unteren Normgrenze, während der Belastung nimmt sie meistens ab.

Der erhöhte alveolo-arterielle O2-Gradient in Ruhe ist durch den ungleichmäßigen Ventilations-Perfusions-Anstieg verursacht (mehr Perfusion als Ventilation). Unter Belastung nimmt an dem arteriellen PO2-Abfall auch die Kontaktzeit teil.

Besonders deutlich zeigt sich die Adaptation der Restlunge auf die neuentstehenden hämodynamischen Verhältnisse bei der Lungenresistance, die bei den pneumonektomierten Patienten in Ruhe niedrigerer liegt als bei Gesunden.

Die teilweise gute Arbeitsfähigkeit mancher Patienten nach der Pneumonektomie hat ihre Begründung in einer guten Adaptation der Restlunge auf die neuen kardiorespiratorischen Verhältnisse. Wie weit sich solche Restlungen nach der Operation adaptieren können, kann man teilweise schon präoperativ beurteilen durch die Occlusion eines Astes der A. pulmonalis mit Ballonkatheter. Hier zeigt sich auch praktisch die Wichtigkeit der Kardiorespiration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cournand, A., Himmelstein, A., Riley, L., Lester, C. W.: A follow-up study of the cardiopulmonary function in four young individuals after pneumonectomy. J. Thorac. Surg.16, 30 (1942).Google Scholar
  2. Daum, S., Herzog, H., Goerg, R., Spillmann, B., Burckhardt, D.: Beurteilung der Lungenoperabilität vom Standpunkt der Haemodynamik im kleinen Kreislauf. Pneumonologie144, 266 (1971).PubMedGoogle Scholar
  3. Endrei, E.: Lungencarcinom-Resezierte, die 5 Jahre und mehr überlebt haben. Oncologie (Basel)19, 326 (1965).Google Scholar
  4. Harrison, R. W., Adams, W. E., Long, E. T., Reimann, A.: The clinical significance of cor pulmonale in the reduction of cardiopulmonary reserve following extensive pulmonary resection. J. Thorac. Surg.36, 352 (1958).PubMedGoogle Scholar
  5. Luft, U. C.: Physiologic alteration of altitude in aviation, in Clinical Cardiopulmonary Physiology — Gordon B. L. & Coll., Grune & Stratton, p. 631, New York 1969.Google Scholar
  6. Navrátil, M., Koval, U.: Changes in pulmonary ventilation and respiration from the aspect of regular check up examinations of patients operated for cancer of the lungs. Čas. Lék. ces.110, 13, 289 (1971).Google Scholar
  7. Salek, J., Kopecky, M., Dvorak, L., Kondelka, Z., Navratil, M., Korecky, B.: The effect of lung resection on the cardio-pulmonary function and on the development of cor pulmonale. Acta Univ. Carol. Med. (Praha)2/3, 127 (1962).Google Scholar
  8. Stanek, V., Widimsky, J., Hurych, J., Janota, M., Petrikova, J.: Respiration bei Patienten nach der Pneumonectomie. Čas. Lek. čes.108, 1183 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • S. Daum
    • 1
  1. 1.I. med. Klinik der Technischen Universität MünchenGermany

Personalised recommendations