Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 85, Issue 1, pp 5–22 | Cite as

Eine quantitative Methode der Todeszeitbestimmung durch Untersuchung der galvanischen Reizschwelle (Rheobase) am Skelettmuskel von Leichen

  • Hans Joachim
  • Uwe Feldmann
Originalarbeiten / Original Works

Zusammenfassung

An Skelettmuskeln von 11 nicht ausgewählten Leichen mit genau bekanntem Todeszeitpunkt wurde der Anstieg der galvanischen Reizschwelle (Rheobase) untersucht, um zu überprüfen, ob und wie lange nach dem Tode die von Joachim am Rattenmuskel gefundene sehr hohe Korrelation zwischen postmortalem (pm) Anstieg der Rheobase und Untersuchungszeit sich auch an der Leiche nachweisen läßt und als Methode der Todeszeitbestimmung praktikabel ist.

Gereizt wurde über Hautelektroden bei Spannungen um 200 V mit 1 s breiten Rechtecksimpulsen von 0,1 bis 80 mA Stärke.

Ebenso wie bei der Ratte ließ sich beim Menschen die Beziehung
$$Y(T)\left[ {mA} \right] = A * Exp(b \cdot T)$$
an 15 Muskelpaaren mit einer sehr hohen durchschnittlichen Korrelationr = 0,98 nachweisen.

Hierbei sindA* die primäre pm Rheobase als kleinster Wert der Regressionskurve undT die Zeit post mortem. Durch Logarithmierung dieser

Gleichung kann der Todeszeitpunktt* aus
$$\frac{{a_0 - a^ * }}{b}$$
berechnet werden, wobei die Koeffizientena0 undb durch die lineare Regression der Meßpunkte im halblogarithmischen Koordinatensystem berechnet unda* als lnA* aus dem Kurvenverlauf geschätzt werden kann;a0 = lnA0 [mA] zum Zeitpunkt der ersten Messung.

Besonders gute Ergebnisse waren mit dieser Methode durch Untersuchung der M. flexor digiti V und M. flexor digitorum communis brevis zu erzielen.

Die Vorteile des Verfahrens liegen in der sofortigen Erstellung sehr genauer Daten auf der Grundlage statistischer Berechnung ohne die Notwendigkeit der Eichung der Methode anhand von Vergleichskontrollen und ohne Eingriff an der Leiche. Ferner sind die Umgebungstemperatur, die Todesart, die Dauer der Reizbarkeit und andere individuelle Faktoren im Gegensatz zu anderen Verfahren hier ohne Einfluß auf die Aussagegenauigkeit der Methode.

Der Beweiswert des Verfahrens als Methode der frühen Todeszeitbestimmung wird diskutiert.

Schlüsselwörter

Todeszeitbestimmung - Rheobase, Todeszeitbestimmung 

Summary

We recently reported on an unusually high correlation between the post mortem interval and the postmortem (pm) increase of the muscular threshold to galvanic stimuli (Rheobase) in the skeletal muscle of the rat.

To find out whether a practicable method of estimating the time of death could be developed out of this, we investigated skeletal muscles of 11 individuals having died from various causes.

The muscles were stimulated electrically by square-impulses of 1 s length at 200 V, the strength ranging from 0.1 to 80 mA. The electrodes were applied to the skin.

A strong correlation (r = 0.98 on average) between the muscular threshold to electric stimuli and the time of pm investigation was also found in human muscles and can be described by the formula
$$Y(T)\left[ {mA} \right] = A * Exp(b \cdot T)$$
when A * is the primary threshold (Rheobase) andT the time of pm interval.
Differentiation of this equation leads to a strongly linear regression curve by which finally the time of death can be expressed as
$$t^ * = \frac{{a_0 - a^ * }}{b}$$

The coefficientsa0 andb can be calculated by the linear regression of the pm Rheobase in a semi-logarithmic system of coordinates and a* as lnA* [mA] from the course of the regression curves-a0 = lnA0 [mA] at the beginning of the investigation andb [1/min] = gradient of the regression.

The testing of the muscles flexor digiti V and flexor digitorum communis brevis, in particular, lead to the most exact results. By this method immediate results of hitherto unknown reliability can be achieved in estimating the time of death up to 15 h postmortem by statistical means of calculation. Changing temperatures, different causes of death, and other individual factors seem to be of no influence on the results so that collectives of known characteristics are not necessary for comparison.

Key words

Estimation of the time of death - Rheobase, estimation of the time of death 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beier G, Liebhardt E, Schuck M, Spann W (1977) Totenstarremessungen an menschlichen Skelettmuskeln in situ. Z Rechtsmed 79: 277–283PubMedGoogle Scholar
  2. Bichat X (1800) Recherches physiologiques sur la vie et la mort. (In dtsch Übersetzung bei Barth, Leipzig 1912)Google Scholar
  3. Brinkmann B, May D, Rieman U (1976) Postmortaler Temperaturausgleich im Bereich des Kopfes. Z Rechtsmed 78: 69–82PubMedGoogle Scholar
  4. Brown A, Marshall TK (1974) Body temperature as a means of estimating the time of death. J Forensic Sci 4: 125–133Google Scholar
  5. Créve CC (1796) Vom Metallreiz, einem neuentdeckten untrüglichen Prüfungsmittel des wahren Todes. Heinsius, Leipzig u. GeraGoogle Scholar
  6. Devergie A (1841) Mors. In: Universallexikon der praktischen Medizin und Chirurgie, Bd 9. Franke'sche Verlagsexpedition, LeipzigGoogle Scholar
  7. Forster B, Eisenmenger W (1971) Elektrophysiologische Untersuchungen an der absterbenden Muskulatur. Vortrag zur 3.Tagung der Ges Gerichtl Med der DDR, BerlinGoogle Scholar
  8. Forster B, Duensing F (1970) Elektrophysiologische Untersuchungen an der absterbenden Muskulatur. Vortrag zur 49. Jahrestag Dtsch Ges Rechtsmed, BernGoogle Scholar
  9. Forster B, Ropohl D, Raule P (1977) Eine neue Formel zur Beurteilung der Totenstarre: Die Feststellung des FRR-Index. Z Rechtsmed 80: 51–54PubMedGoogle Scholar
  10. Humboldt A von (1797) Versuche über die gereizte Muskel- und Nervenfaser (zitiert nach Bichat X)Google Scholar
  11. James WRL, Knight BH (1965) Errors in estimating time since death. Med Sci Law 5: 111–116Google Scholar
  12. Joachim H (1976) Experimentelle Grundlagen einer neuen Möglichkeit der Todeszeitbestimmung am Skelettmuskel. Vortrag zur 55. Jahrestag Dtsch Ges Rechtsmed, MünchenGoogle Scholar
  13. Joachim H (1978) Erste Ergebnisse der Todeszeitbestimmung durch Untersuchung des postmortalen Anstiegs der elektrischen Reizschwelle (Rheobase) menschlicher Skelettmuskel. 57. Jahrestag Dtsch Ges Rechtsmed, DusseldorfGoogle Scholar
  14. Joachim H, Forster B (1972) Elektrophysiologische Untersuchungen an der absterbenden Muskulatur. Vortrag zum 2. czechoslowakischen Kongreß Gerichtl Med, PragGoogle Scholar
  15. Klein A, Frank KH, Klein S (1972) Neuere Ergebnisse bei der Todeszeitbestimmung durch elektrische Reizung. Kriminalistik Forens Wiss 10: 98Google Scholar
  16. Krause D, Klein A, Hamann B (1974) Elektrisches Reizgerät mit stufenweise regelbaren Reizparametern zur Bestimmung der Todeszeit. Kriminalistik Forens Wiss 16: 179Google Scholar
  17. Krause D, Klein A, Mattig W, Waltz H (1978) Praktische Erfahrungen mit dem Reizgerät „D76“ zur Todeszeitbestimmung. VI. Kongreß Ges Gerichtl Med, Halle. (Zit. aus Leopold D, Hunger H (1979) Die ärztliche Leichenschau. JA Barth, Leipzig)Google Scholar
  18. Mallach HJ (1964) Zur Frage der Todeszeitbestimmung. Berl Med Heft 18: 577–582Google Scholar
  19. Mallach HJ, Mittmeyer HJ (1971) Totenstarre und Totenflecke. Methodische Auswertung der Todeszeit mit Hilfe maschineller Datenverarbeitung. Z Rechtsmed 69: 70–78PubMedGoogle Scholar
  20. Naeve W, Apel D (1973) Hirntemperatur der Leiche und Todeszeit. Z Rechtsmed 73: 159–169PubMedGoogle Scholar
  21. Nagy J (1968) The postmortem exitability of the skeletal muscles. J Acta Med Leg Soc (Liege) : 177–179Google Scholar
  22. Nysten PH (1811) Vonder Erstarrung, welche die Körper der Menschen und Tiere nach dem Tode befält. In: Recherches de physiologic et de chimie pathologiques, pour fair suite a celles de Bichat sur la né et la mort. JA Brosson, ParisGoogle Scholar
  23. Popwassilew J, Palm W (1960) Über die Todeszeitbestimmung in den ersten zehn Stunden. Ärztl Fortb 54: 734–737Google Scholar
  24. Prokop O (1966) Forensische Medizin. 2. Auflg. VEB Volk u Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  25. Puppe G (1908) Atlas und Grundriß der gerichtlichen Medizin. Lehmann, M:unchenGoogle Scholar
  26. Radam G (1963) Ein elektronisches Reizgeriät zur Todeszeitbestimmung. Dtsch Ges Wes 18: 1400–1401Google Scholar
  27. Reimann W (1968) Über den Auskühlungsmodus der Leiche. Beitr Gerichtl Med 24: 57–62Google Scholar
  28. Saram GSW de, Webster G, Kathirgamatamby N (1955) Post-mortem temperature and the time of death. J Crim Law Pol Sci 46: 562–577Google Scholar
  29. Sellier K (1958) Determination of the time of death by extrapolation of the temperature decrease curve. Acta Med Leg Soc (Liege) 11: 279–302Google Scholar
  30. Spann W, Liebhardt E, Terfloth P (1968) Fortlaufende Temperaturmessungen in der Leber und in der Muskulatur der unteren Extremitäten. In: Aktuelle Fragen der gerichtlichen Medizin 3. Halle (Saale), S 243–248Google Scholar
  31. Schmidt O, Forster B, Döring G, Schulz G (1964) Untersuchungen über die kontraktische, elastische und plastische Verformung des totenstarren Muskels und die Beziehung der Starre zum postmortalen Stoffwechsel. Extr Act Med Leg Soc 17: 37–49Google Scholar
  32. Taylor AS (1910) Manuel of medical jurisprudence, 6th edn. Churchill, LondonGoogle Scholar
  33. Walthard KM, Tchicaloff M (1971) Motor points. In: Licht S (ed) Electrodiagnosis and electromyography, III. edn. Waverly Press Incorp, Baltimore, MarylandGoogle Scholar
  34. Waltz H, Mattig HW (1974) Elektrische Messungen an Leichen für die Konstruktion eines elektronischen Reizgerätes zur Todeszeitbestimmung. Kriminalistik Forens Wiss 16: 157Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin 1980

Authors and Affiliations

  • Hans Joachim
    • 1
  • Uwe Feldmann
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin und Institut für Biometrie der Medizinischen Hochschule HannoverHannover 61Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations