Advertisement

Anzeiger für Schädlingskunde

, Volume 36, Issue 3, pp 37–42 | Cite as

Biologische und ökologische Beobachtungen an der FichtenspinnmilbeParatetranychus (Oligonychus) ununguis (Jacobi)

  • A. Serafimovski
  • W. Thalenhorst
Article

Zusammenfassung

In Freilandpopulationen vonParatetranychus (Oligonychus) ununguis (Jacobi) liegt der Weibchenanteil etwa bei 60–80%. Höchste beobachtete Eizahl war 45. Unbegattete Weibchen bringen nur männliche Nachkommen hervor.

Die Fähigkeit zur aktiven Ausbreitung ist vermutlich nur gering. Ein Tier legte zwar in zwei Stunden 6 Meter zurück, lief aber dabei ziellos hin und her und befand sich zum Schluß noch immer in der Nähe des Ausgangspunktes.

Die untere Grenze der Aktivität, insbesondere auch bei der Ablage der Wintereier, liegt etwa bei + 6° bis + 7°.

Wintereier entwickelten sich schon weiter, wenn man sie Anfang Dezember in eine Temperatur von 20° brachte. Anscheinend wird die Diapause bereits durch eine geringe und kurzfristige Unterkühlung der Eier gebrochen.

Summary

The authors publish some observations on the biology and ecology of the Spruce Spider Mite,Paratetranychus (Oligonychus) ununguis (Jacobi). In field populations, the sex ratio varied within the limits of about 60 and 80 (% females). Maximum egg production of a single individual was 45. Unmated females produce male offspring.

Chances for active spreading seem to be very low. Within two hours, a female walked a length of 6 metres but moved, in reality, to and fro without any fixed direction and remained near the starting-point.

Activity and, especially, oviposition showed their low temperature threshold at + 6° C to + 7° C.

Winter eggs finished their development when transferred to 20° C, after having undergone only few days of mild frost.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker, H., 1952: Über den Einfluß konstanter Temperaturen, relativer Luftfeuchtigkeiten und Licht auf die Frühjahrsentwicklung der Wintereier der ObstbaumspmnmilbeParatetranychus pilosus Can. et Franz. — Anz. f. Schädlingskde.25, 116–118.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brammanis, L., 1957: Zur Kenntnis des Vorkommens und der Bekämpfung der Nadelholzmilbe,Paratetranychus ununguis (Jac.)(Acari, Trombidiiformes). — Z. angew. Entom.41, 159 bis 171.CrossRefGoogle Scholar
  3. Lees, A. D., 1955: The physiology of diapause in Arthropods. — Cambr. Monogr. Exp. Biol. No. 4, Cambridge, 151 S.Google Scholar
  4. Meyer, E., 1961: Einige Beobachtungen über die Fichtenspinnmilbe (Oligonychus ununguis Jac.) als Schädling an Zierkoniferen. — Z. Pflanzenkrankh.68, 560–565.Google Scholar
  5. von Scheller, H. D., 1961: Zur Biologie und Schadwirkung der FichtenschädlingeOligonychus ununguis Jacobi undLiosomaphis abietina Walker. — Diss. Göttingen/Hann. Münden, 80 S.Google Scholar
  6. Thalenhorst, W., 1961: Über das Vorkommen vonParatetranychus (Oligonychus) ununguis (Jacobi) in einem autochthonen Fichtengebiet. — Z. Pflanzenkrankh.68, 610–615.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1963

Authors and Affiliations

  • A. Serafimovski
  • W. Thalenhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations