Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 91, Issue 2, pp 145–151 | Cite as

Tod intra partum oder Kindestotung?

Ein Beitrag zur intrapartalen Asphyxie
  • R. Dirnhofer
  • Th. Sigrist
Kasuistiken / Casuistries

Zusammenfassung

Anläßlich der Autopsie einer 32–34 Schwangerschaftswochen alten Frucht, die in die intakten Eihäute geboren wurde (Glückshaubengeburt), fanden sich schwere hypoxische Veränderungen im Herzmuskel, aber auch in der Leber und in den Nierenepithelien. Hingegen fehlten Zeichen einer Aspiration, obwohl das Neugeborene im Fruchtwasser lag und daher eine solche zu erwarten war. Die systematische Untersuchung von 68 intrapartalen Todesfällen verschiedener Ursache ergab, daß es zur intrapartalen Fruchtwasseraspiration offenbar erst dann kommt, wenn die Nabelschnur während des Geburtsvorganges komprimiert wird. Bleibt eine Kompression aus, wie z. B. bei vorzeitigen Placentarlösungen, so sind entweder keine oder nur geringe Fruchtwasserbestandteile respektive Meconium in den Atemwegen zu finden. Für rechtsmedizinische Zwecke bedeutet dies, daß bei fehlenden Aspirationsbefunden aber gleichzeitigen hypoxischen Veränderungen der Organe auch ein Tod infolge intrapartaler Asphyxie angenommen werden darf.

Schlüsselwörter

Intrapartale Asphyxie Fruchtwasseraspiration Erster Atemzug „Glückshaube“ 

Summary

On occasion of the autopsy of a 32–34-week-old fetus delivered with fetal membrane intact (caul/amnion birth), heavy hypoxic changes in the cardiac muscle, the liver and the kidney epithelia were found. On the other hand, there was no sign of aspiration although a sign of aspiration was to be expected, as the fetus was lying in the amniotic fluids. The systematic examination of 68 cases of intrapartal deaths of various causes demonstrated that intrapartal aspiration in the amniotic fluid only takes place, when the function of the umbilical cord is obstructed. If pressure is lacking, as for example, in amniotic (fluid) substances, or meconium, in the respiratory tract is either found not at all, or only in small quantities. For the purposes of forensic medicine, this means that death by intrapartal asphyxia can also be assumed when findings demonstrate simultaneously that aspiration is absent and hypoxic changes of the organs are present.

Key words

Intrapartal asphyxia Amniotic (fluid) aspiration First breath 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahlfeld F (1916) Der sogenannte „Erste Atemzug“. Geburtshilfe Gynäkol 79: 211–219Google Scholar
  2. 2.
    Bartels H, Riegel K, Werner J, Wolf H (1972) Perinatale Atmung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Berger A, Mitchell R, Severinghaus J (1977) Regulation of respiration. N Engl J Med 297: 29–97; 292 : 138–143Google Scholar
  4. 4.
    Büchner F (1975) Strukturveränderungen durch allgemeinen Sauerstoffmangel, insbesondere bei der Höhenkrankheit. In: Grundmann E (Hrsg) Hypoxie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 291–305Google Scholar
  5. 5.
    Ganong WF (1972) Medizinische Physiologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Haberda A (1911) Lehre zum Kindesmord. Beitr Gerichtl Med 1: 38–191Google Scholar
  7. 7.
    Haberda A (1930) Fort mit der Lungenschwimmprobe. Dtsch Z Gerichtl Med 14: 7–10CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Patscheider H (1971) Morphologische Befunde bei tödlichen Kletterunfällen. Z Sportmed 19: 7–27Google Scholar
  9. 9.
    Purves MJ, Biscoe TJ (1966) Development of chemoreceptor activity. Br Med Bull 22: 56–60PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Purves MJ (1974) Onset of respiration at birth. Arch Dis Child 49: 333–343PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Reifferscheid (1911) Über intrauterine im Rhythmus der Atmung erfolgende Muskelbewegungen. Pflügers Arch Ges Physiol 140: 1–16CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Stolz Ch (1970) Der erste Atemzug. Anasthesie 19: 449–457Google Scholar
  13. 13.
    Walcher K (Hrsg) (1941) Das Neugeborene in forensischer Hinsicht. Gerichtliche Medizin in Einzeldarstellungen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Walz W (1923) Über die Bedeutung der intrauterinen Atembewegungen. Monatsschr Geburtshilfe Gynäkol 60: 331–341Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1983

Authors and Affiliations

  • R. Dirnhofer
    • 1
  • Th. Sigrist
    • 2
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Institut für gerichtliche Medizin des KantonsspitalsSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations