Advertisement

Comics zur Verkehrserziehung: Evaluation einer Verkehrssicherheitskampagne

  • Heinz Bonfadelli
Article

Zusammenfassung

Viele Sicherheitskampagnen scheitern daran, dass sie entweder die Zielgruppe gar nicht erreichen oder aber nur die schon Sensibilisierten deren Botschaften wahrnehmen. Die Evaluation der Verkehrssicherheitskampagne«Leo Lässig», die sich an die Zielgruppe der jungen Neufahrer wendet, zeigt, dass durch den Einsatz eines unkonventionellen, aber altersadäquaten Mittels, nämlich farbige Comics-Geschichten, Aufmerksamkeit und Akzeptanz bei der Zielgruppe insgesamt und sogar im Teilsegment der risikohaften Neufahrer tatsächlich erzielt werden können.

L'évaluation d'une campagne de sécurité du trafic

Résumé

Les campagnes de prévention ne sont souvent pas très efficaces parce qu'elles n'atteignent pas le public visé ou elles ne sont observées que par les gens déjà concernés. L'évaluation de la campagne de sécurité du trafic «Leo Lässig», adressée aux jeunes nouveaux conducteurs de voitures, montre que des campagnes de prévention peuvent être efficaces: la campagne a atteint les jeunes et a été accueillie favorablement par eux grâce à l'usage de bandes dessinées en couleurs.

Evaluation of a traffic safety campaign

Summary

Traffic safety campaigns often are ineffective to change driving behavior because they don't reach the target group or are recognized only by people who are already interested or concerned. The evaluation of a traffic safety campaign called “Leo Lässig”, addressed to young new drivers, shows that recognition and acceptance by the target group were stimulated by the age-conform means of comicstrips.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [1]
    Huguenin RD, Scherer, Ch. Möglichkeiten und Grenzen von Verkehrssicherheitskampagnen. Bern: BfU-Report 4, 1982.Google Scholar
  2. [2]
    Rice R, Paisley WJ, eds. Public Communication Campaigns. Beverly Hills: Sage, 1981.Google Scholar
  3. [3]
    Solomon DS. Health Campaigns on Television. In: Pearl D, Bouthilet L, Lazar J, eds. Television and Behavior: Ten Years of Scientific Progress and Implications for the Eigthies. Washington D.C.: Institute of Mental Health, 1982: 308–321.Google Scholar
  4. [4]
    Rogers E, Storey D. Communication Campaigns. In: Berger ChR, Chaffee St, eds. Handbook of Communication Science. Beverly Hills: Sage, 1987: 817–846.Google Scholar
  5. [5]
    Pfaff M et al. Methoden und Kriterien zur Überprüfung des Erfolgs von Aufklärungskampagnen. Köln: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Strassenwesen, Bereich Unfallforschung, 1982.Google Scholar
  6. [6]
    Grunig JE, Ipes DA. The Anatomy of a Campaign Against Drunk Driving. Public Relations Review 1983; 9: 36–52.CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Bonfadelli H. Gesundheitskampagnen in den Massenmedien: Kommunikationstheorie für Kommunikationspraxis. Soz Präventivmed 1988;33: 86–92.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. [8]
    Robertson LS. The Great Seat Belt Flop. J Communication 1976;26: 41–45. Zuschlag B. Motivation zur Verkehrssicher heit. In: Häcker H, ed. Fortschritte der Verkehrspsychologie (1). Köln, 1985: 258–282.CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Mendelson H. Some Reasons Why Information Campaigns Can Succeed. Public Opinion Quarterly 1973/74: 50–61.Google Scholar
  10. [10]
    Atkin Ch. Grundprinzipien der Massenkommunikation und ihre Anwendung für die Gesundheitserziehung. In: Meyer M, ed. Gesundheitserziehung in Fernsehen und Hörfunk. München: Sauer, 1982: 43–57.Google Scholar
  11. [11]
    Bonfadelli H et al. Evaluation der Verkehrssicherheitskampagne«Leo Lässig». Schlussbericht. Zürich: Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität Zürich, 1988.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1989

Authors and Affiliations

  • Heinz Bonfadelli
    • 1
  1. 1.Seminar für Publizistikwissenschaft der Universität ZürichSchweiz

Personalised recommendations