Advertisement

Pneumonologie

, Volume 150, Issue 1, pp 19–27 | Cite as

Klinisch-experimentelle Untersuchungen zur Lungenfunktionsprüfung mit einem Thermistor als Atemstromrezeptor

  • G. von Nieding
  • H. Löllgen
  • H. Krekeler
  • U. Smidt
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Bei insgesamt 557 gesunden und lungenkranken Probanden wurde eine Vergleichsmessung von forcierter exspiratorischer Vitalkapazität (FVC), forciertem exspiratorischem Volumen in der ersten Sekunde (FEV1,0) und maximalem Exspirationsstrom (PEF) mit einem Glockenspirometersystem und einem elektronischen Spirometer (M 403, SANDOZ-Medizintechnik) durchgeführt.

Die vergleichenden Untersuchungen haben für die FVC- und FEV1,0-Messung zufriedenstellende Ergebnisse erbracht. Es hat sich gezeigt, daß diese beiden Größen mit dem M 403 systematisch um etwa 10% zu niedrig bestimmt werden, was aber durch einen entsprechenden Korrekturfaktor bei der Eichung leicht zu eliminieren ist.

Der PEF wurde dann am höchsten bestimmt, wenn die PEF-Messung getrennt von der FVC- und FEV1,0-Messung erfolgte.

Die an ein Gerät zur partiellen Lungenfunktionsanalyse in der Praxis, nichtspezialisierten Klinik und für Feldstudien zu stellenden Forderungen hinsichtlich der Meßgrößen, der Handhabung des Gerätes, der Auswertung und Reproduzierbarkeit der Ergebnisse sowie des finanziellen und zeitlichen Aufwandes werden von dem elektronischen Spirometer zufriedenstellend erfüllt.

Clinical and experimental studies with a thermistor for lung function tests

Abstract

In 557 healthy subjects and patients with chronic lung disease we measured FVC, FEV1,0, and PEF with a conventional spirometer (Pulmotest, Godart) and with an electronic spirometer (M 403, SANDOZ-Medizintechnik).

This comparison resulted in a satisfactory agreement of FVC and FEV1,0 measurements. However, there was a systematic understimation of both values measured with the M 403, easy to eliminate by correction during calibration.

For the peak flow we got the highest values when measuring PEF separately from the FVC and FEV1,0.

The M 403 is well-suited for partial lung function studies in general practice, nonspecialized clinics, and in field studies, especially in regard to handling of the apparatus, evaluation, reproducibility, and the expense of time and money.

Key words

Electronic Spirometer Forced Vital Capacity Forced Expiratory Volume Peak Expiratory Flow 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cox, P., Miller, L., Petty, T. L.: Clinical evaluation of a new electronic spirometer. Chest63, 517–519 (1973)PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Doll, E.: Methoden der Lungenfunktionsanalyse in der Klinik. Med. Klin.68, 229–236 (1973)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Franetzki, M., Kresse, H.: Überblick über die Verfahren der Pneumotachographie mit neuen Ansätzen. Vortrag auf der Jahrestagung der „Deutschen Gesellschaft für Biophysik und Medizinische Physik“ Erlangen,6, 10. 1972Google Scholar
  4. 4.
    Gandevia, B.: Assessment of lung function in occupational surveys. Bull. Physio-path. resp.6, 537 (1970)Google Scholar
  5. 5.
    Reichel, G.: Empfehlungen für die Durchführung von Lungenfunktionsprüfungen zur Beurteilung des bronchopulmonalen Systems in Klinik und Praxis. Dtsch. med. Wschr.97, 1665–1668 (1972)PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Stresemann, E.: Thermistorisierter Atemstromrezeptor zur elektronischen Flow-Messung in der Lungenfunktionsdiagnostik. Entwicklung eines Prototyps. Persönliche Mitteilung (1969).Google Scholar
  7. 7.
    Zeilhofer, R., Eickeler, R.: Möglichkeiten und Grenzen der Lungenfunktionsanalyse. Med. Klin.68, 237–242 (1973)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1974

Authors and Affiliations

  • G. von Nieding
    • 1
  • H. Löllgen
    • 1
  • H. Krekeler
    • 1
  • U. Smidt
    • 1
  1. 1.Krankenhaus Bethanien für die Grafschaft MoersMoers

Personalised recommendations