Die Kulturpflanze

, Volume 5, Issue 1, pp 41–54 | Cite as

Über den Typus der ArtRaphanus sativus L., deren Gliederung und Synonymie

Originalarbeiten

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Erstausgabe von 1749 konnte nicht eingesehen werden, dafür aber ed. 5 (curante I. C. D. Schreber), Lipsiae et Erlangae 1787, 195 Nr. 462.Google Scholar
  2. 2.
    Man vergleiche hierzu auch das S. 43 Gesagte.Google Scholar
  3. 4.
    Ähnliches berichten auch Pena & Lobel (in Nova stirp, Advers. 1576, 67) bezüglich desRaphanus parvus purpureus: „... minores sic seu suaviores, minus acres, lautioresque ...“Google Scholar
  4. 1.
    Dieselbe Abbildung findet sich auch bereits 1570 in Matthiolus, Commentarij Dioscorides (S. 332), während sie in der Ausgabe desselben Werkes von 1559 noch fehlt. Sie trägt hier die BezeichnungRaphanus II, die in die Literatur zumeist alsRaphanus secundus Matth. eingegangen ist.Google Scholar
  5. 2.
    Vermutlich eine „künstlerische Freiheit“, die sich in Werken der damaligen Zeit wiederholt nachweisen läßt, z. B. auch bei Morison (Plant. hist. univ. oxon. I, 1715, tab. 13, sect. 3) in den Abbildungen vonRaphanus niger C. Bauh. u.Raphanus magnus sativus Moris.Google Scholar
  6. 3.
    Beide Abbildungen Lobel's (Fig. 10 und d) sind unverändert von Dodonaeus übernommen (Stirp. hist., Antwerpen 1583, 665) alsRadicula sativa'minor bzw.Raphanus sive Radicula sativa; ebenso findet man sie bei Gerarde (Herball, London 1636, 237) alsRadicula sativa minor (= small garden radish) bzw.Raphanus sativus (= garden radish). Gerarde fügt außerdem noch je eine Abbildung vonRaphanus orbiculatus (= round radish) undRaphanus pyriformis sive radice nigra (= black or peare-fashion radish) bei.Google Scholar
  7. 4.
    Dalechamps (Hist. gen. plant. I, 1587, 635):Raphanus secundus Matthioli estRaphanus minor purpureus Lobellij & Penae, qui multis hortis Italiae praesertim, rubello colore colitur & editur, ut minor, sic suavior, minus acris, latiorque ex aqua salita excitandae appetentiae gratia, idque prima mensa.Google Scholar
  8. 1.
    In der posthumen Ausgabe von R. Morison, Plantarum historiae univ. oxon. 1715, 265 wird bezüglich desRaphanus oblongus C. B. gleichlautend angegeben: „Haec per omnia minor, praecipue radice, quae est cortice albo intra terram, rubello autem parte qua extra terram eminet.“Google Scholar
  9. 2.
    Hierher die Sorten „Eiszapfen“ (transparent), „Ladyfinger“ (weiß) und „Langes Rotes“, früher auch „Langes Violettes“; bezüglich letzterem vgl. Vilmorin (pl. pot. ed. 2, 1891, 602) sub „rave violette“. Bei Metzger (Ldw. Pflkde. 2, 1841, 1062) findet man außerdem noch angegeben: „Dunkelroter langer Monatrettig“ und „Grauer oder schwarzer langer Monatrettig“.Google Scholar
  10. 3.
    Vgl. Vilmorin, Pl. pot. ed. 2, 1891, 603 und ed. 4, 1925, 631.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. Strachan in Transact. Hort. Soc. London 3, 1822, 439 ff. Die gleichen Verhältnisse findet man auch innerhalb der ArtBeta vulgaris, z. B. bei der Runkelrübensorte „Kuhhörner“ wieder.Google Scholar
  12. 5.
    Nach neueren Untersuchungen (vgl. Becker-Dillingen, Gemüsebau ed. 6, 1956, 355) ist das Verhältnis Wurzelanteil : Hypokotylanteil beim Rettich durch die Anbaumethoden relativ leicht zu beeinflussen.Google Scholar

Copyright information

© Akademie-Verlag GmbH 1957

Authors and Affiliations

  • J. Helm

There are no affiliations available

Personalised recommendations