Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 89, Issue 2, pp 119–124 | Cite as

Die Stärke des Weichgewebes des Gesichtes zur Personenidentifizierung

  • I. Robetti
  • M. Iorio
  • V. Mascaro
Originalarbeiten / Original Works

Zusammenfassung

Der menschliche Schädel kann wichtige Informationen in bezug auf Rasse, Geschlecht, Gesichtsform liefern und so, auch ohne Untersuchung des Gebisses, zur Identifikation von Personen im Falle von Skelettüberresten unbekannter Herkunft beitragen.

Einige Autoren haben gezeigt, daß man durch stückweises Hinzufügen aller Weichteile einen Schädelumriß so weit vervollständigen kann, bis Einzelheiten der Physiognomie Form annehmen und eine annehmbare Reproduktion eines menschlichen Kopfes erreicht ist.

Die folgende Arbeit basiert auf der sorgfältigen Messung der Gewebestärke von ausgewählten Kopf-und Gesichtsteilen mehrerer Leichen, um so Durchschnittswerte zu erzielen, die den Beginn zur Wiederherstellung einzelner Physiognomie-Teile darstellen. Die gesammelten Daten wurden in vier einfachen Tabellen festgehalten unter Angabe der durchschnittlichen Stärkewerte in Millimetern. Diese Tabellen demonstrieren die erfolgreiche Zuordnung der untersuchten Leichen nach Alter, Geschlecht und körperliche Verfassung.

Schlüsselwörter

Schädel, Wiederherstellung Identifizierung 

Summary

A skull may give important information about race, sex, facial details and contribute, even without dental study, to personal identification in case of skeletal remains of unknown origin.

It was shown by some authors that upon the cranial framework we may build bit by bit all soft tissues until details of physiognomy take shape and a reasonable reproduction of a living human head emerges.

This work is based on the careful measurement of the tissue thickness of several cadavers' head and face in some chosen sites, to obtain mean values, which are the starting point for the restoration of physiognomy details. Collected data calculation gave four simple tables, with thickness mean values in millimetres. These tables successively determine groups according to age, sex and body condition.

Key words

Skull, reproduction Identification 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    His W (1895) Johann Sebastian Bach. Forschungen über dessen Grab, Gebeine und Antlitz. Vogel, LeipzigGoogle Scholar
  2. 2.
    His W (1895) Anatomische Forschungen über Johann Sebastian Bach's Gebeine und Antlitz nebst Bemerkungen über dessen Bilder. Abhandl Math-Phys Classe Königl Sächs Gesellsch Wissensch 22: 379Google Scholar
  3. 3.
    Kollmann J, Büchly W (1898) Die Persistenz der Rassen und die Reconstruction der Physiognomie prähistorischer Schädel. Arch Anthol 25: 329Google Scholar
  4. 4.
    Gross H (1899) Die His'sche Regenerationsmethode. Arch Kriminalanthropol 1: 120–121Google Scholar
  5. 5.
    Gross H (1901) His'sches Reconstructionsverfahren. Arch Kriminalanthropol 7: 164–165Google Scholar
  6. 6.
    Kollmann J (1910) Plastische Anatomie des menschlichen Körpers usw. Veit & Comp, LeipzigGoogle Scholar
  7. 7.
    Krogman WM, McCue MJ (1946) The reconstruction of the living head from the skull. FBI Law Enforce Bull, July : 8Google Scholar
  8. 8.
    Stewart TD, Trotter M (1954) Basic readings on the identification of human skeletons: estimations of age. Wenner-Gren Found for Anthropological Research, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Krogman WM (1962) The human skeleton in forensic medicine. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  10. 10.
    Boldrini B (1923) Lunghezze e superfici del profilo anteriore fotografico della faccia. Zacchia 2: 124–138Google Scholar
  11. 11.
    Simpson K (1950) Rex v. John George Haigh (The acid-bath murder). Med Leg J 18: 38–48Google Scholar
  12. 12.
    Ishiyama I, Miake K (1960) Über die Untersuchung einer zerschnittenen Leiche. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 50: 592–598PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Hartmann PK, Steiner H (1965) Identifizierung von Leichenteilen und skelettierten Leichen. Kriminalistik 10: 505–509Google Scholar
  14. 14.
    Vogel G (1967) Zur Identifizierung unbekannter Toter. Kriminalistik 12: 630–634Google Scholar
  15. 15.
    Vogel G (1968) Zur Identifizierung unbekannter Toter. Kriminalistik 4: 187–189Google Scholar
  16. 16.
    Häusler K (1980) Ein perfekter Mord? Identifizierungsversuche durch „Neues Gesicht“ und Superprojection. Kriminalistik 9: 367–371Google Scholar
  17. 17.
    Prinsloo I (1953) The identification of skeletal remains. J Forensic Med 1: 11–17Google Scholar
  18. 18.
    Grüner O, Reinhard R (1959) Ein photographisches Verfahren zur Schädelidentifizierung. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 47: 247–256Google Scholar
  19. 19.
    Grüner O (1961) Bemerkungen zur photographischen Identifizierung menschlicher Schädel. Beitr Gerichtl Med 21: 149–155Google Scholar
  20. 20.
    Malinowski A, Porawski R (1967) Identifikation einer unbekannten Leiche mit Hilfe sogenannter “Superprojection” und anthropologischer Indices. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 60: 142–148PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Grüner O, Schulz G (1969) Über eine Vereinfachung der photographischen Schädelidentifizierung. Beitr Gerichtl Med 36: 132–137Google Scholar
  22. 22.
    Baima Bollone PL, Robetti I (1975) Diapositivendemonstration: L'identificazione medico legale delle ossa e dei denti. 25. Tagung der Società Italiana di Medicina Legale, SyrakusGoogle Scholar
  23. 23.
    Walker GF (1976) The computer and the law: coordinate analysis of skull shape and possible methods of postmortem identification. J Forensic Sci 21: 357–366PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Stadtmüller F (1932) Identitätsprüfung eines Schädels bei vorliegendem Erkennungsdienst-Photogramm des vielleicht als ehemaliger Träger in Frage kommenden Individuums. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 20: 1–52Google Scholar
  25. 25.
    Stadtmüller F (1937) Über das Verfahren der Zugehörigkeitsprüfung bei Schädeln im allgemeinen und die Aufklärung des Falles A. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 27: 335–357Google Scholar
  26. 26.
    Malinowski A, Porawski R (1970) L'utilité de l'expertise anthropométrique pour le essais d'identification des crânes humains par la méthode de la superprojection photographique. Zacchia 6: 77–95PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Gruner O, Helmer R (1976) Identifizierung durch die photographische Superprojektionsmethode und die Schädel-Gesichts-Weichteil-Rekonstruktion. In: Mueller B (Hrsg) Gerichtliche Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 199Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1982

Authors and Affiliations

  • I. Robetti
    • 1
  • M. Iorio
    • 1
  • V. Mascaro
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin der Universität TurinTurinItalien

Personalised recommendations