Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 90, Issue 2, pp 137–145 | Cite as

Ringfrakturen der Schädelbasis

  • E. Schulz
  • R. Jahn
Originalarbeiten / Original Works

Zusammenfassung

Am Beipiel von 61 Ringfrakturen der Schädelbasis werden neben dem vollständigen Ringbruch auch unvollständige, nach vorn, hinten oder seitlich offene Frakturen erörtert. Die Brüche fanden sich bei Unfallopfern im Straßenverkehr (Pkw-Insassen, Fahrrad- und Motoradfahrer, Fußgänger), nach Stürzen und sonstigen Unfällen.

Bei Verkehrsunfällen können Stauchung, Traktion, Hyperextension, laterale Extrembewegungen und Torsionskräfte zu Ringfrakturen führen. Beim Sturz sind Stauchung und Traktion die beherrschenden Kräfte. Auch ein Sturz in der Ebene ist geeignet, zu einer unvollständigen Ringfraktur zu führen.

Unvollständige Ringbrüche können eine Seitenbetonung zeigen. Die größere Frakturschenkellänge findet sich (z. B. beim Sturz) auf der Einwirkungsseite. Unvollständige Ringbrüche sind im Gegensatz zu den vollständigen mit längeren Überlebenszeiten vereinbar. Ringfrakturen sind den direkten Brüchen zuzuordnen. Dies schließt nicht aus, daß Gesamtverformungen des Schädels mit Berstungen den Frakturverlauf mitbestimmen können.

Schlüsselwörter

Ringfrakturen, Schädelbasis Verkehrsunfall, Ringfrakturen der Schädelbasis 

Summary

Besides complete ring fracture, also incomplete fractures open to the front, back, or side(s) are discussed on the basis of 61 ring fractures of the base of the skull. The fractures were found in casualties from traffic accidents (car passengers, cyclists and motorcyclists, pedestrians), after falls and other accidents. In traffic accidents, compression, traction, hyperextension, extreme lateral movements, and torsional forces can lead to ring fractures. In falls, compression and traction are the main forces. A fall in one plane is also capable of producing an incomplete ring fracture. Incomplete ring fractures may show lateral emphasis. The greater fracture length is found on the impact side (e.g., in falls). In contrast to complete ring fractures, incomplete ring fractures are compatible with longer survival times. Ring fractures are to be classified under direct fractures. This does not exclude the possibility that overall deformations of the skull with bursts can partly determine the course of the fracture.

Key words

Ring fractures, base of the skull Traffic accident, ring fractures 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bardzig S (1968) A contribution to the mechanics of skull fracture in traffic accidents. Arch Med Sadowej 18:313–316Google Scholar
  2. Baum W (1876) Beitrag zur Lehre von den indirekten Schädelfrakturen. Arch Klin Chir 19:381–399Google Scholar
  3. Bell C (1816) Surgical observations. Longmanns, London. Zit. nach LeCount ER, Hockzema J (1934)Google Scholar
  4. Berchon E (1862) Fracture communicative du frontal avec enforcement des fragments et irradiations nombreuses et étendues. Bull Soc Anat De Paris 7:80. Zit. Nach LeCount ER, Hockzema J (1934)Google Scholar
  5. Greder W (1885) Experimentelle Untersuchungen über Schädelbasisbrüche. Dtsch Z Chir 21:491–510Google Scholar
  6. Herrmann N (1881) Experimentelle und kasuistische Studien über Frakturen der Schadelbasis. Inauguraldissertation, DorpatGoogle Scholar
  7. Hoffmann H (1902) Fünf Fälle tödlicher Schädelbasisbrüche. Vierteljahresschr Gerichtl Med 23:281–290Google Scholar
  8. Hoppe F (1904) Schädelbrüche in gerichtsärztlicher Beziehung. Friedreichs Bl Gerichtl Med 55:241–350Google Scholar
  9. Jarosch K, Hinz P (1969) Hinterhauptsabriß von der Halswirbelsäule. Monatschr Unfallheilkd 72:89–99Google Scholar
  10. Körber B (1889) Gerichtsärztliche Studien über Schädelfrakturen nach Einwirkung stumpfer Gewalt. Dtsch Z Chir 29:545–580Google Scholar
  11. Kratter J (1921) Lehrbuch der gerichtlichen Medizin I. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. LeCount ER, Hockzema J (1934) Symmetrical traumatic fractures of the cranium, symmetrical fragmentation. Arch Surg 29:171–226Google Scholar
  13. Merkel H, Walcher K (1936) Gerichtsärztliche Diagnostik und Technik. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  14. Messerer O (1880) Elastizität und Festigkeit der menschlichen Knochen. Cotta, LeipzigGoogle Scholar
  15. Messerer O (1885) Über die gerichtsmedizinische Bedeutung verschiedener Knochenbruchformen. Friedreichs Bl Gerichtl Med 36:81–104Google Scholar
  16. Moritz AR (1942) The pathology of trauma. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  17. Müller E (1898) Schädelbrüche in gerichtsärztlicher Bedeutung. Friedreichs Bl Gerichtl Med 49:397–459Google Scholar
  18. Nagy L (1973) Auf starke stumpfe Gewalteinwirkung entstehende Extensions-Ringfrakturen der Schädelbasis. Zentralbl Verkehrsmed 19:129–136Google Scholar
  19. Nagy L, Haferland W (1969) Extensionsfrakturen der Schädelbasis bei sturzhelmgeschütztem Kopf. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 66:9–12Google Scholar
  20. Patscheider H (1961) Entstehung der Ringbrüche des Schädelgrundes. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 52:13–21Google Scholar
  21. Patscheider H (1969) Über eine eigenartige Bruchform des Schädels. Beitr Gerichtl Med 25:333–338Google Scholar
  22. Reimann E (1961) Zur Mechanik der Schädelbasis-Ringbrüche. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 51:601–608Google Scholar
  23. Schlesinger E (1900) Basisfrakturen des Kopfes und ihre forensische Bedeutung. Vierteljahresschr Gerichtl Med [Suppl XIX] 1–44Google Scholar
  24. Spasić P, Režić A (1970) Beitrag zur Kenntnis des Entstehungsmechanismus der Schädelbasis-Ringbrüche. Z Rechtsmed 67:324–328Google Scholar
  25. Strassmann F (1895) Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  26. Voigt GE, Sköld G (1974) Ring fractures of the base of the skull. J Trauma (Baltimore) 14:494–505Google Scholar
  27. Vondra J, Blaha R (1957) Verletzungen der Schädelknochen. Verlag Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  28. Wahl E v (1883) Über Frakturen der Schädelbasis. Samml Klin Vorträge Volkmann 228:1945–1970Google Scholar
  29. Weil C (1881) Verletzungen nach ihrem Sitz. In: Maschka J (Hrsg) Handbuch der gerichtlichen Medizin. I. Lauppsche Buchhandlung, Tübingen, S 240–248Google Scholar
  30. Würmeling HB, Struck G (1965) Hirnstammrisse bei Verkehrsunfällen. Beitr Gerichtl Med 23:297–302Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1983

Authors and Affiliations

  • E. Schulz
    • 1
  • R. Jahn
    • 1
  1. 1.Institut für Rechtsmedizin derUniversität WürzburgWürzburgBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations