Advertisement

Der Bestand an Tuberkulose

Eine epidemiologische Untersuchung
  • G. Neumann
Article
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

In Stuttgart wurde der Bestand an aktiven Tuberkulosen zum Jahresende 1964, 1965 und 1967 zusätzlich ausgewertet. Die Bestandszahlen sind bei Ausländern im ganzen höher als bei Deutschen, was jedoch nur durch die erheblich höhere Morbidität der Ausländerinnen bedingt ist. Überdurchschnittlich hoch ist das Erkrankungsrisiko für Griechen, Spanier und Türken. An ansteckender Tuberkulose sind 4,8 mal, an sonstiger aktiver endothorakaler Tuberkulose 2,1 mal sowie an extrapulmonaler Tuberkulose 1,1 mal soviel Männer wie Frauen registriert. Die Altersverteilung zeigt das für Tuberkulose typische Bild mit anhaltendem Anstieg bei den Männern, insbesondere in der Gruppe Ia, bis ins höchste Alter und einen Gipfel bei den jüngeren Frauen. Auch ohne BCG-Massenimpfung ist ein deutlicher Rückgang bei Kindern und Jugendlichen zu verzeichnen. In der Statistikgruppe Ia werden von den Deutschen 24,2–35,2% lediglich aus formalen Gründen hier geführt, ohne wirklich ansteckungsfähig zu sein. In 19–28,7% war der Bakteriennachweis nur durch Kultur und Tierversuch oder in anderem Material als spontan entleertem Sputum erbracht. Von den Ic-Fällen entfielen (bei den Deutschen) 4,2, bei den Ausländern 10,2% auf die Pleuritis exsudativa. In 7,9% (männliches Geschlecht) und 11,5% (weiblich) handelte es sich um Primärtuberkulosen oder bloße Tuberkulinkonversionen. In etwa der Hälfte war die derzeitige Aktivität die erste überhaupt, in einem Drittel eine fortgesetzte und in einem Achtel eine erneute. Von den Deutschen ist etwa ein Drittel kürzer als 2, ein Fünftel 3–5, ein Achtel 6–10 und ein Viertel über 10 Jahre als tuberkulös bekannt. Die durchschnittliche Verweildauer betrug in Gruppe Ia 3,0 bis 3,3, in Ic 1,9 bis 2,4, in Id 2,5 bis 4,1 Jahre, bei im ganzen rückläufiger Tendenz. Der Median liegt 0,4 bis 2,6 Jahre unter dem Durchschnitt. Der Rückgang an Tuberkulose betrifft nicht alle Stadtbezirke gleichmäßig. Der Anteil von Patienten ohne festen Wohnsitz hat sich bei der ansteckenden Tuberkulose von 13,9 (1964) auf 22,7% (1967) bei gleichzeitiger Zunahme der absoluten Zahl von 59 auf 75 erhöht.

The prevalence of tuberculosis

An epidemiological investigation

Summary

At the end of the years 1964, 1965 and 1967 an additional statistical investigation was done for all cases of active tuberculosis registered in the Public Health Office of Stuttgart. The prevalence among foreign workers was much higher than that among German, especially in females. The rate for Greeks, Spaniards, and Turks was considerably higher than the average for all foreigners. In 1967 the rate for males with infective pulmonary tuberculosis (group Ia) was 4.8 times greater than that for females; with non-infective pulmonary tuberculosis (group Ic) it was 2.1 times and with extrapulmonary tuberculosis (group Id) 1.1 times greater. The age distribution was as previously recorded: a continuous increase with age in the number of males, especially with infective disease, and a peak in the younger age group of females. Though mass vaccination against tuberculosis is not performed the prevalence of tuberculosis in children and young adults is distinctly declining. In the group Ia 24.8 to 35.2% of the German patients are not really infective but are only registered as such for formal reasons. In 19 to 28.7% of all infective cases tubercle bacilli were found only by culture or inoculation or in material other than sputum. In group Ic 4.2% of the German patients suffered from pleurisy, compared with 10.2% of the foreign workers; furthermore 7.9% (males) and 11.5% (females) were registered because of primary tuberculosis or because of significant tuberculin conversion. About 50% of all patients were registered as an active case for the first time, about 35% had been recently registered in another group of active tuberculosis and the rest were relapses. The duration of illness of German patients was in ∼ 30% no longer than two years, in ∼ 20% 3 to 5 years, in ∼ 15% 6 to 10 years and in ∼ 25% more than ten years. On average every case stays 3.0 to 3.3 years in group Ia, 1.9 to 2.4 years in group Ic and 2.5 to 4.1 years in group Id, the duration being in 1967 lower than in 1964. The median duration was about 0.4 to 2.6 years below the average duration. The decline of tuberculosis is not completely homogeneous in all districts of Stuttgart. The number of “skid-row” patients with infective pulmonary tuberculosis increased from 59 in 1964 to 75 in 1967, the percentages increasing from 13.9 to 22.7. The group with old lesions is still very important and surveillance of this group cannot be discontinued.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freudenberg, K.: Kritische Statistik der Tuberkulose. Ärztl. Wschr.5, 119–122 (1950).Google Scholar
  2. —— Betrachtungen zur Morbiditätsstatistik der Tuberkulose. Ärztl. Mitt.40, 1055–1059 (1955).Google Scholar
  3. —— Grundriß der medizinischen Statistik. Stuttgart: Schattauer 1962.Google Scholar
  4. Fridrich, D.: Risk of developing tuberculosis. Rozhl. Tuberk.21, 758–769 (1961).Google Scholar
  5. —— Relationship between calcified primary lung foci and post-primary pulmonary tuberculosis. Rozhl. Tuberk.26, 630–636 (1966).Google Scholar
  6. Gebhardt, H.-D., u.G. Neumann: Über die Häufigkeit von pulmonalen Minimalbefunden in der Wohnbevölkerung. Ein Beitrag zur Abgrenzung von Risikogruppen. Beitr. Klin. Tuberk.137, 204–208 (1968).Google Scholar
  7. Groth-Petersen, E., J. Knudsen, andE. Wilbek: Epidemiological basis of tuberculosis eradication in an advanced country. Bull. Wld Hlth Org.21, 5–49 (1959).Google Scholar
  8. Grzybowski, S., andE. A. Allen: The challenge of tuberculosis in decline. A study based on the epidemiology of tuberculosis in Ontario, Canada. Amer. Rev. resp. Dis.90, 707–720 (1964).PubMedGoogle Scholar
  9. Kauffmann, G.-W., u.H. Masuhr: Pilotstudie zur neuen Betrachtungsgruppenordnung in den Kreisstellen für Tuberkulose und Lungenkrankheiten. Erste Mitteilung: Auswertung des ersten Arbeitsabschnittes. Mschr. Lungenkrankh. Tuberk.-Bekämpf.11, 319–325 (1968).Google Scholar
  10. Lotte, A., F. Hatton etM. Beust: Rapport sur le fonctionnement des dispensaires antituberculeux français en 1964. Bull. INSERM21, 1147–1208 (1966a).Google Scholar
  11. —— etM. Beust: Rapport sur le fonctionnement des dispensaires antituberculeux français en 1963. Bull. INSERM21, 337–388 (1966b).Google Scholar
  12. Masuhr, H.: Zur Epidemiologie der Tuberkulose (nach den Tuberkulose-Jahresberichten 1965). Mschr. Tuberk.-Bekämpf.10, 1–34 (1967).Google Scholar
  13. Meier, E.: Das Problem des Krankenzugangs in der Tuberkulosestatistik der Bundesrepublik. Bundesgesundheitsblatt7, 289–296, 308–312 (1964).Google Scholar
  14. Németh, T., I. Nyárády, T. Somi-Kovács u.I. Peter-Szabó: Jahresbericht 1963 der Tbk-Fürsorgestellen. Budapest 1964.Google Scholar
  15. Neumann, G.: Die stationäre Unterbringung von Kranken mit ansteckungsfähiger Lungentuberkulose. Öff. Gesundh.-Dienst24, 10–16 (1962).Google Scholar
  16. —— Neuzugänge an Tuberkulose. Epidemiologische Gesichtspunkte. Beitr. Klin. Tuberk.131, 230–250 (1965).Google Scholar
  17. —— Die Tuberkulose der Ausländer in der Bundesrepublik. Hippokrates37, 290–297 (1966).PubMedGoogle Scholar
  18. —— Die Tuberkulose in Rheinland-Pfalz 1966. Zugleich ein Beitrag zur Häufigkeit der Ausländertuberkulose und zur verbesserten Tuberkulosestatistik. Prax. Pneumol.21, 546–551 (1967).PubMedGoogle Scholar
  19. —— Zur Epidemiologie der Tuberkulose bei Kindern und Jugendlichen. Beitr. Klin. Tuberk.137, 30–48 (1968a).Google Scholar
  20. —— Zur Tuberkulosestatistik. Bundesgesundheitsblatt11, 281–287 (1968b).Google Scholar
  21. —— Zur Epidemiologie der Tuberkulose in der Gegenwart. Therapiewoche19, 395–398 (1969).Google Scholar
  22. -- Ursachen der Mißerfolge in der stationären Behandlung der offenen Lungentuberkulose. Wege zu ihrer Beseitigung. Vom Standpunkt des Tuberkulosefürsorgearztes. Beitr. Klin. Tuberk. (im Druck).Google Scholar
  23. Ott, A.: Quantitative Wandlungen im Ablauf der Tuberkuloseseuche in der Schweiz. Schweiz. Z. Tuberk.12, 2–40 (1955).PubMedGoogle Scholar
  24. —— Stand und Weiterentwicklung der Tuberkulose in der Schweiz mit Hinweisen auf präventive Maßnahmen. Vergleich der gegenwärtigen Tuberkulose-Endemie der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz. Erg. ges. Lungen- u. Tuberk.-Forsch.18, 83–120 (1968).Google Scholar
  25. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bestand an aktiver Tuberkulose, Baden-Württemberg, 31. 12. 1967. Pers. Mitteilung.Google Scholar
  26. Steinbrück, P.: Die epidemiologische und prognostische Bedeutung der sogenannten inaktiven Lungentuberkulose. Z. Tuberk.12, 2–40 (1955).PubMedGoogle Scholar
  27. —— Neue Krankheits- und Diagnosenordnung und die fürsorgerische Gliederung der Tuberkulose. Mschr. Tuberk.-Bekämpf.10, 271–305 (1967).Google Scholar
  28. Stürzbecher, M.: Anzahl der Diagnosenübergänge von Ic nach Ia nach der Dauer der für sorgerischen Betreuung in der Zeit vom I. Juni 1968 bis 31. Dezember 1968 in Berlin (West). Pers. Mitteilung.Google Scholar
  29. Stýblo, K., D. Daňkova, J. Drápela, J. Galliová, Z. Ježek, J. Křivánek, A. Kubík, M. Langerová, andJ. Radkovský: Epidemiological and clinical study of tuberculosis in the District of Kolín, Czechoslovakia. Bull. Wld Hlth Org.37, 819–874 (1967).Google Scholar
  30. Zimmermann, E.: Übergänge von geschlossener Tuberkulose der Atmungsorgane (Ic) nach offener Tuberkulose der Atmungsorgane (Ia) nach der Dauer ihrer Zugehörigkeit zur Diagnosegruppe Ic (1967 und 1968). Beitr. Klin. Tuberk. (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1969

Authors and Affiliations

  • G. Neumann
    • 1
  1. 1.Städt. Gesundheitsamt Stuttgart Abt. TuberkulosefürsorgeGermany

Personalised recommendations