Zur Tuberkulosebekämpfung: Unmittelbare Ansteckung durch Hustentröpfchen oder mittelbare durch verstäubten, mikroskopischen Auswurf?

  • Karl Jellenigg
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Voraussetzung für eine wirksame Tuberkulosebekämpfung ist die Sicherstellung und einheitliche Annahme der häufigsten Ansteckungsart bei Tuberkulose-Erstinfektion.

     
  2. 2.

    In Trage kommen hierfür nur mehr: Ansteckung durch TB-hältige Hustentröpfchen(Flügge) oder Ansteckung durch verstäubten bacillenhältigen mikroskopischen Auswurf.

     
  3. 3.

    Zur Prüfung der letzteren Möglichkeit wurden 7 Infektionsversuche durch Entstäuben von Tüchern aus der nächsten Umgebung von schwer-offen Tuberkulösen bei günstigsten Bedingungen an Meerschweinchen vorgenommen. Sie verliefen sämtlich negativ. Von den gleichzeitig angestellten Kontrollüberimpfungsversuchen mit dem Preßsaft derselben Tücher ergaben 2 Fälle typische Impftuberkulose.

     
  4. 4.

    Die Ansteckung mit Tuberkulose durch Verstäubung TB-hältigen mikroskopischen und geringer Mengen TB-hältigen makroskopischen Auswurfes erfolgt also mindestens selten und ausnahmsweise.

     
  5. 5.

    Bei der Tuberkulosebekämpfung ist daher das Hauptaugenmerk auf Vermeidung der Erstansteckung durch TB-hältige Hustentröpfchen zu richten. Die Staubinfektion ist von untergeordneter Bedeutung.

     
  6. 6.

    Die Verhütung der Erstansteckung ist bei innigem Verkehr mit obligat offen Tuberkulösem auch bei größter Vorsicht praktisch kaum möglich. Sie kann nur durch Fernhaltung vom offen Tuberkulösen erreicht werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1).
    Hamburger, Fr., Wien. klin. Wochenschr. 1919, Nr. 18.Google Scholar
  2. 2).
    Ghon, Der primäre Lungenherd 1912.Google Scholar
  3. 3).
    Ghon, Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges. 1923.Google Scholar
  4. 4).
    Albrecht, H., Wien. klin. Wochenschr. 1909, Nr. 10.Google Scholar
  5. 5).
    Albrecht, H., u.Arnstein, Verhandl. d. dtsch. pathol. Ges. 1912.Google Scholar
  6. 6).
    Flügge, Die Verbreitungsweise und Bekämpfung der Tuberkulose. Leipzig 1908.Google Scholar
  7. 7).
    Hamburger, Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.17.Google Scholar
  8. 8).
    Hamburger, Die Tuberkulose des Kindesalters, 2. Aufl. 1912.Google Scholar
  9. 9).
    Hamburger, Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.50.Google Scholar
  10. 10).
    Hamburger, Österr. Tbc.-Fürs.-Bl.1, Heft 8.Google Scholar
  11. 11).
    Hamburger u.Müllegger, Wien. klin. Wochenschr. 1919, Heft 2.Google Scholar
  12. 12).
    Dietl, Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.25.Google Scholar
  13. 13).
    Peyrer, Wien. klin. Wochenschr. 1920, Nr. 23.Google Scholar
  14. 14).
    Flügge, Zeitschr. f. Tuberkul.34, Heft 3 u. 4.Google Scholar
  15. 15).
    Hippke, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.93, Heft 1. 1920.Google Scholar
  16. 16).
    Beninde, Sticher, zit. nachFlügge 5.Google Scholar
  17. 17).
    Cornet, Die Tuberkulose. 2. Aufl. 1907, Verlag Braumüller.Google Scholar
  18. 18).
    Calmette, L'infection bacillaire de la Tbc. Paris 1918.Google Scholar
  19. 19).
    Chaussé, Rev. d'hyg. 1913, Mai; ebenda 1913, Okt. -Heymann, Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.30 u.60.Google Scholar
  20. 20).
    Köffler, Münch. med. Wochenschr. 1921, Nr. 37; Arch. f. Kinderheilk.70.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • Karl Jellenigg
    • 1
    • 2
  1. 1.Universitäts-Kinderklinik GrazÖsterreich
  2. 2.Lungenheilstätte EnzenbachÖsterreich

Personalised recommendations