Über Veränderungen der ultramikroskopischen Form der Blutgerinnung durch Krankheit

  • Sogi Masuda
Article

Zusammenfassung

Bei einer epidemischen Enteritis in einem Kaninchenbestande werden charakteristische Abweichungen der ultramikroskopischen Form der Fibrinbildung bei der Blutgerinnung von den normalen Formen beobachtet. Dieser Zusammenhang zwischen Krankheit und Blutgerinnungsbild bietet Veranlassung, die ultramikroskopische Untersuchung der Blutgerinnung für klinische Zwecke zu empfehlen; sie ist zugleich eine genaue Methode zur Bestimmung der Blutgerinnungszeit, da mehrere Stufen des Gerinnnngsablaufs beobachtet und zeitlich festgelegt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Naegeli, Blutkrankheiten und Blutdiagnostik. 1923. 4. Aufl.Google Scholar
  2. 2).
    E. Mangold, Die verschiedenen ultramikroskopischen Formen der Blutgerinnung. Klin. Wochenschr. 1924, Bd. 3, Nr. 15.Google Scholar
  3. 3).
    N. Kitamura, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1924, Bd. 203, S. 651.Google Scholar
  4. 1).
    Mangold und Kitamura, Über die Lösung des Fibrins und die Hemmung der Blutgerinnung durch Nikotin. Biochem. Zeitschr. 1924, Bd. 147, S. 1.Google Scholar
  5. 2).
    Stübel, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1914, Bd. 156, S. 361.Google Scholar
  6. 3).
    Hekma, Biochem. Zeitschr. Bd. 63–143.Google Scholar
  7. 4).
    Masuda, Die ultramikroskopischen Vorgänge bei der Blutgerinnung von Warmblütern. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1924.Google Scholar
  8. 5).
    Kitamura, a. a. O. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von F. C. W. Vogel 1925

Authors and Affiliations

  • Sogi Masuda
    • 1
  1. 1.Tierphysiologischen Institut der Landwirtschaftlichen Hochschule BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations