Advertisement

Vorkommen und Entstehung von Dimethylsulfid im Spargelaroma

  • Wolfram Freytag
  • Karl Heinz Ney
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Aus kochendem Spargel warden 28 mg Dimethylsulfid/kg als S,S-Dimethyl(p-tolylsulfonyl)-sulfidimin isoliert. Die Identifizierung erfolgte durch Dünnschichtchromatographie und Schmelzpunktbestimmung.

Um die Entstehung des Dimethylsulfids im Spargel zu klären, warden in Modellversuchen dem gekochten Spargel Dimethylsulfid, S-Methylmethionin-sulfoniumchlorid, Methionin und Methylmercaptan zugesetzt. Der zeitliche Verlauf der Sulfidimin-Bildung stimmt bei Spargel mit S-Methylmethionin-sulfoniumchlorid und frischem Spargel praktisch überein. Methionin und Methylmercaptan bildeten kein Dimethylsulfid-Derivat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Challenger, F., u.B. J. Hayward: Biochem. J.58, IV (1954).Google Scholar
  2. 2.
    McRorie, R. A., G. L. Sutherland, M. S. Levis, A. D. Barton, M. R. Glazener u.W. Shive: J. Amer. chem. Soc.76, 115 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Skodak, F. I., F. F. Wong u.L. M. White: Analytic. Biochem. (New York)13, 568 (1965).Google Scholar
  4. 4.
    Leaver, D., u.F. Challenger: J. chem. Soc.1957, 39.Google Scholar
  5. 5.
    Freytag, W., u.K. H. Ney: J. Chromatogr.27, 289 (1967).Google Scholar
  6. 6.
    Self, R., J. C. Casey u.T. Swain: Chem. und Industr.1963, 83.Google Scholar
  7. 7.
    Casey, J. C., R. Self u.T. Swain: Nature (Lond.)200, 885 (1963).Google Scholar
  8. 8.
    Ballanoe, P. E.: J. Sci. Food Agric.12, 532 (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1968

Authors and Affiliations

  • Wolfram Freytag
    • 1
  • Karl Heinz Ney
    • 1
  1. 1.Unilever Forschungslaboratorium HamburgGermany

Personalised recommendations