Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 31, Issue 3, pp 169–174 | Cite as

Zum Stand der Selbstmedikation in der Bundesrepublik Deutschland

  • Fritz Beske
  • Reinhard Hanpft
Article
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Selbstmedikation für das System der gesundheitlichen Versorgung der Bundesrepublik Deutschland hat in den letzten Jahren zugenommen. Von einem Grossteil der Verbraucher ist diese Möglichkeit der Selbstbehandlung bei leichteren Beschwerden akzeptiert. Betroffene Verbände sowie der Gesetzgeber befürworten die Selbstmedikation besonders aus ordnungspolitischen und gesundheitsökonomischen Gründen in einem Umfang, der die Arzneimittelsicherheit nicht gefährdet. Selbstmedikationsmittel besitzen heute einen Anteil von 18% am Arzneimittelumsatz der Apotheken. Die Diskussion über die Abgrenzung rezeptpflichtiger und nichtrezeptpflichtiger Arzneimittel sowie über die Risiken von Arzneimitteln, die in der Selbstbedienung erworben werden können, wird in letzter Zeit verstärkt geführt. Die Selbstmedikation wird jedoch dabei prinzipiell nicht in Frage gestellt.

The present position of self-medication in the Federal Republic of Germany

Summary

The position of self-medication in the health care system of the Federal Republic of Germany has become more important during the last years. The possibility of self-treatment of minor illnesses is accepted by the majority of the consumers. Associations concerned and the legislature are in favour of self-medication particularly in view of political principles and health economical reasons within a limit which does not endanger the security of medication. At present self-medication medicines amount to 18 per cent of the sale of medicines in pharmacies. There has been a lot of discussion lately on the distinction between prescribed and non-prescribed medicines as well as on the risks of Pharmaceuticals available for self-service. But the principle of self-medication itself is not in doubt.

La place de l'automédication en République Fédérale d'Allemagne

Résumé

La place de l'automédication dans le système de santé de la République Fédérale d'Allemagne a beaucoup gagné en importance ces dernières années. Cette possibilité d'autotraitement de légers maux est acceptée par une grande majorité de consommateurs. Les associations concernées ainsi que l'instance législative sont en faveur de l'automédication, en particulier pour des raisons de priorité politique et d'économie de la santé, dans des limites ne mettant pas en danger la sécurité d'utilisation des médicaments. Actuellement, les médicaments à consommation libre représentent 18 pour cent des ventes en pharmacie. Ces derniers temps, il y a eu de nombreuses discussions quant à la distinction entre médicaments soumis et non soumis à ordonnance médicale et aux risques engendrés par les médicaments en libre service. Mais le principe même de l'automédication n'est pas remis en question.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Gesundheit und Eigenverantwortung. Antwort der Bundesregierung auf eine Grosse Anfrage. Deutscher Bundestag. 9. Wahlperiode. Drucksache 9/1382 vom 24. Februar 1982.Google Scholar
  2. [2]
    Bangemann M., Rede vor dem Bundesfachverband der Arzneimittelhersteller. Wiesbaden, 19. Februar 1985. Manuskript.Google Scholar
  3. [3]
    Beske F., Cranz H., Eberwein B., Kranz H.A. (Hrsg.), Die Funktion der Verschreibungspflicht im heutigen Gesundheitswesen. Kiel: Schmidt & Klaunig, 1985.Google Scholar
  4. [4]
    Wehle C., Mitteilung auf einer Podiumsdiskussion anlässlich der Karlsruher Therapiewoche 1985 basierend auf einer Infratest-Untersuchung über das Informationsverhalten der Apotheker. Pharmazeutische Zeitung 1985, 130: 2349.Google Scholar
  5. [5]
    O. V. Erfahrungen mit der Regelung über den Ausschluss bestimmter Arzneimittel aus der Leistungspflicht («Negativliste»). Apotheker-Jahrbuch 1985. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 1985, 53–66.Google Scholar
  6. [6]
    Gesetzesentwurf verschiedener Abgeordneter und der Fraktion der SPD eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Arzneimittelgesetzes. Deutscher Bundestag. 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4144 vom 7. November 1985.Google Scholar
  7. [7]
    Cranz H., Czech-Steinborn S., Frey H., Reese K. H., Selbstmedikation — Eine Standortbestimmung. Kiel: Schmidt & Klaunig, 1982.Google Scholar
  8. [8]
    Vollmer R., BAH sieht grosse Zukunft für die Selbstmedikation. Der Apotheker 1985, 43: 4.Google Scholar
  9. [9]
    Storz E., Selbstmedikation —Möglichkeiten und Grenzen. Pharmazeutische Industrie 1985, 47: 945–950.Google Scholar
  10. [10]
    Selbstmedikation 1985. Nürnberg: Gong-Verlag GmbH, Anzeigenmarketing, 1985.Google Scholar
  11. [11]
    Institut für Demoskopie Allensbach: Wie denkt die Bevölkerung über Naturheilmittel? Allensbach, 1982.Google Scholar
  12. [12]
    E. R. C. Statistics International/Farmitalia Carlo Erba. «Decreasing Markets for Prescription Products, Increasing Markets for Self-medication Products?» The Self-medication Market in Italy — Poised for Growth? EPhMRA annual meeting, Munich, 13th June 1985. Manuskript.Google Scholar
  13. [13]
    Statistisches Bundesamt (Hrsg): Statistisches Jahrbuch 1984 für die Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Kohlhammer, 1984.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1986

Authors and Affiliations

  • Fritz Beske
    • 1
  • Reinhard Hanpft
    • 1
  1. 1.Institut für Gesundheits-System-ForschungKiel 1

Personalised recommendations