Advertisement

Zeitschrift für Rechtsmedizin

, Volume 67, Issue 6, pp 372–376 | Cite as

Modellversuche zum Studium der Nabelringentstehung

  • I. Gy. Fazekas
  • F. Kósa
Originalarbeiten — Original Papers
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die in einer früheren Arbeit mitgeteilte Feststellung, wonach im Entstehungsmechanismus des Nabelringes die unterschiedliche Festigkeit von Haut- und Amnionnabel, sowie der von den Atembewegungen auf die Bauchwand (auf die Grenze von Bauch- und Amnionnabel) entfaltete Saugwirkung eine bedeutende Rolle spielen, konnte in Modellversuchen erwiesen werden.

Bei allen drei Modellen: Glasrohr-Gummifinger, Zigarettenhülse-Zigarettenmundstück sowie auf eine Saugflasche gespannter fetaler Bauchwandteil kam es auf die Saugwirkung gleichermaßen zu einer kreisrunden Eindellung (zu einer Nabelring-ähnlichen Einstülpung) und zwar so, daß das weniger feste Gewebe sich in Richtung des festeren einstülpte, Versuche am Nabelschnurstumpf toter Kinder zeigten eine in jeder Beziehung dem in vivo entstandenen Nabelring ähnliche Einstülpung.

Summary

Our statement we made in our former work—that in the mechanism of the development of the navel-ring the divergent stability from one another of the amniotic and skin-navels and the suction effect exerted by the respiratory movements on the abdominal wall (on the limit of the amniotic and skin-navel) should have a significant role—we have proved by model experiments.

Accordingly the three model experiments: glass tube; rubber-finger; cylindrical cigarette-paper; as well as on the suction bottle fastened fetal abdominal wall, the ring formed retraction (a fold similar to the navel-ring) always followed on the limit of the materials which have a divergent stability, namely so that the material with lesser stability folded in the direction of the more stable one. The experiments we made by the umbilical cord stumps of dead fetuses showed a similar fold as the navel-ring of the live born infants.

Key-Words

Nabelring, Diagnose des Gelebthabens Nabelring, bei Ungeborenen, Modellversuche Neugeborene, Gelebthaben 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Belky, J.: Törvényszéki Orvostan, S. 201–202. Budapest: Eggenberger 1895.Google Scholar
  2. 2a.
    Fazekas, I. Gy.: Elvérzés köldökzsinórcsonkon keresztü l. Morph. Ig. Orv. Szemle.3, 171 (1963).Google Scholar
  3. 2b.
    — Verblutung aus dem Nabelstrangstumpf. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.52, 383 (1962).Google Scholar
  4. 3a.
    Fazekas, I. Gy., Fazekas, E.: A köldökgyürü kialakulásának vizsgálata az élveszülöttség és az é lettartam szempontjából. Magy. Nőorv. Lap.30, 313–319 (1967).Google Scholar
  5. 3b.
    — Untersuchangen über die Ausbildung des Nabelringes vom Gesichtspunkt des Lebendgeborenseins und der Lebensdauer. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.61, 117–127 (1967).Google Scholar
  6. 4a.
    Fazekas, I. Gy., Kósa, F., Fábrik, E.: A köldök körüli demarkációs lobgát vizsgálata az élveszülö ttség szempontjából. Magy. Nöorv. Lap.32, 295–303 (1969).Google Scholar
  7. 4b.
    — Untersuchangen über die periumbilikale Demarkationsentzündung im Hinblick auf die Lebendgeburt. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.66, 35–45 (1969).Google Scholar
  8. 5.
    Fritz, E.: Bestimmung des Alters von Neugeborenen am Hautnabel. Beitr. gerichtl. Med.13, 28–35 (1935).Google Scholar
  9. 6.
    Glinski, L. K., Horoszkievicz, S.: Über mikroskopische Vorgänge beim Nabelschnurabfall und deren gerichtsärztliche Bedeutung. Vjschr. gerichtl. Med.25, 243–271 (1903).Google Scholar
  10. 7.
    Gordon, I., Turner, R., Price, T. W.: Medical jurisprudence. Edinburgh-London: E. and S. Livingstone Ltd. 1953.Google Scholar
  11. 8.
    Hofmann, E. R., Haberda, A.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, II. Bd, p. 973. Berlin-Wien: Urban u. Schwarzenberg 1923.Google Scholar
  12. 9.
    Kenyeres, B.: Törvényszéki Orvostan, S. 376. Budapest: Universitas Verlag 1925.Google Scholar
  13. 10.
    Kockel, R.: Die mikroskopischen Vorgänge beim Nabelschnurabfall und ihre Verwertung zur Bestimmung der Lebensdauer Nengeborener. Zieglers Beitr.24, 231–254 (1898).Google Scholar
  14. 11.
    Kratter, J.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 267–268. Stuttgart: E. Enke 1921.Google Scholar
  15. 12.
    Manuza, P.: La docimasia istologica sulla porzione d'impianto del funiculo ombelicale quale elemento probativo di vita estrauterina. Arch. Antrop. crim.55, 289–299 (1935).Google Scholar
  16. 13.
    Mueller, B.: Gerichtliche Medizin, S. 907, 981, 984. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  17. 14.
    Somogyi, E.: Igazságügyi Orvostan, S. 345–355. Budapest: Medicina 1965.Google Scholar
  18. 15.
    Strassmann, F.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 284–285. Stuttgart: F. Enke 1931.Google Scholar
  19. 16.
    Thoinot, L.: Précis de Médicine Legale, p. 426–454. Paris: Octave Doin et Fils Éditeurs 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1970

Authors and Affiliations

  • I. Gy. Fazekas
    • 1
  • F. Kósa
    • 1
  1. 1.Mitteilung aus dem Institut für gerichtliche Medizin der Universität SzegedSzeged

Personalised recommendations