Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 22, Issue 3, pp 93–96 | Cite as

Relevante Forschungslücken auf dem Gebiet der Lufthygiene

  • E. Merian
Article
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft führt regelmässig Bestandesaufnahmen über die Umweltforschung in der Schweiz durch und hat sich auch mit dem Setzen von Prioritäten in diesem Bereich auseinandergesetzt. Es ist in einem kleinen Land wie der Schweiz besonders wichtig, koordiniert Schwerpunkte zu setzen. Von den fünf auszubauenden Umweltforschungsbereichen Sozial- und Geisteswissenschaften, Energie, Recycling und Abfallbewirtschaftung, Landbau und Bergwirtschaft sowie Belastungsgrenzwerte ist bei den letzteren besonders das Vorkommen und die Wirkung der zu untersuchenden Schadstoffe zu analysieren. Dabei bestehen bei neuartigen, stark zunehmenden Belastungen grössere Forschungslücken als bei bekannten und bereits überwachten. Besondere Anstrengungen drängen sich daher im Bereich der Lufthygiene unter anderem bei der Erforschung der Immissionen von Stickoxiden, von spezifischen Kohlenwasserstoffen, von einzelnen Aerosolen, von radioaktiven Produkten und der synergistischen Effekte verschiedener Belastungen in Wechselwirkung mit natürlichen Vorgängen auf.

D'importantes lacunes dans la recherche sur l'hygiène de l'air

Résumé

L'association suisse pour la recherche sur l'environnement inventorie régulièrement les thèmes de recherche traités en Suisse dans le domaine de la protection de l'environnement. Elle a aussi essayé de fixer des priorités dans ce domaine. Dans un petit pays comme la Suisse il est important de fixer des centres de gravité. Il faudrait surtout développer les efforts de recherche dans les secteurs sciences humaines et sociales, énergie, recyclage et exploitation des déchets, économie des régions agricoles et montagnardes et valeurs limites de charge. Dans le dernier secteur on devrait surtout analyser l'importance et les effets des produits nuisibles. Avec des produits nouveaux et augmentants fortement on aura plus de lacunes de recherche qu'avec les produits connus et surveillés. Dans le domaine de la hygiène de l'air il faut donc constater des priorités surtout auprès des immissions des oxides d'azote, de quelques hydrocarbures spécifiques, de certains aérosols, des produits radioactifs et auprès des effets synergiques de plusieurs produits nuisibles en action réciproque avec des incidents naturels.

Relevant research gaps in the field of air pollution

Summary

The Swiss Association for Environmental Research is regularly evaluating environmental research activities in Switzerland and has also tried to set priorities in this field which is important especially in a small country like Switzerland. More attention should be paid to the sectors of social and human sciences, energy, recycling and waste management, agriculture and cultivation in mountains, as well as to limits of maximum load of emissions and immissions within the field of environmental research. Dealing with immissions, one should differentiate between compounds which are already monitored and new compounds which are growing fast. In both cases occurrence, accumulation and effects have to be analyzed. In the sector of air hygiene probably the following areas are therefore the most critical: Immissions of nitrogen oxides, of specific hydrocarbons, of specific aerosols, of radioactive products and synergistic effects of several of these compounds and their interaction with natural processes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Umweltforschung in der Schweiz 1974 (3 Bände) erhältlich beim Eidg. Amt für Umweltschutz, Laupenstrasse 20, 3008 Bern. Siehe auch Bestandesaufnahme in der Umweltforschung, NZZ Nr. 106 vom 10. Mai 1975, Umweltforschung in Deutschland, in Holland und in der Schweiz, unter besonderer Berücksichtigung der Verkehrsabgase, Chemische Rundschau29, Nr. 14 vom 31. März 1976 und Umweltforschung in Grossbritannien, in österreich und in Belgien, unter besonderer Bedeutung der Verkehrsabgase, Chemische Rundschau29, Nr. 42 vom 13. Oktober 1976.Google Scholar
  2. [2]
    Vortrag K. E. Oehler, Esslingen, siehe Chemische Rundschau29, Nr. 42 vom 13. Oktober 1976, sowie J. Langerwerger, Fünf Jahre Umweltschutzgesetz in Japan, NZZ Nr. 186 vom 11. August 1976.Google Scholar
  3. [3]
    Siehe zum Beispiel Fifth and Sixth Symposium on Recent Advances in the Analytical Chemistry of Pollutants Jekyll Island and Vienna, Chemische Rundschau28, Nr.27 vom 2. Juli 1975 und29, Nr. 23 vom 2. Juni 1976, Environmental Pollution by Hydrocarbon Compounds in its Relationship with Ecotoxicology, Chemische Rundschau 27, Nr. 42 vom 16. Oktober 1974, First Chemical Congress of the North American Continent Mexico 1975, Chemische Rundschau29, Nr. 7 vom 11. Februar 1976 und Biochemische Analytik München 1976, Chemische Rundschau29, Nr. 21 vom 19. Mai 1976.Google Scholar
  4. [4]
    Scholder, Kl., et al., Beiträge zur Umweltforschung des Senatsausschuss für Umweltforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Harald Boldt Verlag 1976).Google Scholar
  5. [5]
    Gefährliche Stoffe am Arbeitsplatz, Chemische Rundschau28, Nr. 31 vom 30. Juli 1975 und die unter der Literaturstelle [3] aufgeführten Arbeiten.Google Scholar
  6. [6]
    Körte, F., Chemie und Umwelt, Chimia30, Nr. 3, 160, vom März 1976.Google Scholar
  7. [7]
    Chemische Rundschau29, Nr. 36 vom 1. September 1976.Google Scholar
  8. [8]
    Environmental Pollution by Hydrocarbon Compounds in its Relationship with Ecotoxicology, Chemische Rundschau27, Nr. 42 vom 16. Oktober 1974 und Vademecum 1975 der Schweizerischen Gesellschaft für Umweltschutz.Google Scholar
  9. [9]
    Siehe zum Beispiel Blei in der Luft, im Wasser und in der Nahrung, NZZ Nr. 22 vom 15. Januar 1973 und Bericht Motorenbenzin und Umwelt der Arbeitsgruppe für Fragen des Motorenbenzins zuhanden des Eidgenössischen Departements des Innern vom Juli 1976.Google Scholar
  10. [10]
    First Chemical Congress of the North American Continent Mexico 1976, Chemische Rundschau29, Nr. 7 vom 11. Februar 1976.Google Scholar
  11. [11]
    Umweltschutz — Reinhaltung der Luft, Chemische Rundschau29, Nr. 31 vom 28. Juli 1976 und Lufthygienische Untersuchungen in der Schweiz, Chemische Rundschau29, Nr. 47 vom 17. November 1976, sowie das Sonderheft Luftverunreinigung und Erkrankungen der Atmungsorgane der Zeitschrift Sozial- und Präventivmedizin21, Nr. 2/3 vom März/Juni 1976 mit der übersicht von H. U. Wanner Luftverunreinigung in der Schweiz — Quellen und Ausmass u. a. m.Google Scholar
  12. [12]
    Umweltschutzdienst Nr. 18/76 vom 2. Juli 1976 Über die Luftüberwachung in London (Original: New Scientist vom 27. Mai 1976).Google Scholar
  13. [13]
    Junge, Chr., Chlorfluormethane und die atmosphärische Ozonschicht, Umwelt 6/75, 48, und zum Beispiel Sollen Spraydosen, die Chlorfluormethane enthalten, verboten werden?, Chemische Rundschau30, Nr. 12 vom 23. März 1977 mit Literaturverzeichnis (unter anderem die Monographien Halocarbons 1976 der National Academy of Sciences, Washington D.C.).Google Scholar
  14. [14]
    Siehe zum Beispiel Naturwissenschaften63, 266 (1976) undSchwarz, G., et al., Possible Future Effect on the Population of the F. R. G. of Gasous Radioactive Effluents from Nuclear Facilities, Proceedings of the Stockholm Symposium 1975, I. A. E. A. Wien 1976.Google Scholar
  15. [15]
    Umweltschutz Nr. 18/76 vom 2. Juli 1976 Über die Gefährlichkeit von Sulfiten (nach einem Bericht in Business Week vom 21. Juni 1976).Google Scholar
  16. [16]
    VortragJunge, Chr., Mainz am 5. Juli 1974 in Helsinki über Transportmechanismen.Google Scholar
  17. [17]
    Siehe zum Beispiel auch Umweltschutzdienst Nr. 8/76 vom 15. März 1976 Über Untersuchungen des hessischen Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt von Hexachlorbenzolgehalten in Gemüsen, Weidegras und Hafer.Google Scholar
  18. [18]
    Siehe zum Beispiel auch die Angaben über Vorkehrungen gegen die Emission hochtoxischer Stoffe beim Betrieb von chemischen Anlagen des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 20. September 1976 mit einer Liste von 721 Substanzen mit einer LD50 oder einer LDLD unter 1 mg/kg Körpergewicht bzw. von 58 Substanzen mit einer LD50 oder einer LDLD unter 0,03 mg/kg Körpergewicht (worunter Tetrachlordibenzo-p-dioxin).Google Scholar
  19. [19]
    Zahlreiche Publikationen vonSchlipköter, H. W., und seinen Mitarbeitern, Düsseldorf und vonBingham, E., et al. (Triangle Resourch Institute, North Carolina).Google Scholar
  20. [20]
    Bell, A., Med. J. Australia1, Nr. 24, 817, Juni 1975, undStara, J. A., Vortrag am International Symposium Environment and Health, Juni 1974, sowieChernov, V., et al., Farmakoli-Toksikol.10, 22 (1947).Google Scholar
  21. [21]
    Tenth International Congress of Biochemistry, Hamburg July 1976, Chemische Rundschau29, Nr. 39 vom 22. September 1976.Google Scholar
  22. [22]
    Keller, Th., Smog-Vorboten im Raume Zürich, NZZ Nr. 204 vom 1. September 1976.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1977

Authors and Affiliations

  • E. Merian
    • 1
  1. 1.Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Umweltforschung und Schweizerische Gesellschaft für UmweltschutzSchweiz

Personalised recommendations