Advertisement

Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 26, Issue 3, pp 179–182 | Cite as

Sensorische Geruchsmessung

  • G. Huber
  • M. Hangartner
  • R. Gierer
Aktuelle Arbeitsmedizinische Forschungsarbeiten

Zusammenfassung

Die quantitative Charakterisierung von Gerüchen ist zum heutigen Zeitpunkt nur über den Einsatz der menschlichen Nase zu erreichen. Eine Apparatur wird beschrieben, die erlaubt, Schwellenwerte und überschwellige Intensitätsfunktionen von Gerüchen zu erfassen. Die Anwendbarkeit der sensorischen Methoden ist durch die grossen individuellen Empfindlichkeiten der Menschen eingeschränkt.

Méthodes sensorielles de mesure des odeurs

Résumé

La caractérisation quantitative d'odeurs n'est actuellement possible que par l'intermédiaire du nez humain. Un appareil est décrit, permettant de mesurer des valeurs de seuil ainsi que des fonctions d'intensités supraliminaires d'odeurs. La grande variabilité, au niveau individuel, de la sensibilité de l'homme restreint l'utilité pratique des méthodes sensorielles.

Sensoric methods of odour measurement

Summary

Quantitative measurement of odours can be done nowadays only with the help of the human nose. An apparatus is described, which allows to determine odour thresholds and intensities. The applicability of sensoric methods is restricted by the large individual sensibility of man.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    VDI Richtlinie 3881: Olfaktometrische Technik der Geruchsschwellen Bestimmung (Entwurf Oktober 1980).Google Scholar
  2. [2]
    Huber, G., undWanner, H. U., Raumluftqualität und Lüftung, Sozial- und Präventivmedizin26 (in diesem Heft).Google Scholar
  3. [3]
    Hangartner, M., Belästigung durch Geruchsimmissionen, Sozial- und Präventivmedizin25, 188–189 (1980).Google Scholar

Copyright information

© Schweiz. Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1981

Authors and Affiliations

  • G. Huber
    • 1
  • M. Hangartner
    • 1
  • R. Gierer
    • 1
  1. 1.Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie, Eidgenössische Technische Hochschule ZürichETH-ZentrumZürich

Personalised recommendations