Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 24, Issue 4, pp 288–289 | Cite as

Gesundheitliche Auswirkungen repetitiver Tätigkeit

  • U. Ackermann-Liebrich
  • E. Martin
  • E. Grandjean
Article
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

In einer Studie an 200 Arbeitern der Uhrenindustrie wurden verschiedene Arten der Auswirkung repetitiver Arbeit auf die Gesundheit untersucht. Dabei zeigte sich, dass eintönige Arbeit mit niedrigem Anspruchsniveau einerseits zu geringer Arbeitszufriedenheit und dadurch zu vermehrten psychosomatischen Beschwerden, vor allem Kopfschmerzen, führen kann. Andererseits bedingt repetitive Arbeit aber immer eine Zwangshaltung, die direkte körperliche Folgen zeigt. Im Falle der Uhrenarbeiter konnten diese Folgen zum Teil in vermehrten Nacken- und Schulterbeschwerden gezeigt werden. Da die repetitive Arbeit im Falle der Uhrenindustrie Arbeit an sehr kleinen Teilchen bedeutet, wurden besonders auch Augenbeschwerden untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass die repetitiv arbeitenden Frauen nicht nur häufiger unter irritierten Augen und arbeitsabhängigen Kopfschmerzen litten, als ihre nicht repetitiv arbeitenden Kolleginnen, sondern auch häufiger Brillen trugen.

Résumé

Dans une étude interdisciplinaire concernant l'influence du travail répétitif sur le bienÊtre des travailleurs, 200 ouvriers de l'industrie horlogère furent examinés. Les résultats montrent que le travail répétitif influence le bien-Être par deux méchanismes: d'abord il impose à l'ouvrier une position de contrainte; dans notre étude l'effet de la position pouvait Être démontré par le “syndrome des bras, épaules, nuque”, par des troubles oculaires et par des maux de tÊte. Ensuite on trouve que la céphalée et les troubles psycho-somatiques deviennent plus fréquents si la satisfaction du travail diminue. La satisfaction du travail dépend de l'évaluation subjective de la variété et de l'autonomie du travail.

Summary

Two hundred workers of the Swiss watch industry were examined in a study of repetitive work effects on the well-being of workers. Repetitive work was shown to have two main influences on well-being: Relationships were found between subjective assessment of variety and autonomy, job satisfaction, psychosomatic complaints and headache. Repetitive work was always done under some positional constraint. This was shown to result in an increased rate of “arm, neck, shoulder syndrome” and visual problems.

Literatur

  1. 1.
    Caplan R.C. et al: Job Demands and Workers Health, Education and Welfare, Washington, 1975.Google Scholar
  2. 2.
    Gubser A.: Monotonie im Industriebetrieb, Huber Verlag Bern, 1968.Google Scholar
  3. 3.
    Liebrich U. et al: Repetitive Arbeit und Psychosomatische Beschwerden. Soz. und Präv. Med.23, 297–298, 1978.Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1979

Authors and Affiliations

  • U. Ackermann-Liebrich
    • 1
  • E. Martin
    • 2
  • E. Grandjean
    • 2
  1. 1.Abteilung für Sozial- und PräventivmedizinUniversität BaselSchweiz
  2. 2.Institut für Hygiene & ArbeitsphysiologieSchweiz

Personalised recommendations