Advertisement

über Solganalbehandlung

Ein klinischer Beitrag zur Goldbehandlung der Lungentuberkulose
  • A. Freund
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Solganal ist ein Goldpräparat, das gegenüber gewissen Formen der Lungentuberkulose eine objektiv nachweisbare therapeutische Wirkung zeigt. Diese Wirkung Übertrifft die anderer Goldpräparate und kommt der Sanocrysinwirkung mindestens gleich.

     
  2. 2.

    Das Solganal ist nahezu frei von schädlichen Nebenwirkungen und verursacht insbesondere keine Nierenschädigungen. Die bei Solganalbehandlung verhältnismäßig häufig auftretenden Goldexantheme können aller Wahrscheinlichkeit nach durch Adrenalinpräparate wirksam bekämpft werden.

     
  3. 3.

    Das Solganal zeigt eine besonders günstige Wirkung bei denfrischen Formen der Lungentuberkulose, unter der Voraussetzung, daß die Erkrankung nicht allzu ausgedehnt und die allgemeine Widerstandskraft noch erhalten ist. Bei produktivcirrhotischen oder rein cirrhotischen Lungenprozessen ist die Wirkung nur gering oder fehlt ganz.

     
  4. 4.

    Darmtuberkulose oder degenerative Nierenveränderungen bilden eine Kontraindikation für die Behandlung mit Solganal.

     
  5. 5.

    Die Dosierung muß eine streng individuelle sein.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Feldt, Chemotherapeutische Versuche mit Gold. Klin. Wochenschr. 1927, Nr. 24.Google Scholar
  2. 2.
    Feldt undSchott, Die Rolle des Retikuloendothels beim chemotherapeutischen Heilvorgang. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh.107, H. 2.Google Scholar
  3. 3.
    Freund, A., Nebenwirkungen bei Triphalbehandlung. Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 41.Google Scholar
  4. 4.
    Freund, A., Aussprache zuFeldt undUlrici, Die Chemotherapie der Lungentuberkulose, Kongreß der Deutschen Tuberkulosegesellschaft in Düsseldorf. Ref. Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.65, H. 2/3.Google Scholar
  5. 5.
    Freund, R., Über die Wirkungsweise des Solganals beim chronischen Infekt. Klin. Wochenschr. 1927, Nr. 19.Google Scholar
  6. 6.
    Friedemann, Kwasniewski undDeicher, Behandlungsergebnisse mit Sanocrysin bei Tuberkulose. Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 4.Google Scholar
  7. 7.
    Hacker, Über Solganalbehandlung der Lungentuberkulose. Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.66, H. 5.Google Scholar
  8. 8.
    Henius, Sanocrysinbehandlung bei Lungentuberkulose. Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 4.Google Scholar
  9. 9.
    Henius, Die Goldbehandlung der Lungentuberkulose. Zeitschr. f. Tuberkul.45, 199.Google Scholar
  10. 10.
    Jessen, H., Klinischer Beitrag zur Sanocrysinbehandlung der Lungentuberkulose. Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.64, H. 1.Google Scholar
  11. 11.
    Klemperer, F., Sanocrysinbehandlung bei Lungentuberkulose. Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 5.Google Scholar
  12. 12.
    Leschke, Die Behandlung der Tuberkulose mit Triphal. Dtsch. med. Wochenschr. 1927, H. 47.Google Scholar
  13. 13.
    Mohrmann, Münch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 16.Google Scholar
  14. 14.
    Sachs, Zur Sanocrysinbehandlung der Lungentuberkulose. Beitr. z. Klin. d. Tuberkul.63, H. 4/5.Google Scholar
  15. 15.
    Schmidt, Behandlung der Lungen- und Kehlkopftuberkulose mit Triphal. Dtsch. med. Wochenschr. 1927, Nr. 47.Google Scholar
  16. 16.
    Schwarz, Erfahrungen mit Triphal. Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 13.Google Scholar
  17. 17.
    Ulrici, Chemotherapie der Tuberkulose. Klin. Wochenschr. 1927, Nr. 24.Google Scholar
  18. 18.
    Zadek undSonnenfeld, Die Sanocrysinbehandlung der Lungentuberkulose. Zeitschr. f. Tuberkul.45, 182.Google Scholar
  19. 19.
    Zinn, Aussprache zuKlemperer, Dtsch. med. Wochenschr. 1926, Nr. 5.Google Scholar
  20. 20.
    Zwerg, Zur Goldbehandlung der Tuberkulose. Therapie d. Gegenw. 1925, H. 8.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • A. Freund
    • 1
  1. 1.Städtischen Tuberkulose-Krankenhaus Hasenheide in Berlin-NeuköllnDeutschland

Personalised recommendations