Advertisement

Über Druckvolumenkurven und ihre Bedeutung bei der Behandlung mit künstlichem Pneumothorax

  • Walter Landau
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Das Verhalten der Druckwerte beim Einfüllen von Gas in den Pleuraspalt ist in pathologischen Fällen abhängig vom Verhältnis der Elastizität der Lunge zu der der verschiedenen Wandungen des Pneumothorax. Zu Wandverlagerungen (Mediastinum, Herz, Zwerchfell, Thoraxwand) kann es sowohl bei negativem als bei positivem Druck kommen, bei negativem Druck ist sie nach der Natur der Sache häufiger als bei positivem.

     
  2. 2.

    Regelmäßige Aufzeichnung des Druckes bei Einfüllen des Gases von 100 zu 100 ccm führt zu aufschlußreichen Kurvenbildern — Druckvolumenkurven —, unter denen sich charakteristische Typen unterscheiden lassen.

    Es werden dargestellt:
    1. a)

      Die von Anfang an leicht geneigte Kurve, die während der ganze Behandlungsdauer erhalten bleibt — dauernd großer Pneumothorax mit unverändert bleibenden Wandungen.

       
    2. b)

      Die von Anfang an steile Kurve — dauernd kleiner Pneumothorax mit festen Wandungen.

       
    3. c)

      Der Übergang von leicht geneigten zu steilen Kurven — dauernd großer Pneumothorax mit Verschwartung der Wandungen im Laufe der Behandlung.

       
    4. d)

      Die während der ganzen Behandlungsdauer sehr flache streckenweise horizontale Kurve, die auch bei großen Gasmengen unter Null bleibt — Pneumothorax mit dauernd sehr starker Wandnachgiebigkeit.

       
    5. e)

      Der Übergang von sehr flacher zu steiler Kurve — Festigung anfangs sehr nachgiebiger Wandungen.

       
    6. f)

      Die nach baldiger Überschreitung des Nullpunktes leicht geneigte Kurve — „halbstarrer“ Pneumothorax mit Überdehnung von Adhäsionen und Wandungen. Typ a)-c) ist charakteristisch für günstigen, Typ d) für meist erfolglosen Behandlungsverlauf, der leicht zu akuten Störungen führen kann, Typ f) kennzeichnet einen gefahrdrohenden Zustand im Thoraxinnern.

       
     
  3. 3.

    Regelmäßige Kurvenführung bietet eine wichtige Ergänzung des Röntgenbefundes und verhilft zu rascher Information bei jeder Nachfüllung.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Eliasberg undCahn, Die Behandlung der kindlichen Lungentuberkulose mit dem künstlichen Pneumothorax. Abhandig. aus d. Kinderheilk. und ihren Grenzgebieten. Beihefte zum Jahrb. f. Kinderheilk. 1924, H. 1.Google Scholar
  2. Jessen, Die operative Behandlung der Lungentuberkulose. Leipzig 1921.Google Scholar
  3. Leuret, Aumont etDelmas-Marsalet, Données nouvelles sur le pneumothorax artificiel. Ann. de méd.12. 1922.Google Scholar
  4. Minkowsky undBittorf, Pathologie der Atmung, im Handbuch der Allgemeinen Pathologie von Krehl und Marchand, Bd. 2, 1. Abt. Leipzig 1912.Google Scholar
  5. Muralt, Der künstliche Pneumothorax. 2. Aufl. Berlin 1922.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • Walter Landau
    • 1
  1. 1.Abteilung für Innerlich-Tuberkulosekranke der Städtischen Krankenanstalten Herrnprotsch-BreslauPolen

Personalised recommendations