Das Wachstum der Fische beim absoluten Hungern

  • Jan Podhradský
  • Boris Kostomarov
Article

Schlu\folgerungen

  1. 1.

    Karpfen, denen alle Nahrungszufuhr unterbunden wird, die also absolut hungern, wachsen in die LÄnge, und zwar so lange, als der Wachstumsantrieb über die ungünstigen Bedingungen des Stoffwechsels (Hungerstoffwechsel) überhand erhÄlt.

     
  2. 2.

    Das LÄngenwachstum geschieht durch Umbau; das Skelet nimmt hauptsÄchlich auf Kosten des Muskelsystems und des Reservestoffdepots (insofern dieses nicht zum Betriebsstoffwechsel aufgebraucht wird) zu.

     
  3. 3.

    Ältere Karpfen, nÄmlich in ihrer Entwicklung fortgeschrittenere, wachsen weniger intensiv, vertragen aber das Hungern viel lÄnger und besser.

     
  4. 4.

    Lebenswichtige Körperteile (Kopf) wachsen am lÄngsten und können sogar an Masse (nur Lebendgewicht, wÄhrend bei der Trockensubstanz Gleichgewicht oder Abbau eintreten kann) auf Kosten anderer Körperteile, welche funktionell weniger wichtig sind, zunehmen.

     
  5. 5.

    Der Wachstumsantrieb kann durch sekundÄre Einflüsse zeitlich beeinflu\t werden, wie z. B. Jahreszeit und Temperatur des Milieus.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aron, H.: Wachstum und ErnÄhrung. Biochem. Zeitschr.30. 1911.Google Scholar
  2. Ders.: Untersuchungen über die Beeinflussung des Wachstums durch die ErnÄhrung. Berlin. klin. Wochenschr.51. 1914.Google Scholar
  3. KŘíŽenecký, J.: Untersuchungen über die AssimilationsfÄhigkeit der Wassertiere für im Wasser gelöste NÄhrstoffe. Biologia generalis1, H. 1. 1925.Google Scholar
  4. Lipschütz, A.: über den Hungerstoffwechsel der Fische. Zeitschr. f. allg. Physiol.12. 1910.Google Scholar
  5. Ders.: Zur Frage über die ErnÄhrung der Fische. Ebenda12. 1911.Google Scholar
  6. Ders.: Zur allgemeinen Physiologie des Hungers. Braunschweig: Vieweg 1915.Google Scholar
  7. Podhradský, J.: Das Wachstum beim absoluten Hungern. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen52–97, H. 3, 4. 1923.Google Scholar
  8. Pütter, A.: Die ErnÄhrung der Fische. Zeitschr. f. allg. Physiol.9. 1909.Google Scholar
  9. Schaper, A.: Beitrag zur Analyse des tierischen Wachstums. I. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen14. 1902.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1925

Authors and Affiliations

  • Jan Podhradský
    • 1
  • Boris Kostomarov
    • 1
  1. 1.Sektion für Züchtungsbiologie des MÄhrischen Zootechnischen Landesforschungs-Institutes in Brünnč.S.R.

Personalised recommendations