Advertisement

Zur Behandlung schwerer tuberkulöser Lungenblutungen

  • Anton Sattler
Article

Zusammenfassung

Eine rationelle Therapie der schweren tuberkulösen Hämoptoe, die meistens eine Kavernenblutung, immer eine Gefäßblutung, häufig eine Blutung aus einem geplatztem Aneurysma ist, kann nur mit mechanischen Mitteln gehandhabt werden. Hierbei kommt in erster Linie der künstliche Pneumothorax in Betracht. Unter speziellen Bedingungen sind auch die übrigen, den Kollaps der erkrankten Lunge bezweckenden Verfahren zu erwägen, wie die Phrenicusexhairese, die Strangdurchtrennung nachJacobaeus, die extrapleurale Plombierung und die Thorakoplastik.

Die Pneumothoraxanlegung stellt sich unter diesen Verhältnissen als eine Notoperation dar und soll so früh wie möglich angewendet werden. DieFrühindikation ist eine zwingende Forderung aus der Beobachtung, daß schwere Blutungen häufig rezidivieren und durch Aspirationspneumonie sowie durch Erstickungsgefahr das Leben der Kranken mittelbar bzw. unmittelbar bedrohen. Hierzu kommt, daß beim Anlegen des Pneumothorax in einem Zeitpunkt, wo bereits pneumonische Herde entwickelt sind, die Gefahr einer konsekutiven, exsudativen Pleuritis ziemlich groß ist. Andererseits ist bei Gelingen der Pneumothoraxanlegung mit großer Wahrscheinlichkeit und in der Mehrzahl der Fälle die Blutung zu beherrschen.

Voraussetzung dieser rationellen Therapie ist natürlich dieUntersuchung des Kranken, sei es im Anschluß an die Blutung, sei es — namentlich in unklaren Fällen — während der Blutung zum Zwecke der Lokalisation und Charakterisierung derselben. Auf Grund langjähriger Beobachtungen und an einer großen Reihe von Fällen darf behauptet werden, daß aus diesem Vorgehen entgegen weit verbreiteter Meinung kein Schaden für den Kranken erwächst; vielmehr stellt diese Methode, die natürlich eine sichere Vertrautheit mit der physikalischen Lungendiagnostik und vor allem mit der Auskultation erfordert, dieMethode der Wahl dar, die es uns ermöglicht, in rascher und wirksamer Weise Hilfe zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Edel, Zur Genese und Therapie der tuberkulösen Hämoptoe. Med. Klin.1930, Nr 31.Google Scholar
  2. Frisch, Was bedeutet initiale Hämoptoe? Wien. klin. Wschr.1932, Nr 10.Google Scholar
  3. Gwerder u.Bedoia, Revue de la Tbc.1927.Google Scholar
  4. Jacobaeus, Lungenkollaps bei Lungenkrankheiten. Med. Klin.1932, Nr 20.Google Scholar
  5. Leimdoerfer, Zur Therapie der Lungenblutung. Ärztl. Korresp.Bl.2, H. 4.Google Scholar
  6. Sattler, Der Tod an chronischer Lungentuberkulose. Wien. klin. Wschr.1931, Nr 32.Google Scholar
  7. Sorgo, Die Lungenblutung, In Brauer-Schröder-Blumenfeld, Handbuch der Tuberkulose. 3. Aufl. Bd 2. 1923 - Die Lichtbehandlung der Lungentuberkulose. In W. Hausmann u. R. Volk, Handbuch der Lichttherapie. S. 284 - Über die Verwertbarkeit des Hautfaltenbefundes bei Anlegung eines künstlichen Pneumothorax. Wien. med. Wschr.1930, Nr 5.Google Scholar
  8. Winkler u.Sattler, Zur optimalen Differenzierbarkeit der Rasselgeräusche. Beitr. Klin. Tbk.71, H. 5 u. 6.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1932

Authors and Affiliations

  • Anton Sattler
    • 1
  1. 1.II. Medizinischen Abteilung des Wilhelminenspitales in WienÖsterreich

Personalised recommendations