Zur Frage der Stenosenatmung

  • A. J. Anthony
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Der Einfluß künstlicher Stenosen auf die Atmung wird mit einem Spirographen untersucht

     
  2. 2.

    Die Wirkung einer Stenose ist von der Volumengeschwindigkeit der Atemluft und den dadurch entstehenden Druckschwankungen abhängig.

     
  3. 3.

    Bei Stenosenatmung ist die Normalkapazität vermehrt (die Atemruhelage erhöht). Das Minutenvolumen ist vermindert, und zwar im allgemeinen durch Abnahme des Atemvolumens. Die Atemfrequenz wird nicht regelmäßig beeinflußt.

     
  4. 4.

    Die mittlere und maximale Volumengeschwindigkeit der Atemluft sind bei Stenosenatmung herabgesetzt, und zwar im Exspirium mehr als im Inspirium.

     
  5. 5.

    Bei Gesunden bestehen individuelle Unterschiede in der Empfindlichkeit für intrapulmonale Druckschwankungen.

     

Die Untersuchungen wurden zum Teil im Laboratorium der Hofkuranstalt „Dianabad“ in Reichenhall ausgeführt, das für diese Zwecke freundlichst alle Apparaturen zur Verfügung stellte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Köhler, Über die Kompensation mechanischer Respirationsstörungen und die physiologische Bedeutung der Dyspnöe. Arch. f. exper. Path.7.Google Scholar
  2. 2.
    Morawitz undSiebeck, Die Dyspnöe durch Stenose der Luftwege. Dtsch. Arch. klin. Med.97.Google Scholar
  3. 3.
    Morawitz undSiebeck, Die Einstellung der Mittellage der Lunge. Ebendort.Google Scholar
  4. 4.
    Gutzmann undLoewy, Über den intrapulmonalen Druck und den Luftverbrauch bei normaler und pathologischer Atmung sowie bei der Stimmgebung. Berl. klin. Wschr.57, Nr 26.Google Scholar
  5. 5.
    Bittorf undForschbach, Spirometrische Untersuchungen an Gesunden und Kranken. Verh. d. 27. Kongr. f. inn. Med. 1910.Google Scholar
  6. 6.
    Bittorf undForschbach, Die Beeinflussung der Mittellage der Lunge bei Gesunden. Münch. med. Wschr.1910, Nr 25.Google Scholar
  7. 7.
    Bruns, Nachweis, Entstehung und Bedeutung der temporären Lungenblähung. Z. exper. Path. u. Ther.7.Google Scholar
  8. 8.
    Bayer, Regulation der Atmung. Bd. 2 des Handbuchs der normalen und pathologischen Physiologie von Bethe, v. Bergmann, Emden und Ellinger.Google Scholar
  9. 9.
    Davies, Haldane undPriestley, zit. nachBayer.Google Scholar
  10. 10.
    Hewlett,Lewis undFranklin, An experimental study on the effect of stenosis upon the respiratory changes induced by muscular exercise. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med.22 (1924).Google Scholar
  11. 11.
    Bass, Beiträge zur Frage der nervösen Atmungsregulation. Z. exper. Med.43; 46.Google Scholar
  12. 12.
    Bass, Die nervöse Atmungsregulation bei Asthma bronchiale. Z. exper. Med.51.Google Scholar
  13. 13.
    Bohr, Die funktionellen Änderungen in der Mittellage und Vitalkapazität der Lungen. Dtsch. Arch. klin. Med.88.Google Scholar
  14. 14.
    Siebeck, Lungenventilation beim Emphysem. Dtsch. Arch. klin. Med.52.Google Scholar
  15. 15.
    Hasselbalch, Über die Einwirkung der Temperatur auf die vitale Mittellage der Lunge. Dtsch. Arch. klin. Med.93.Google Scholar
  16. 16.
    Hofbauer, Atmungspathologie und -therapie. Monographie.Google Scholar
  17. 17.
    Hofbauer, Pathologische Physiologie der Atmung. Bd. 2 Handbuch, Bethe, Bergmann.Google Scholar
  18. 18.
    Rohrer, Physiologie der Atembewegung. Bd. 2 Handbuch Bethe, Bergmann.Google Scholar
  19. 19.
    Anthony, Zur Methode der Spirometrie. Beitr. Klin. Tbk.67.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1928

Authors and Affiliations

  • A. J. Anthony
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitätsklinik Hamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations