Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 27, Issue 5, pp 212–213 | Cite as

Risikofaktoren der Koronarkrankheit bei jungen Männern

  • M. Stransky
  • H. B. Stähelin
Epidemiologie und Statistik

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Studie zur Erfassung des Gesundheits- und Ernährungszustandes wurden 166 Rekruten auf die Risikofaktoren der Koronarkrankheit untersucht. Ein erhöhter Blutdruck wurde bei 8,5% der Probanden gemessen, erhöhter Cholesterinspiegel in 3,0% der Fälle festgestellt. Als stark übergewichtig wurden 3,6% der Probanden eingestuft, 48,5% waren Raucher.

Als risikofrei waren 46,4% der Rekruten zu betrachten, mit einem Risikofaktor wurden 44,6%, mit zwei Risikofaktoren 8,4% der Männer behaftet.

Facteurs de risques des maladies coronaires chez les hommes jeunes

Résumé

Dans le cadre d'une étude pour déterminer leur état de santé et leurs habitudes alimentaires, 166 recrues ont été examinées quant aux facteurs de risque des maladies coronaires. Dans 8,5% des cas on a constaté une tension sanguine au-dessus de la normale, dans 3,0% des cas un taux de cholestérine au-dessus de la moyenne. 3,6% des personnes examinées souffraient d'obésité, 48,5% étaient fumeurs.

46,4% des recrues pouvaient Être considérées comme ne courant aucun risque, 44,6% présentaient un facteur de risque, 8,4% deux facteurs de risque.

Risk factors associated with coronary disease of young men

Summary

Within the framework of a study destined to gather data on the state of health and nutrition, 166 recruits were examined for risk factors associated with coronary disease. Increased blood pressure was ascertained with 8,5% of those examined whilst the cholesterol level was too high in 3,0% of the cases. 3,6% were found to have considerable overweight and 48,5% were smokers.

46,4% of the recruits were considered to present two risks. One risk factor was attributed to 44,6% and two risk factors assigned to 8,4% of the persons examined.

Literatur

  1. 1.
    Widmer L.K., Stähelin H.B., Nissen C., da Silva A. (Hrsg.): Venen-, Arterienkrankheiten, koronare Herzkrankheit bei Berufstätigen. Verlag H. Huber Bern, 1981.Google Scholar
  2. 2.
    Gutzwiller F., Junod B. et al.: Die Epidemiologie der Risikofaktoren für kardiovaskuläre Krankheiten in der Schweiz. Schweiz. med. wschr. Suppl. 12, 1981.Google Scholar
  3. 3.
    Stransky M., Schwarzenbach F.H., Epstein F.H., Schär M., Schüler G.: Prävention der koronaren Herzkrankheit — eine Studie in zwei Zürcher Landgemeinden. In Vorbereitung.Google Scholar
  4. 4.
    Bruppacher R., Stähelin H.B.: Blutdruck- und Cholesterinwerte in der Adoleszenz. Sozial- und Präventivmedizin26, 304–305 (1981).Google Scholar
  5. 5.
    Biener W., Forest F., Schär M.: Normogrammstudie: Repräsentativerhebung über den Gesundheitszustand männlicher Betriebsangehöriger in der Nordostschweiz. II. Mitt. Schweiz. med. Wschr.106, 1413–1417 (1976).Google Scholar
  6. 6.
    Escher M. Heyden S., Christeller S. et al.: Hypertonie, Nikotinabusus, Hypercholesterinämie und Uebergewicht bei Schweizer Männern. Schweiz. med. Wschr.104, 1423–1428 (1974).PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Stransky M.: Tabak- und Alkoholkonsum bei jungen Männern. Sozial- und Präventivmedizin26, 248–252 (1981).Google Scholar
  8. 8.
    Spengler C.H., Schär M.: Kann die Erkrankungshäufigkeit durch gezielte präventivmedizinische Reihenuntersuchungen gesenkt werden? Therap. Umschau26, 600–603 (1969).Google Scholar
  9. 9.
    Rhomberg H.R.: Koronare Risikofaktoren in einer ländlichen Bevölkerunq und deren Beeinflussbarkeit innerhalb von 3 Jahren. Wien. klin. Wschr.93, Suppl. 127 (1981).Google Scholar

Copyright information

© Schweiz Gesellschaft für Sozial- und Präventivmedizin 1982

Authors and Affiliations

  • M. Stransky
    • 1
  • H. B. Stähelin
    • 1
  1. 1.Rüschlikon KantonsspitalInstitut für ErnährungsforschungBasel

Personalised recommendations