Genetische Analyse einer freilebenden Drosophila melanogaster-Population

  • H. A. Timoféeff-Ressovsky
  • N. W. Timoféeff-Ressovsky
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Durch Inzucht (nach dem auf Abb. 1 dargestellten Schema) wurde die Nachkommenschaft von 78 wilden Weibchen vonDrosophila melanogaster, die aus einer wilden Population in Berlin-Steglitz stammten, analysiert.

     
  2. 2.

    Es erwies sich, daß 18 (von 78) wilde Weibchen und 34 (von der augenscheinlich ziemlich großen Zahl der wilden Männchen, die diese Weibchen befruchtet hatten) wilde Männchen aus dem untersuchten Teile der wilden Population für eine Reihe von Genovariationen heterozygot waren. Im ganzen wurden aus dieser Population zehn verschiedene Gene erhalten.

     
  3. 3.

    Die erhaltenen Genovariationen waren in einem annähernd gleichen Verhältnis zwischen den wilden Weibchen und den wilden Männchen, von denen diese Weibchen befruchtet wurden, verteilt.

     
  4. 4.

    Infolge der Abweichungen von den normal zu erwartenden Spaltungsverhältnissen konnte festgestellt werden, daß das Weibchen in der Natur gewöhnlich von mehreren Männchen befruchtet wird.

     
  5. 5.

    Das bei der Arbeit gewonnene Ergebnis wird folgenderweise erklärt: In der Natur ebenso wie in den Laboratoriumskulturen entstehenständig Genovariationen; infolgedessen enthält jede wilde Population verschiedene Faktoren in heterozygotem Zustande; bei Inzucht der wilden Fliegen im Laufe einiger (zwei bis drei) Generationen manifestieren sich diese Faktoren durch Spaltung in der Nachkommenschaft.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Baur, E. (1923): Untersuchungen über das Wesen, die Entstehung und die Vererbung von Rassenunterschieden beiAntirrhinum. Bibliotheca genetica4.Google Scholar
  2. 2.
    Ders. (1925): Die Bedeutung der Mutationen für das Evolutionsproblem. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre37.Google Scholar
  3. 3.
    Četverikov, S. S. (1926): Über einige Momente des Evolutionsvorganges vom Standpunkte der gegenwärtigen Genetik. Žurnal experimentalnoj biol., Ser. A,2, Nr. 1.Google Scholar
  4. 4.
    Evang, K. (1925): The sex-linked mutantsvesiculated andsemi-lethal inDrosophila melanogaster. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre39, H. 2.Google Scholar
  5. 5.
    Federley, H. (1923): Bilden Chromosomkonjugation, Mendelspaltung und Fertilität bei Speziesbastarden einen Dreibund? Hereditas4.Google Scholar
  6. 6.
    Hagedorn, A. L. andA. C. (1921): The relative value of the processes causing evolution. The Hague 1921.Google Scholar
  7. 7.
    Jeffrey, E. C. andHicks, G. C. (1925a): Evidence as to the cause of so-called mutations inDrosophila. Genetica7, Nr. 3 u. 4.Google Scholar
  8. 8.
    Dies. (1925b): The reduction division in relation to mutation in plants and animals. Americ. naturalist59, Nr. 664.Google Scholar
  9. 9.
    Lutz, F. E. (1911): Experiments withDrosophila ampelophila concerning evolution. Carnegie inst. of Washington publ. Nr. 43.Google Scholar
  10. 10.
    Morgan, T. H. (1914): Two sex-linked lethal factors inDrosophila and their influence on the sex-ratio. Journ. of exp. zool.17.Google Scholar
  11. 11.
    Ders. (1915): The role of environment in the realization of a sex-linked mendelian character inDrosophila. Americ. naturalist49.Google Scholar
  12. 12.
    Ders. (1925): Evolution and Genetics. Princeton 1925.Google Scholar
  13. 13.
    Morgan, Sturtevant andBridges (1925): The genetics ofDrosophila. Bibliogr. genetica2.Google Scholar
  14. 14.
    Muller, H. J. (1918): Genetic variability, twin hybrids and constant hybrids in a case of balanced lethal factors. Genetics 3.Google Scholar
  15. 15.
    Ders. (1920): Further changes in the white-eye series ofDrosophila and their bearing on the manner of occurence of mutations. Journ. of exp. zool.31.Google Scholar
  16. 16.
    Ders. (1923): Mutation. Eugenics, genetics a. the family 1.Google Scholar
  17. 17.
    Philiptschenko, J. A. (1924): Über Spaltungsprozesse innerhalb einer Population bei Panmixie. Zeitschr. f. induktive Abstammungs- u. Vererbungslehre35.Google Scholar
  18. 18.
    Stark, M. (1915): The occurence of lethal factors in inbred and wild stocks ofDrosophila. Journ. of exp. zool.19.Google Scholar
  19. 19.
    Stern, C. (1926): Eine Kreuzungsanalyse von Körperfärbungen vonDrosophila melanogaster, verbunden mit drei neuen Allelomorphen des Faktors „ebenholz“. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre41, H. 2.Google Scholar
  20. 20.
    Timoféeff-Ressovsky, N. W. (1925a): Über das phänotypische Manifestieren des Genotyps. I. Die Genovariationradius incompletus beiDrosophila funebris. (Russisch.) Žurnal experimentalnoj biol., Ser. A,1.Google Scholar
  21. 21.
    Ders. (1925b): A reverse genovariation inDrosophila funebris. (Russisch.) Ebenda Ser. A,1, Nr. 3–4.Google Scholar
  22. 22.
    Ders. (1926): Ein Fall geschlechtsgebundener balancierter Letalfaktoren beiDrosophila melanogaster. W. Roux' Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen107.Google Scholar
  23. 23.
    Timoféeff-Ressovsky, H. A. u.N. W. (1926): Über das phänotypische Manifestieren des Genotyps. II. Über idio-somatische Variationsgruppen beiDrosophila funebris. Ebenda 108.Google Scholar
  24. 24.
    Vogt, O. (1926): Psychiatrisch wichtige Tatsachen der zoologischbotanischen Systematik. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie101.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • H. A. Timoféeff-Ressovsky
    • 1
  • N. W. Timoféeff-Ressovsky
    • 1
  1. 1.Genetischen Abteilung des Kaiser Wilhelm-Instituts für Hirnforschung BerlinDeutschland

Personalised recommendations